13.06.2018 Die Hauptschule am Meer – Norderney

Schon in den frühen Morgenstunden trafen sich die Lehrer und Schüler der Hauptschule Bramsche, um einen ganz besonderen Tag miteinander zu verbringen.

Um 7:15 Uhr standen die Busse vor der Schule. Das Reiseziel des Tages war die schöne Insel Norderney. Auf dem Programm standen ein großer Sandburgenwettbewerb und eine kleine Inselerkundungstour.

Mitgefahren sind nicht nur die Schüler und Lehrer der Hauptschule, sondern auch die Schulsozialpädagogen und die Förderschulkollegen. Als die 189 Teilnehmer auf der Insel ankamen, ging es direkt zur „Weißen Düne“. Dort empfing uns der typische Meeresgeruch und ein wunderschöner Strand!

Nachdem die Schuhe ausgezogen waren, ging es an den Bau der Sandburgen. Im Team verteilten die Schüler Aufgaben wie Sand schaufeln, Muscheln sammeln und Wasser holen.

Nach einer Stunde war die Challenge zu Ende und die Burgen bewundert. Die Ehrung der besten Burgenbauer wird von der Schulleiterin Dorte Hierse am letzten Schultag dieses Schuljahres im Rahmen einer Schulversammlung vorgenommen. Jury für die Bewertung ist der Förderverein der Hauptschule Bramsche.

Die übrige Ausflugszeit wurde zur Erkundung der Insel genutzt. Auf die Frage, welche Note die Schüler dieser Tagesfahrt geben würden, ergab sich die Durchschnittsnote 1-.

Chantal aus Klasse 10 bemängelte als einziges den Fußweg aus der Stadt zur Fähre. Ganz besonders toll fand sie aber das gemeinsame Burgenbauen mit der anderen 10ten Klasse. „Sonst halten wir nie so zusammen, aber das hat toll geklappt und hat voll Spaß gemacht!“, strahlt Chantal bei der Befragung.

Der Chemielehrer Herr Stienecker schaltet sich dabei in das Gespräch ein und schwärmt, dass der sich in seine Kindheit zurückversetzt gefühlt hat. Dies kann von allen bestätigt werden: Herr Stienecker hat mit seiner Gruppe die größte Burg gebaut. Aber, war es auch die Schönste?

Da müssen unsere Schüler und Kollegen noch etwas Geduld haben!

Am Ende war es ein gelungener Tag, der zeigt, dass es in der Schule nicht allein um Wissensvermittlung geht, sondern auch gemeinsames Erleben die Gemeinschaft stärkt.