Jahrgang 9

Bramscher Berufsorientierungsparcours (B.O.P.)
Seit 2014 wird an unserer Schule ein Berufsorientierungsparcours für die oberen Jahrgangsstufen aller Bramscher Schulen durchgeführt. Das Team der Hauptschule konnte mit diesem Format schon einige Jahre Erfahrungen sammeln, bevor im Netzwerk Schule-Wirtschaft beschlossen wurde , dieses Projekt für alle Schulen anzubieten und damit die alte Ausbildungsmesse zu ersetzen.
Über 40 Unternehmen aus der Region stellen sich und ihre Ausbildungsberufe an einer Station vor. Die Schüler probieren anhand praktischer typischer Arbeitsaufgaben aus, ob dieser Beruf sie interessiert und ihren Fähigkeiten und Stärken entspricht. Über das praktische Handeln kommen die Schüler mit den Vertretern der Betriebe ins Gespräch und es können direkt Vereinbarungen über Praktika oder Ausbildungsmöglichkeiten getroffen werden.
Vorbereitet wird die Veranstaltung vom Organisationsteam:
Stadt Bramsche – Stadtmarketing: Klaus Sandhaus
Strehl Haustechnik: Mathias Strehl
Feik Maschinenbau: Thomas Feik
Möbel Hardeck: Herr Scholz
Landkreis Osnabrück -Schule-Wirtschaft- Magdalena Antonczyk
Hauptschule Bramsche: Wilfried Gerke, Stefan Rudys

Schülerbetriebspraktikum
Unmittelbar nach den Herbstferien beginnt für die 9.Klässler das große Betriebspraktikum. Drei Wochen arbeiten sie in einem Ausbildungsbetrieb in ihrem Wunschberuf.
Ziel ist es, den Beruf hinsichtlich der Tätigkeiten, Handlungsabläufe und Ausbildungsmöglichkeiten näher zu erkunden. Gleichzeitig sollen sich unsere Schüler jedoch so präsentieren, dass es ggf. zu Angeboten bezüglich eines Ausbildungsplatzes kommt.
Im Vorfeld werden unsere Schüler dazu angehalten, sich selbst einen Praktikumsbetrieb zu suchen, der in ihrem Wunschberuf ausbildet. Dort müssen sie sich schriftlich bewerben und auch persönlich vorstellen. Unterstützt werden sie dabei jederzeit von dem Schulsozialarbeiter Herrn Gerke, sowie ihren Klassenlehrern.
Die Schüler sind verpflichtet, den Verlauf des Praktikums zu dokumentieren und am Ende einen Bericht zu verfassen, der für die Zensur im Fach „Wirtschaft“ herangezogen wird.
Die Klassenlehrer betreuen die Schüler durch regelmäßige Besuche während der Arbeitszeit.
Nach dem Praktikum wird von den Schülerinnen und Schülern mithilfe des Schulsozialpädagogen Herrn Gerke, sowie den Klassenlehrern eine Präsentation vorbereitet. Während einer großen Abendveranstaltung stellen die Jugendlichen die unterschiedlichen Berufe – sortiert nach Berufsfeldern- den Eltern, Lehrern und den beteiligten Betrieben vor. Auf der Bühne werden Filme und Fotos aus den Betrieben gezeigt, die Schüler berichten von interessanten oder auch lustigen Begebenheiten aus ihrem Praktikum. In der oberen Pausenhalle gestalten die Schüler eine Ausstellung, wo sie ihre Tätigkeiten und Aufgaben auf Plakaten und Power Point Präsentationen vorstellen. Auch die Schüler der 8. Klassen werden an diesem Abend verpflichtend eingeladen, da sie von der Erfahrung ihrer älteren Mitschüler profitieren sollen.

Bewerbungen schreiben
Aufbauend auf den Kenntnissen aus der Klassenstufe 8 sollen Bewerbungen geschrieben werden. Zu einer vollständigen Bewerbung gehören ein Deckblatt, ein Lebenslauf, ein Anschreiben, die aktuellen Zeugnisse.
Die Schülerinnen und Schüler sollen sich zu Beginn des Schuljahres auf einen Praktikumsplatz bewerben. Im weiteren Verlauf sollen sie sich erneut intensiv mit ihrem Wunschberuf auseinandersetzen und aufgrund verschiedener Recherchen eine vollständige Bewerbung schreiben. Mit dieser Bewerbung sollen sie sich dann nach den Halbjahreszeugnissen direkt bei regionalen Betrieben vorstellen.

Handlungsorientiertes Training zur Realisierung von Ausbildungswünschen: Übungsvorstellungsgespräche und Einstellungstests
Viele Schülerinnen und Schüler bewerben sich mit einem Zwischenzeugnis auf einen Ausbildungsplatz oder einen Platz in der Berufsfachschule. In einer Projektwoche trainieren die Schüler Gesprächsverhalten am Telefon, Auswahltests und Vorstellungsgespräche mit externen Trainern in der Schule. Passend zu den Berufswünschen der Schüler bitten wir Betriebe, einem oder mehreren Schülern ein Vorstellungsgespräch zu Übungszwecken zu ermöglichen. Sie bewerben sich mit allen Unterlagen bei einem der kooperierenden Unternehmen (über 30 Betriebe) und erhalten in dem Betrieb ein Vorstellungsgespräch und/oder Einstellungstest. Anschließend erhalten sie eine direkte Rückmeldung darüber, was gut und was verbesserungswürdig war.
In den folgenden Auswertungsgesprächen mit Klassenlehrer, Eltern und Schulsozialarbeit werden die Rückmeldungen der Betriebe mit Informationen aus der Schule und dem Elternhaus abgeglichen und es wird ein Handlungsplan erstellt. Mitunter werden unseren Schülerinnen und Schülern während des Rückmeldegesprächs bereits Ausbildungsplätze angeboten.

Zukunftstag
Sofern hier noch ein Zukunftstag angenommen wird, sollen die Schüler in Anlehnung an den B.O.P. eine Firma und die entsprechenden Berufsbilder vorstellen.