Projektergebnisse

Frauke HeiligenstadtHier finden Sie – in aller Kürze – eine Zusammenstellung der Ergebnisse des Pilotprojektes „Mobiles Lernen mit Tablet-Computern“. Diese sind auch auf dem Projekt-Flyer nachzulesen.

Für detaillierte Informationen laden Sie bitte den Abschlussbericht herunter.

Die Schülerinnen und Schüler

  • sehen den größten Lernzuwachs in den folgenden Bereichen:
    • Recherche / Auffinden und Bewerten von Quellen
    • Quellenangaben
    • Multimediale Aufbereitung von Informationen
    • Präsentieren
    • Kreativität
    • Selbstorganisation
  • nutzen das Tablet meist in Einzel- oder Partnerarbeit
  • nutzen das Tablet zu 64,5% täglich im Unterricht
  • nutzen digitale Wissensquellen wie Wikipedia und Videoportale anstelle von Schulbüchern und Arbeitsblättern
  • finden den Unterricht mit Tablets abwechslungsreicher und haben mehr Spaß am Lernen
  • hatten keine Schwierigkeiten beim Einstieg in die Arbeit mit dem Tablet
  • sind zu 62,2% der Meinung, dass in der Schule jeden Tag mit Tablets gearbeitet werden sollte
  • halten das Tablet zu 75,1 % für ein geeignetes Unterrichtswerkzeug
  • nutzen das Tablet mit Erlaubnis der Eltern im heimischen WLAN auch für Hausaufgaben, Kommunikation und Unterhaltung
  • bestätigen zu 78,9%, dass Cybermobbing in den Tablet-Klassen kein Problem ist und dass sie durch den Einsatz von Tablets für das Thema sensibilisiert wurden (vgl. dazu andere Erhebungen in Lerngruppen ohne mobile Endgeräte)

Die Lehrkräfte

  • bescheinigen dem Tablet eine gute Eignung für Projekt-, Gruppen- und Einzelarbeit
  • beobachten bei den Schülerinnen und Schülern eine gesteigerte Lernmotivation
  • sehen den größten Lernzuwachs bei den Schülerinnen und Schülern in den folgenden Bereichen:
    • Recherchieren und Medienrezeption
    • Präsentieren
    • Selbständigkeit und Selbstorganisation
  • bestätigen, dass die Schülerinnen und Schüler eine höhere aktive Medienkompetenz erlangen
  • schätzen das Tablet als empfehlenswert für den Unterricht ein

Die Eltern

  • beobachten zu 73,1 % einen Motivationszuwachs für den Unterricht
  • hätten sich zu 56,6% einen noch häufigeren Einsatz des Tablets gewünscht
  • sind zu 74,8% der Meinung, dass das Tablet den Unterricht bereichert und in möglichst vielen Schulen eingesetzt werden sollte
  • würden sich zu 73,1% wieder für die Teilnahme am Projekt entscheiden
  • finden zu 80,4%, dass der Tablet-Unterricht eine wichtige Vorbereitung auf das Berufsleben für ihre Kinder ist

Die Schulleitungen der Projektschulen begrüßen die zusätzliche Qualifizierung des Lehrpersonals und stellen in den Tablet-Klassen zu 66,6% einen besonderen Lernzuwachs fest.

Die projektverantwortlichen Lehrkräfte empfinden das gemeinsame Lernen miteinander und voneinander, das sie im Tablet-Unterricht erlebt haben, als besonders positiv und bereichernd. Sie heben hervor, dass jeder Schüler und jede Schülerin einen individuellen Lernweg beschreiten kann. Die Medienkompetenz der Tablet-Klassen ist nach Erfahrung der Projektverantwortlichen weitaus höher als bei gleichaltrigen Vergleichsgruppen. Durch die Arbeit mit Tablets ist der Unterricht ihrer Ansicht nach zeitgemäß und immer aktuell. Zudem entsteht laut Befragung die Notwendigkeit einer zentralen Plattform zur Kommunikation und zum Datenaustausch zwischen Schülern und Lehrern, die der Schule auch über die Projektklasse hinaus von Nutzen ist.

Mit der Qualität der genutzten Geräte waren die Projektbeteiligten zumeist zufrieden. Als Manko wurde an vielen Schulen jedoch die zu langsame Internetverbindung genannt. Eine Verbesserung der Infrastruktur nennen alle Befragungsgruppen als notwendige Voraussetzung für den Unterricht mit digitalen Medien.