Werkstätten

Werkstatt 1
Soziale Projekte managen

Soziale Projekte gibt es viele. Die Notwendigkeit der Akquise von Spenden ist in den letzten Jahren vor dem Hintergrund der leeren Kassen von Städten und Gemeinden deutlich gestiegen. Das Werben von Sponsoren begegnet uns täglich in den Medien und prangt auf überdimensionierten Plakaten. Wie können Sponsoren erreicht werden, was spricht sie an? Ist es das Schildern von brutalsten Ereignissen oder sind es dezentere Hinweise, wie viel Kreativität sollte es sein, oder doch etwas ganz Unerwartetes tun? Im Rahmen dieser Werkstatt soll ein wenig dargestellt werden, wie sich dieses gemeinnützige Projekt „vermarktet“; viel mehr soll es jedoch darum gehen, mit den TeilnehmerInnen Ideen zu entwickeln, soziale Projekte zu kreieren oder solche, die es bereits gibt kreativ, vielleicht auch einmal ganz anders zu präsentieren.

Birgit Köppen-Geisendrees Leiterin der Ärztlichen Kinderschutzambulanz Bergisch Land e.V. am Sana-Klinikum in Remscheid arbeitet seit 22 Jahren mit Kindern und Jugendlichen, die von körperlicher Misshandlung, Vernachlässigung, sexuellem Missbrauch betroffen sind.

Werkstatt 2
Entschleunigung

Die Beschleunigung unseres Lebens hat sich gesteigert; Wissenschaftler registrieren eine „Beschleunigung der Beschleunigung“ und rufen nach einer „Enthetzung“. Die Gegenwart scheint sich zwischen Vergangenheit und Zukunft aufzulösen. Viele möchten wieder einmal zur Ruhe kommen und zu sich selbst.In dieser Werkstatt soll eine Pause gemacht werden. Praktische Übungen aus dem Qi Gong und anderen Entschleunigungskünsten sollen die flüchtige Gegenwart bewußter machen. Ergänzend werden wir uns mit Themen wie „Langeweile“ und „Warten“ beschäftigen.

 PJ Klein
Gelernter TV-Journalist, hat sich Peter J. Klein seit mehr als 25 Jahren mit diversen Entschleunigungskünsten und -techniken wie Tai Chi, Qi Gong und Yoga befasst. Als langjähriges Mitglied im „Verein zur Verzögerung der Zeit“ beschäftigt er sich mit theoretischen Überlegungen und Studien zur Problematik der Beschleunigung. Dies setzt er seit seinem Ausscheiden aus dem aktiven Journalismus Ende 2013 verstärkt fort

Werkstatt 3
Sich selbst bewahren in Zeiten des Wandels

In einer Zeit zunehmender Beschleunigung stehen wir vor der Herausforderung, unser Eigenes als Person und unsere Umwelt so zu positionieren, dass es nicht „verloren geht“. In diesem Workshop stellen sich die TeilnehmerInnen diesem Thema und reflektieren mittels verschiedener Übungen und kreativer Methoden dieses „Eigene“ als Konstante im Wandel. Methodischer Background für diesen Workshop ist das „Bochumer Gesundheitstraining“.

Andrea Peter
geboren 1955, Ausbildung zur Sozialpädagogin, Psychagogin und Systemischen Familientherapeutin; Weiterbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie; Erwachsenenbildnerin, Leitung eines großen psychosozialen Beratungs- und Therapiezentrums in Krems/ Niederösterreich,  daneben in freier Praxis als Psychotherapeutin tätig. Autorisierte Trainerin für das Bochumer Gesundheitstraining.

Werkstatt 4
Mal was!

Jeder kann malen, man muß sich nur trauen.
In dieser Werkstatt kann jede/r mit Farben und Formen experimentieren. In der sommerlichen Natur findet man sein Thema, bekommt Anregungen zur Gestaltung und Umsetzung. Hier geht es nicht um das Erlernen starrer Techniken, hier steht der freie kreative Prozess im Vordergrund. Michael Müller-Ahlheim unterstützt dabei jede/n ganz individuell bei der Entstehung seines Bildes.

Michael Müller-Ahlheim
Kunststudium an der GHK Kassel bei Prof. Bluth und Tom Gramse und Studium der Kunstpädagogik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz mit dem Schwerpunkt Malerei und Plastik. Leitung von Malkursen an der VHS Mainz, zahlreiche Malexkursionen und Unterrichtstätigkeiten in Italien, Frankreich, Österreich, Schweiz, Senegal und Ägypten. Gründung des künstlerischen Netzwerks Wiesbaden. Seit 1993 freischaffender Künstler und Dozent.

Werkstatt 5
Tagesschau ade! Nachrichten – Mach‘ ich selber!
Wie wir uns informieren

Rund neun Millionen Menschen schauen jeden Abend um 20 Uhr die Tagesschau. Noch immer ist das ARD-Flaggschiff  die wichtigste Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen. Doch mittlerweile kommen Bilder auch als Handy-Videos, Politikerstatements über Twitter, Enthüllungen über Wikileaks. Eine Vielzahl von professionellen und privaten Bloggern präsentiert im Netz Fakten und Meinungen. Die Digitalisierung hat die Gewichte in der Medienwelt verschoben.
Verändert sich damit auch die Rolle der Fernsehnachrichten? Wie glaubwürdig sind die Inhalte der neuen Quellen? Wie informieren sich die Menschen, wenn aus Zuschauern User werden?
In diesem Workshop üben die TeilnehmerInnen, wie Nachrichten ausgewählt, gewichtet und „gemacht“ werden. Wir prüfen, ob die neuen Quellen in Konkurrenz zum klassischen Nachrichtengeschäft stehen – oder es ergänzen. Wie verändert sich aus Sicht des Publikums der Informationsbegriff? Mehr als sechs Jahrzehnte nach dem Start von Deutschlands bekanntester Nachrichtensendung fragen wir: Guckst du noch Tagesschau – oder hast du deinen eigenen Kanal?

Vera Schmidberger
Geboren 1968, Leiterin der Nachrichtenredaktion ARD aktuell beim
Südwestrundfunk in Mainz. Zuvor Redakteurin beim TV-Politikmagazin ‚Report Mainz‘. Studium der Amerikanistik, Politikwissenschaft, Publizistik und Journalismus in Mainz und Washington, D.C.

Projektmanagement
Geschlossene Werkstatt für Medienberaterinne und  -berater aus Niedersachsen

HG Brassel

 Kinderbetreuung