Sportförderunterricht

Sportförderunterricht

An der Astrid-Lindgren-Schule wird zusätzlich zum Sportunterricht für die Klassen 1 bis 5 eine Stunde Sportförderunterricht pro Woche angeboten.

Ziele

Sportförderunterricht hat das Ziel, Kinder mit motorischen und psycho-sozialen Auffälligkeiten sowie Wahrnehmungsschwierigkeiten in ihrer Entwicklung zu unterstützen und zu stabilisieren.
Darüber hinaus ist Sportförderunterricht ein wichtiger Baustein der Gesundheits-förderung und der Freizeiterziehung.

 

Zielgruppe

An diesem Unterricht nehmen Schülerinnen und Schüler teil

  • mit Wahrnehmungsschwächen
  • mit einer eingeschränkten motorischen Leistungsfähigkeit und einem geringen Bewegungsrepertoire
  • mit Verhaltensweisen wie Ängstlichkeit, Gehemmtheit , Unruhe und Aggressivität
  • mit Konzentrations- und Aufmerksamkeitsproblemen
  • mit Entwicklungsrückständen infolge von Erkrankungen

Inhalte

Inhalte des Sportförderunterrichts sind

  • Wahrnehmungsförderung
  • Ausdauerförderung
  • Förderung der koordinativen Fähigkeiten
  • Haltungsförderung
  • Förderung von sozialen, kognitiven und emotionalen Fähigkeiten

Organisation

Die Gruppengröße beträgt in der Regel 4 bis 6 Kinder.
Für den Unterricht steht ein eigener Raum zur Verfügung, der mit vielen Kleingeräten und einigen wenigen Großgeräten ausgestattet ist.

Auswahlverfahren:

Die Kinder werden jeweils zu Beginn des neuen Schuljahres von der zuständigen Sportförderlehrkraft in Absprache mit den jeweiligen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern nach bestimmten Kriterien für diesen Unterricht ausgewählt.
Lehrkräfte, die Sportförderunterricht erteilen, verfügen über eine Zusatzausbildung.

Die Kinder nehmen gern an diesem Unterricht teil und arbeiten meistens sehr motiviert mit.

Autorin: Christa Lauenstein