Schulgeschichte

Die Geschichte der Bernhardschule

Die Schule in Sögel, die seit jeher zwischen der Kirche und der Clemens-August-Straße stand, wird das erste Mal 1617 erwähnt. Wiederholt wurde hier das Gebäude abgerissen und durch ein neues ersetzt, da es entweder baufällig oder zu klein geworden war.alte-schule-1

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war das damalige Schulgebäude wieder zu klein geworden. Man erbaute daher ein neues, das so angelegt war, dass durch eine Trennmauer zwei Klassenzimmer eingerichtet werden konnten.

alte-schule-2

Wie klein jedoch auch diese beiden Zimmer waren, geht aus einer diesbezüglichen Beschwerde des Sögeler Apothekers Robert Trautmann im Jahre 1861 hervor, der folgende Maße angibt:

  1. Klassenzimmer 66 qm ( 90 Schüler )
  2. Klassenzimmer 35 qm ( 80 Schüler )

Er sah in der Beengtheit der Räumlichkeiten Gefahren für die Gesundheit der Kinder.

Erst 1875 besserten sich die Verhältnisse, als die Schule dreiklassig wurde. Die Unter- und Mittelklasse blieben im alten Schulgebäude,  die Oberklasse zog nun in einen gemieteten Raum.

alte-schule-3

Im Jahre 1903 wurde an der Wahner Straße die Josephschule gebaut, die dann die Oberstufe aufnahm.

Bereits Ende der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts musste schon wieder an eine Schulerweiterung oder an einen Schulneubau gedacht werden, da die Schülerzahl stetig stieg. Man kam aber zu der Überzeugung, dass ein Neubau sicher lohnend sei. Berechnungen und Kostenanschläge wurden aufgestellt, denn ein solches Vorhaben musste finanzierbar sein. So baute man dann die Bernhardschule, die im Jahre 1930 eingeweiht werden konnte.

pfarrer-bernhard-husmann
Pfarrer Bernhard Husmann

Vor allem Pfarrer Bernhard Husmann hatte sich für den Bau dieser Schule eingesetzt. Er war immer wieder mahnend aufgetreten, wenn das Vorhaben zu erlahmen drohte. Als Dank für diesen Einsatz gab man der Schule seinen Namen: Bernhardschule.

alte-schule-4-bernhardschule-mit-lehrerhaus
Bernhardschule mit Lehrerhaus 1930

Inzwischen hat sich unsere Schule mächtig erweitert. Stetig steigende Schülerzahlen bewirkten immer neue Anbauten. In den 50iger Jahren entstand der frühere Hauptschultrakt. Es folgte der Trakt mit Küche und Werkraum.

alte-schule-6-50er-hauptschultrakt
Anbau Hauptschultrakt
alte-schule-7-kueche-und-werkraum
Anbau mit Küche und Werkraum

Der ehemalige Grundschultrakt wurde 1969  eingeweiht:

alte-schule-8-1969-grundschultrakt

Ende der 80er Jahre erfolgte der nächste Anbau mit dem Musikraum bzw. unserer kleinen Aula:

alte-schule-9-ende-80er-anbau-musikraum

Seit  1994   ist die Bernhardschule eine Ganztagsschule. Die Kinder können von 7.55 Uhr bis 16.00 Uhr in der Schule betreut werden. Auch ein leckeres Mittagessen wird angeboten. Nachmittags laufen viele Arbeitsgemeinschaften. Seit dem 1. August 2009 ist die Bernhardschule selbstständige Grundschule. Die Hauptschule wurde an die Realschule angegliedert.

Die Schulleiter der Bernhardschule seit 1930:

Herr Pielage  1930 - 1946
Herr Pielage
1930 - 1946
Herr-Wellenbrock 1947-1960
Herr Wellenbrock
1947-1960
Herr-Westerfeld 1961-1963
Herr Westerfeld
1961-1963
Herr-Fiegert 1964-1985
Herr Fiegert
1964-1985
Herr-Hilbers 1986-2000
Herr Hilbers
1986-2000
Herr-Kaplan seit-2001
Herr Kaplan
seit-2001

Jüngste Entwicklungen

In den letzten Jahren hat sich das Bild des Schulhofes stark verändert. In zwei Abschnitten wurde dieser an die Bedürfnisse einer Grundschule angepasst.

Im Oktober 2013 begann der erste Teil der Schulhofumgestaltung. schulhofumgestaltung-1Im September 2014 erfolgte dann der zweite Teil der Umgestaltung.

schulhofumgestaltung-2