Das Projekt

Hintergrund

Journalistische Medien begegnen uns täglich und werden von Schülern oft als Informationsquelle genutzt. An erster Stelle stehen für die Schüler die Online-Medien. Die Schule muss hier helfen, auch die Macht der Medien zu verstehen und zu durchschauen, denn die genutzten Medien beeinflussen die Wertvorstellungen und Verhaltensweisen Jugendlicher erheblich. Im Internet sind viele Schüler nicht nur passive Nutzer, sondern veröffentlichen selbst Texte, Fotos und Videos – entscheidend ist es hier, die Rechtslage zu kennen und zu beachten.

Das Projekt n-report multimedial beinhaltet:

  • In den Fortbildungsseminaren lernen die Lehrer unter Anleitung von Journalisten eigene Beiträge und Reportagen in den journalistischen Disziplinen „Schreiben“, „Foto“, „Video“, „Radio“ und „Online“ zu produzieren.
  • In den Schulprojekten lernen die Schüler, eigene multimediale Medienprojekte (Foto, Text, Video, Audio) zu produzieren und zu veröffentlichen.
  • Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten die Lehrkräfte ein NLQ-Zertifikat „Journalistisches Arbeiten in der Schule“.
  • Unter den teilnehmenden Schulen wird der N-REPORT-PREIS 2017 in den Kategorien „Schreiben“, „Foto“,  „Video“, „Radio“ vergeben.
  • Für den Zeitraum des Projektes wird eine Ausstattungsunterstützung zur Verfügung gestellt.

Konzept

Das eigene Entwickeln und Gestalten von journalistischen Medien zeigt den Schülern, wie Meinungen beeinflusst und Bilder manipuliert werden können. Dies erhöht die Beurteilungsfähigkeit journalistischer Produkte und führt zu dem Verständnis, dass Medien gesellschaftliche Beziehungen und Willensbildungsprozesse beeinflussen. Das praktische und projektorientierte journalistische Arbeiten vereint alle aus den Bildungsstandards abgeleiteten überfachlichen Kompetenzbereiche: Recherche-, Strukturierungs-, Produktions-, Kooperations-, Präsentations- und Reflexions-kompetenz.

Weitere Einzelheiten zum Konzept und zur Bewerbung von Schulen finden Sie unter: Ausschreibung.