Jahrgang 8

Bramscher B.O.P.
Ab der 8. Klasse besuchen unsere Schülerinnen und Schüler den Bramscher B.O.P. (Berufs-Orientierungs-Parcours), der jedes Jahr im Herbst im Gebäude der Hauptschule stattfindet.
Unterschiedliche Betriebe aus der Region bieten zu den verschiedenen Ausbildungsberufen praktische Arbeitsproben an, die die Schülerinnen und Schüler an diesem Vormittag erproben sollen, um sich ein praktisches Bild des Berufes zu machen, Kontakte zu knüpfen und möglicherweise einen Praktikumsplatz oder – für die Jahrgänge 9 und 10 – möglicherweise einen Termin für ein Probearbeiten oder ein Einstellungsgespräch zu bekommen.

BIZ-Erkundung
Im 2. Halbjahr erhalten die die Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Bramsche eine Information über das Berufsinformationszentrum (BIZ) in Osnabrück. Ein Mitarbeiter, der auch für die Berufsberatung an unserer Schule zuständig ist, gibt ihnen Informationen und erarbeitet mit ihnen online an Beispielen, wie sie sich im BIZ zurecht finden können.

Mobilitätstraining
Zu Beginn der 8. Jahrgangstufen führen wir mit unseren Schülerinnen und Schülern ein Mobilitätstraining durch. Dabei wird das Ziel verfolgt, dass die Schüler in der Lage sind sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln in der Region zu bewegen. Dies geschieht vorrangig im Hinblick auf die stattfindenden Schülerbetriebspraktika, aber auch um ihnen gerade im ländlichen Bereich mehr Freiheiten zu ermöglichen.
Auf den verschiedenen Internetseiten werden Zug- und Busverbindungen zu Betrieben in der Region herausgesucht. In einem zweiten Schritt bekommt jede Schülerin/jeder Schüler den Auftrag, herauszufinden, wie ein bestimmter Betrieb zu einer festgelegten Zeit mit Bus oder Bahn zu erreichen ist.
Am folgenden Tag wird der Auftrag in der Praxis ausgeführt. Jede Schülerin/ jeder Schüler erhält ein Tagesticket und fährt selbständig zu dem entsprechenden Betrieb.

Praktikumspräsentation der Klassen 9
Die Klassen 9 stellen an einem Abend in der Hauptschule ihre Erfahrungen des Betriebspraktikums vor. Hier werden Filme gezeigt, Präsentationen und Erfahrungsberichte wiedergegeben. Zu diesem Abend sind auch die Vertreter der Praktikumsbetriebe eingeladen. In einer Plakatausstellung können sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 dann über die einzelnen Betriebe informieren Anregungen für ihr eigenes Praktikum erhalten und auch schon Kontakte zu den Vertretern der Betriebe knüpfen.

Schülerbetriebspraktikum
Gegen Ende der 8. Klasse findet für alle Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Bramsche ein 14-tägiges Betriebspraktikum statt. Ziel ist es, einen Beruf hinsichtlich der Tätigkeiten, Handlungsabläufe und Ausbildungsmöglichkeiten näher zu erkunden. Im Vorfeld werden unsere Schüler dazu angehalten, sich selbst einen Praktikumsbetrieb zu suchen, der in ihrem Wunschberuf ausbildet. Dort müssen sie sich schriftlich bewerben und auch persönlich vorstellen. Unterstützt werden sie dabei jederzeit von dem Schulsozialarbeiter Herrn Gerke, sowie ihren Klassenlehrern.
Die Schüler sind verpflichtet, den Verlauf des Praktikums zu dokumentieren und am Ende einen Bericht zu verfassen, der für die Zensur im Fach „Wirtschaft“ herangezogen wird.
Die Klassenlehrer betreuen die Schüler durch regelmäßige Besuche während der Arbeitszeit.

Bewerbungen
Das Formulieren von Bewerbungen ist Bestandteil des Deutschenunterrichts ab Klasse 8. Eine vollständige Bewerbung enthält ein Deckblatt, einen Lebenslauf, ein Anschreiben. Nach schuleigenen Richtlinien werden vorrangig Bewerbungen für einen Praktikumsplatz geschrieben.

Kompetenzanalyse Profil AC
Die Kompetenzanalyse Profil AC ist ein erprobtes und bewährtes Verfahren zur Ermittlung der individuellen überfachlichen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern. Es besteht aus mehreren Aufgaben, die die Jugendlichen erledigen. Dabei werden sie jeweils von einer Lehrkraft beobachtet.
Zusätzlich werden Fragebögen zur Selbsteinschätzung eingesetzt.
Die Beobachtungen und Bewertungen der Lehrkräfte sowie die Selbsteinschätzung der Schülerinnen und Schüler fließen in ein Schaubild, das sogenannte „Kompetenzprofil“ ein. Dieses individuelle Stärkenprofil ist das Ergebnis des Verfahrens. Es dient als Grundlage für das anschließend stattfindende Rückmelde- und Fördergespräch. Hier wird überlegt, wie eine optimale individuelle Förderung und eine sinnvolle Berufswegeplanung erfolgen können. Eltern werden zu diesem Gespräch eingeladen.
An unserer Schule sind 3 Lehrkräfte ausgebildet, die die Kompetenzanalyse Profil AC durchführen.

Spiel das Leben
„Spiel das Leben“ ist ein handlungsorientiertes Programm, bei dem die Schülerinnen und Schüler in die Arbeitsrollen von Erwachsenen schlüpfen. Durch Gespräche und Erkundungsübungen lernen sie viele reale Aspekte des Lebens kennen, mit denen sie als Erwachsene konfrontiert sein werden. Dazu gehören auch die Bereiche Finanzplanung, Zufriedenheit im Job und Zukunftsplanung.
In der Klassenstufe 8 werden die Inhalte der Klassenstufe 7 erneut aufgegriffen und vertieft. Die Schüler und Schülerinnen übernehmen erneut berufliche Rollen und führen verschiedene Übungen durch, die ihnen einen Eindruck von der Realität des Arbeitslebens vermitteln.
Ebenfalls lernen die Schülerinnen und Schüler Freizeit und Urlaub als die angenehmen Seiten des Arbeitslebens kennen. Sie erkennen den Zusammenhang zwischen Job, Einkommen, persönlichen Zielen oder Vorlieben und Bildung.

Zukunftstag
Die Hauptschule Bramsche beteiligt sich aktiv am Zukunftstag. Die Eltern werden stets rechtzeitig informiert, die Schüler werden angehalten, sich einen Platz in einem Betrieb zu suchen oder an einem Aktionsprogramm der Betriebe teilzunehmen.
Die Vorbereitung des Zukunftstages ist Bestandteil des Wirtschaftsunterrichts. Die Schüler lernen die verschiedenen Berufsfelder kennen und bereiten sich auf das Praktikum vor. Sie müssen ihre Fähigkeiten und Stärken benennen und diese auf entsprechende Berufsbilder übertragen.
Als Vorbereitung recherchieren die Schülerinnen und Schüler im Internet das gewünschte Berufsbild. Anhand des vorhandenen Unterrichtsbuches im Fach Wirtschaft erhalten die Schüler eine Anleitung zur Arbeit mit „berufenet“, einem Informationsportal.
Der Zukunftstag selbst ist folgendermaßen organisiert: Es soll erneut ein Interview vorbereitet werden mit den Schwerpunkten Tätigkeiten, Arbeitsplatz und Zugangsvoraussetzungen. Schüler mit einem Besuchsplatz führen das Interview vor Ort durch, halten die Ergebnisse schriftlich fest. Schüler, die in der Schule bleiben, recherchieren die gesuchten Antworten im Internet und beantworten darüber hinaus die Fragen, die im Berufserkundungsbogen des BIZ vorgegeben sind.
Alle Schüler erstellen ein Plakat über ihre entsprechenden Erkenntnisse. Beide Schriftstücke werden als Leistungsüberprüfung im Fach Wirtschaft gewertet.
Plakatgestaltung:
• Name des Ausbildungsberufs
• Kurze Tätigkeitsbeschreibung
• Ausbildungsart
• Ausbildungsdauer
• Zugangsvoraussetzungen
• Interessen
• Weitere Informationen
• Angabe der Internetadressen, aus denen die Informationen entnommen wurden.