Judo

Judounterricht für die 5. und 6. Klassen

Alle Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe erhalten im Rahmen des Faches Sport einmal wöchentlich Judounterricht. Dieser wird von einem erfahrenen Judolehrer des Braunschweiger Judo-Clubs geleitet. Die Klassenlehrer der 5. und 6. Klassen stehen während der Stunden als zusätzliche Unterstützung zur Verfügung.
Judoanzüge und –matten wurden schon in vergangenen Jahren angeschafft, teils als Spende vom Förderkreis der Schule, teils als Spende eines Sportvereins. Die Kosten des Unterrichts übernimmt der Landessportbund. Lediglich für die Reinigung der Anzüge wird pro Schuljahr ein geringer Betrag von den Schülern eingesammelt.

Neben der Vermittlung der Grundkenntnisse ist es das Hauptziel des Judotrainings, die Schüler zu Fairness und zum verantwortlichen Umgang miteinander anzuleiten sowie ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Nach dem „Angrüßen“ beginnt jede Stunde mit Spaß und Spiel. Zu diesem Aufwärmtraining gehören Übungen, die Kondition und Ausdauer, Reaktionsvermögen und Gleichgewicht fördern.
In der nächsten Phase werden Körperkoordination und Konzentration trainiert, indem gemeinsam in der Gruppe bestimmte Bewegungsabläufe (wie z.B. Überkreuzübungen) nachgeahmt und ausprobiert werden.
Anschließend folgt der technische Teil. Hierbei demonstriert der Judolehrer gemeinsam mit einem Schüler z.B. eine Wurf- oder Bodentechnik und erklärt anschaulich, worauf es bei dieser Technik ankommt. Während die Schüler die Technik mit einem Partner einüben, erhalten sie individuelle Unterstützung durch den Trainer und ggf. durch die Lehrkraft. Durch häufigen Partnerwechsel werden Berührungsängste abgebaut und der soziale Umgang miteinander gestärkt.
Jede Stunde endet mit dem „Abgrüßen“.

Nach einem Schuljahr findet eine abgewandelte Form der Gürtelprüfung statt, bei der es in erster Linie um Motivation und um die Vermittlung von Erfolgserlebnissen geht. Jeder Schüler erhält eine Urkunde über die Teilnahme am Judounterricht sowie eine Bemerkung im Zeugnis.

Autorin: Sabine Rubach