Programm 2014

Sonntag, 03.08.2014

bis 18:00 Uhr Anreise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
19:00 Uhr Abendessen
20:00 Uhr Tagungseröffnung
Get together

Montag, 04.08.2014

09.00 Uhr Claus Fokke Wermann
Einführung in die Studienwoche
09:30 Uhr 50 Jahre IAKM – ein Geleitwort
10:00 Uhr Prof. Dr. Marianne Gronemeyer
Gutees Leben in Zeiten der Hetze
11:00 Uhr Kaffeepause
11:30 Uhr Diskussionsrunde(n)
12:30 Uhr Mittagspause
15:00 Uhr Vorstellung der Werkstätten
16:00 Uhr Prof. Dr. Matías Martínez
Wahrheit und Erfindung – Wie wir erzählen
18:30 Uhr Abendessen
20:00 Uhr Otmar Schöffler
Von der Klassik zum Schlager
Eine musikalische Zeitreise

Dienstag, 05.08.2014

09:00 Uhr Jörg Armbruster
10:00 Uhr Dr. Nina Köberer
10:45 Uhr Kaffepause
11:00 Uhr Podiumsdiskussion
Jörg Armbruster/Dr. Nina Köberer/Prof. Dr. Matias Martinez
Mediale Erzählprozesse
12:00 Uhr Vorstellung der Werkstätten
12:30 Uhr Mittagspause
15:00 Uhr Werkstätten – Phase I
18:30 Uhr Abendessen
20:00 Uhr Walter Aulehla
50 Jahre in 50 Minuten
Anekdotisches
 21:00 Uhr Filmabend

Mittwoch, 06.08.2014

09:00 Uhr Ausflug
Weltkulturerbe Mittelrheintal
18:30 Uhr Abendessen
20:00 Uhr Mitgliederversammlung der IAKM
21:30 Uhr Musikabend

Donnerstag, 07.08.2014

09:00 Uhr Dr. Frank Wittig
Manipulation mit Methode – Interessengeleitete mediale Steuerung von Wissenschaftsinformation
10:30 Uhr Kaffeepause
11:00 Uhr Prof. Dr. Bernd Weber
Consumer Neuroscience
Wie die Werbung unser Gehirn manipuliert
12:30 Uhr Mittagspause
15:00 Uhr Werkstätten – Phase II
18:30 Uhr Abendessen
20:00 Uhr 98% der Kinder kommen hochbegabt zur Welt – nach der Schule sind es nur noch 2% 
„Alphabet“ –
Ein Dokumentarfilm vom Erwin Wagenhofer (angefragt)

Freitag, 08.08.2014

09:00 Uhr Podiumsdiskussion zum Film Alphabet
Was hinterlassen wir unseren Kindern?
10.30 Uhr Kaffeepause
11:00 Uhr Werkstätten – Phase III
12:30 Uhr Mittagspause
15:00 Uhr Präsentation der Werkstätten
17:00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst
19:00 Uhr Die IAKM feiert
mit Überraschungsgästen

Samstag, 09.08.2014

ab 09:00 Uhr Abreise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer