Schulformwechsel

Übergang zu den weiterführenden Schulen

Am Ende des 3. oder zu Beginn des 4. Schuljahrgangs sind die Erziehungsberechtigten in Veranstaltungen über

– den Bildungsauftrag, die Leistungsanforderungen und Arbeitsweisen der weiterführenden Schulen und

– die Möglichkeiten eines späteren Schulformwechsels zu informieren.

Dabei ist im Sinne der Durchlässigkeit auch umfassend darüber Auskunft zu geben, welche Abschlüsse und Berechtigungen an den verschiedenen Schulformen erworben werden können und welche Möglichkeiten der Weiterführung es in der gymnasialen Oberstufe sowie in den Bildungsgängen des berufsbildenden Schulwesens gibt.

Die Informationsveranstaltungen werden von der Schulleiterin oder dem Schulleiter der Grundschule durchgeführt; Vertreterinnen oder Vertreter aus weiterführenden Schulen stellen Bildungsauftrag, Arbeitsweisen und Leistungsanforderungen der jeweiligen Schulform vor.

Die Grundschule bietet den Erziehungsberechtigten im 4. Schuljahrgang mindestens zwei Beratungsgespräche an, um sie über die individuelle Lernentwicklung ihres Kindes zu informieren und über die Wahl der weiterführenden Schulformen und Bildungsgänge (§ 59 Abs. 1 Satz 1) zu beraten. Die Schülerin oder der Schüler ist in geeigneter Form in die Beratung einzubeziehen.

Grundlagen für diese Gespräche sind

– der Leistungsstand,

– die Lernentwicklung während der Grundschulzeit,

– das Sozial- und Arbeitsverhalten und

– Erkenntnisse aus Gesprächen mit den Erziehungsberechtigten.

Ziel der Gespräche ist es, den Erziehungsberechtigten Unterstützung und Orientierung im Hinblick auf die Wahl der weiterführenden Schulform zu geben. Dies beinhaltet auch, den Erziehungsberechtigten alternative Wege zu dem von ihnen gewünschten Schulabschluss für ihr Kind aufzuzeigen.

Die wesentlichen Ergebnisse der Gespräche sind schriftlich zu dokumentieren, um für Verbindlichkeit und Transparenz zu sorgen.

Die Erziehungsberechtigten erhalten Ausfertigungen dieser Protokolle. Für Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung findet beim Schulformwechsel eine erneute Begutachtung statt. Erziehungsberechtigte werden im Rahmen der Förderkommission eingehend beraten.

Nach Verlassen der Grundschule Norddeich können Ihre Kinder die folgenden Schulformen wählen. Die einzelnen Schulen bieten Informationsveranstaltungen für Eltern und Kinder an. Weitere Informationen zu den Schulen finden Sie auf den jeweiligen Seiten …

  • OSN – Oberschule Norden (weitere Informationen zur OSN)
  • UGN – Ulrichsgymnasium Norden (weitere Informationen zum UGN)
  • KGS – Kooperative Gesamtschule Hage, Außenstelle Norden (weitere Informationen zur KGS)
  • IGS – Integrierte Gesamtschule Marienhafe (weitere Informationen zur IGS)