IAKM-Studienwoche 2018

„Die Sehnsucht nach Lebendigkeit – Leben analog und digital gestalten“

Vom 29. Juli bis 4. August auf Schloss Puchberg bei Wels/Österreich

"un gesto è un segno" - Linoldruck von <a href="http://www.maxwagnerskulpturen.de/">Max Wagner</A>

„un gesto è un segno“ – Linoldruck von Max Wagner

Wir spüren unter der Oberfläche des quirligen Lebensbetriebs den kalten Unterstrom einer Leblosigkeit, die sich umso mehr verfestigt, je heller das Licht wird, mit dem wir die Untiefen der Welt ausleuchten. (Peter Strasser, Philosoph aus Graz in „Von Göttern und Zombies“).

Diese Gedanken von Prof. Strasser, den wir auch eingeladen haben, trifft die derzeitige gesellschaftliche Situation sehr deutlich. Es geht uns in der Studienwoche um die gesellschaftlichen Folgen von Digitalisierung und um die Suche nach Utopien. Und um lebendig zu leben. Trotz des immensen Fortschritts der Digitalisierung bleiben nämlich das „Lebendige“, der Sinn und die Autonomie häufig auf der Strecke. Passivität und Hilflosigkeit nehmen dann den Platz ein.

Wir wollen deshalb ausloten, wie wir unter diesen Bedingungen dennoch unser Leben sinnvoll und bereichernd gestalten können.

Drei Säulen leiten uns in dieser Diskussion:

  • Wie reagieren wir auf diese gesellschaftlichen Veränderungen?
  • Was gibt uns Sinn?
  • Was brauchen wir?

Wir nehmen uns Zeit um in aller Ruhe und Gründlichkeit diskutieren zu können, vertiefen diese Gedanken in Workshops und in vielen Gesprächen. Am Ende soll mehr Klarheit, mehr Mut, mehr Lebendigkeit stehen.

Bei unserer Suche begleiten uns namhafte Referenten/-innen.

Ein vorläufiges Programm finden Sie hier in Kürze.