Das Projekt

mobiles-lernenVon 2012 bis 2015 wurde in Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Verein n-21 ein landesweites Projekt zum „Mobilen Lernen mit Tablet-Computern“ durchgeführt. Dabei wurde die Eignung von Tablet-Computern für das Mobile Lernen geprüft und deren Wirksamkeit zur Verbesserung der Unterrichtsqualität untersucht (siehe Projektauftrag).

Im Januar 2012 begann das Projekt mit einer intensiven Vorbereitungsphase. Nach der Ausschreibung im Schulverwaltungsblatt meldeten sich 24 Schulen, die an diesem Projekt teilnehmen wollten. Die Projektschulen wurden von den medienpädagogischen Beratern des NLQ bei der Einführung und Umsetzung begleitet. In den ersten Treffen der Berater mit den Schulen wurden vor allem technische und organisatorische Voraussetzungen geklärt.

Die Beratung erfolgte in Dreierteams für die Schulen in sechs Regionen. Neben der inhaltlichen Beratung wurde die professionelle Projektarbeit in den Schulen verankert.

Im September  2012 begann die Einführungsberatung in den einzelnen Schulen. Diese Phase startete offiziell mit einem Kick-Off-Meeting aller Projektschulen im Rahmen des Schulmedientags 2012 in der IGS Roderbruch in Hannover.

Je nach Bedarf wurden die teilnehmenden Schulen regional oder überregional in den projektrelevanten Themen weitergebildet. Unterstützung haben die Schulen auch bei der Erstellung schuleigener Medienkonzepte erhalten.

Im Mai 2015 wurde der Unterricht in den Projektschulen mit einer Online-Befragung aller Beteiligten (Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Schulleitungen und Eltern) evaluiert.

Am 18.11.2015 fand in der IGS Celle die Abschlussveranstaltung des Projektes statt.