Disziplin, Unterrichtsstörungen, Arbeitsruhe

Schüler, die im Unterricht nicht so mitarbeiten, wie es die Lehrkraft möchte, mit dem Nachbarn flüstern, in die Klasse rufen, die Lehrkraft beschimpfen oder sich mit Mitschülern balgen, um nur einfache Formen zu nennen, stören AUS DER SICHT DER LEHRKRAFT, den von der Lehrkraft geplanten Verlauf der Dinge.
Um Unterrichtsstörungen dieser Art zu bewältigen gibt es kein Patentrezept. Einzelne konkrete Beispiele lassen sich nach Lösungsansätzen hin untersuchen. Verschiedene Perspektiven helfen das Problem nach und nach zu durchdringen.

Folgende Literaturtips geben Lösungsansätze aus den dort skizzierten Perspektiven zum Thema:

1. Hilbert Meyer: Leitfaden zur Unterrichtsvorbereitung.
Kapitel „2.8 Disziplinschwierigkeiten“ S.82f
Erste Annäherung an das Thema. Meyer stellt drei Fragen, um Klarheit zu erlangen:
1. Wie sieht der Disziplinkonflikt aus der Sicht der Schüler und aus meiner Sicht aus? 
Worin besteht die Verweigerung?
2. Welche Ursachen könnte der Disziplinkonflikt haben?
3. Welche didaktischen Antworten können Sie auf die analysierte Störung Ihrer Beziehung zu den Schülern geben?

2. Ulrike Handke: Der Mutmacher. 
Kapitel „Disziplinkrisen sind schrecklich“, S. 68 – 80
10 Tips aus verschiedenen Perspektiven von Verhaltensmodifikation über Binnendifferenzierung bishin zu Ritualen geben einen Überblick in die Problemlage.

3. Hilbert Meyer: Unterrichtsmethoden II
Kapitel „Exkurs über Unterrichtsstörungen“, S. 226 – 235
Lösungsansätze für Disziplinkrisen durch Unterrichtsmethoden.
Schema möglicher Ursachen und Maßnahmen: Vorfälle – Ursachen – Maßnahmen

4. Dreikurs / Grundwald / Pepper: Lehrer und Schüler lösen Disziplinprobleme
Kapitel „2. Effektive demokratische Methoden“, S. 63 – 115
Orientierung am individualpsychologischen Ansatz von Alfred Adler. Die Autoren legen Wert auf „Ermutigung“.

5. Hans Aebli: Grundlagen des Lehrens
Kapitel: „Die Autorität des Erziehers und das Problem der Disziplin“, S. 247 – 271
Aebli beschreibt die didaktische Seite des Disziplinproblems vor dem Hintergrund der Kognitiven Psychologie.

6. Jochen Grell: Techniken des Lehrerverhaltens
Kapitel 4 „Funktionen, Skills und Strategien des Lehrerverhaltens“, S. 187 – 214
Grell beschreibt bestimmte „Verhaltensmuster“ = Sills, über die ein Lehrer verfügen muß, um seine vielfältigen Aufgaben zu erledigen. 
Zum Vorverständnis des „Kategoriesystems zur Beobachtung der Interaktion im Unterricht“ = VICS, lesen Sie bitte die Seiten 52 – 55

7. Maria Bergsson / Heide Luckfiel: Umgang mit „schwierigen“ Kindern
Statt Defizite abzubauen, gilt es gewünschtes Verhalten aufzubauen. 
Die Autorinnen liefern:
– direkt im Unterricht verwertbare Ideen, um verhaltensschwierige Schüler gezielt zu fördern. 
– didaktisch – methodische Ideen für die Strukturierung des Unterrichts, eingehen auf Schüler durch loben, spiegeln, umlenken, Regeln/Rituale, Grenzen setzen, Motivation und Konfliktgespräche
– Ideen für kollegiale Fallberatung

Dieser Beitrag wurde unter 2. Erziehen, Pädagogisches Seminar 4 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.