Lesung & Musik 2015

Dienstag, den 4. August 2015 – 21:30 Uhr

Von der Klassik zum Schlager
Eine musikalische Zeitreise mit Otmar Schöffler

OtmarEs soll ein unterhaltsames Konzert werden mit Beispielen aus mehr als 100 Jahren Geschichte der Tonaufzeichnung – mit Musik, deren Thema die immer neuen Medientechniken und Möglichkeiten der Kommunikation sind: von der Briefpost, über das Gramo- und Telephon, über Film und Fernsehen bis hin zur Schreibmaschine und dem Aldi-Computer. – Bunt gemischt werde ich aus meiner CD-Sammlung dafür Beispiele aus Oper, Konzert, Kabarett und Schlager zu Gehör bringen und mit durchaus auch persönlichen Kommentaren vorstellen. Und etwas lernen kann man ebenfalls; man wird z.B. erfahren, wer der am frühesten geborene Mensch ist, dessen Stimme auf Tonträgern noch zu hören ist, oder wie ein Orchester aus 156 Büromaschinen klingt.


Donnerstag, den 6. August 2015 – 20:00 Uhr

“In der Mitte des Netzes” – Helmuth James von Moltke

Eine szenische Lesung aus Briefen des Ehepaares Helmuth und Freya von Moltke
Mit Kerstin Bachtler und Bodo Redner

2010 ist Freya von Moltke, die Witwe des Widerstandskämpfers Graf Helmuth James von Moltke, gestorben. Stolze 98 Jahre wurde sie, als hätte sie das Leben ihres Mannes noch mitleben müssen, der 1945 mit 37 Jahren von den Nazis in Plötzensee gehängt wurde. Die Briefe, die sich Freya und Helmuth in all den Jahren schrieben und vor allem die Briefe und Botschaften, die sie während seiner Haft austauschten und die ein Gefängnispfarrer transportierte, hat Freya ihr Leben lang sorgfältig gehütet und schließlich öffentlich gemacht. Die Schauspieler Kerstin Bachtler und Bodo Redner haben einige dieser Briefe ausgewählt und daraus eine packende und bewegende szenische Lesung gestaltet. Die politische Situation, die sich für die Widerstandskämpfer immer mehr zuspitzt, wird dabei genauso deutlich wie der ganz persönliche Schmerz der jungen Familie von Moltke, deren zwei kleine Söhne ihren Vater nie wiedersehen.

lesungDie Schauspieler lesen zunächst aus Helmuths Briefen, denn Freyas sind in den ersten Jahren nicht erhalten geblieben. Die eindeutige Botschaft lautet „Hier ist ein Mann, der sich vom Führerbefehl nicht beirren lässt, sondern überzeugt ist: Es ist unsere Pflicht, das Widerliche zu erkennen und zu überwinden“. Dennoch handelt es sich gleichsam um zärtliche Liebesbriefe. Der zweite Teil des Abends konzentriert sich auf die Briefe, die die Eheleute während seiner Haft austauschten.


Freitag, den 8. August 2015 – im Rahmen des Abschlussabends der Studienwoche

„Die Biografie der Zirkustiger – ein deutsch/deutsches Einheiz-Programm“
von und mit Paul Bartsch & Band

Ein Vierteljahrhundert, nachdem die deutschen Teile zusammengewachst wurden, spürt der hallesche Literaturwissenschaftler, Hochschulprofessor und Liedermacher Paul Bartsch (Jahrgang ‘54) in diesem Programm der eigenen Biografie nach mit Liedern und Texten, die Zeitgeschichte als ganz subjektive Erfahrung reflektieren. Prägungen aus DDR-Zeiten spielen ebenso eine Rolle wie der Wende-Herbst oder offene Fragen an eine Gegenwart, die nicht von ungefähr an den Tanzsalon auf der TITANIC erinnert … Das alles wird ganz ohne Weltschmerz und sehr unterhaltsam serviert – eine spannende Reise ins Hier & Heute zwischen Gestern & Morgen.

band-1Unterstützt wird Paul Bartsch von den professionellen Musikern seiner Band, die in dieser Besetzung seit 2002 besteht und deren fünf Studio-CDs allesamt von der Jury der deutschen Liederbestenliste zu „CDs des Monats“ gekürt wurden. Tourneen und Gastspiele führten die Band in den letzten Jahren quer durch Deutschland, nach Belgien, Luxemburg und mehrfach nach Dänemark. Nun also live in der Uckermark!

Weitere Infos auch über www.zirkustiger.de