Besichtigung der Zuckerfabrik im Rahmen des Chemieunterrichts der 10. Klassen

Am 07.11.13 und 14.11.13 waren wir mit der Klasse 10 c und 10e in der Zuckerfabrik.

Rübe

In der ersten großen Pause sind wir losgegangen, weil wir schon um 9:30 Uhr von Herrn Ahrens dort erwartet wurden. Im Präsentationsraum standen Kaffee und Tee zu freien Verfügung. Als wir alle mit Kaffee und Tee versorgt waren, begann Herr Ahrens mit der Präsentation.

Er begann mit der Geschichte der Zuckerfabrik. Begonnen hat alles 1838 im Werk Klein Wanzleben. Eine durchschnittliche Zuckerrübenkampagne dauert 133 Tage. Dann erzählte er uns, wie aus einer Zuckerrübe Zucker wird und was mit dem Rest der Rübe passiert.  Aus Rüben, Kalksteinen, Anthrazit, Steinkohle, Erdgas, Biogas und Heizöl wird Zucker, Pressschnitzel, Pellets, Melasse und Carbokalk hergestellt. Was wir gut finden ist, dass bei der Zuckerrübenverarbeitung kein Müll entsteht und alles verwertet wird. Gegen 11 Uhr war die Präsentation zu Ende. Bevor die Führung angefangen hat, mussten wir jeder eine orangene Warnweste anziehen, ein Haarnetz und einen Helm aufsetzten. Außerdem hat jeder Kopfhörer bekommen. Da es in der Fabrik sehr laut war, hat Herr Ahrens in ein Mikrofon gesprochen und wir haben ihn durch die Kopfhörer gut verstanden. Wir sind an verschiedenen Stationen vorbei gegangen, wie zum Beispiel: die Schneidemaschinen, Extraktionsstürme, Saftreinigung und die Verpackung. Schluss war gegen 13 Uhr.

Der Tag war gut und wir haben viel Neues gelernt.
Zuckerf von oben

 

 

 

 

Hier noch einige Eindrücke:

bereit!fertig und startklarwir beim kophorer ausprobierenwir machen uns bereit

Potentiale entfalten Miteinander gestalten