Gespräche über den Ausbildungsstand (GüA)

Die Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APVO-Lehr) sowie die Durchführungsbestimmungen zur APVO-Lehr wurden im März bzw. Mai 2017 rückwirkend geändert (Gültigkeit ab 1.07.2016).

Vorsicht: Diese Webseite entspricht noch nicht der Neufassung der Prüfungsordnung!


Die Neufassungen beider Bestimmungen können Sie HIER nachlesen.


Gespräche über den Ausbildungsstand (GüA) im Studienseminar Lüneburg für das Lehramt für Sonderpädagogik (Stand: 11-2012)

§10 APVO-Lehr und Durchführungsbestimmungen zu §10
Zwischen dem achten und zehnten Ausbildungsmonat führen die Ausbildenden mit der Lehrkraft im Vorbereitungsdienst gemeinsam ein Gespräch über den Ausbildungsstand und beraten sie zum weiteren Verlauf der Ausbildung.

Die Leiterin oder der Leiter des Studienseminars kann an dem Gespräch über den Ausbildungsstand teilnehmen. Der festgestellte Ausbildungsstand und ggf. Hinweise auf die Konsequenzen (Entlassung durch Verwaltungsakte wegen Nichteignung) sind aktenkundig zu machen. Ein Exemplar ist der Lehrkraft im Vorbereitungsdienst auszuhändigen.

Im Gespräch über den Ausbildungsstand verschaffen sich die Anwärterinnen und Anwärter einen Überblick über das bereits Erreichte und über ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten, um gemeinsam mit ihren Ausbilderinnen und Ausbildern die Schwerpunkte für die weitere Arbeit im Vorbereitungsdienst festlegen zu können. Eine Benotung der bisher erbrachten Leistungen erfolgt nicht. Auf Wunsch der LiVD können die Ausbildenden allerdings eine Zusammenfassung des Gesprächs in Form einer wertenden Aussage vornehmen. Dabei erfolgt eine Orientierung an den folgenden Abstufungen.

Zum Zeitpunkt des GüA entsprechen die bisher erbrachten Leistungen…

… in allen Kompetenzbereichen den Anforderungen

… trotz einiger notwendiger Optimierungen im Allgemeinen den Anforderungen

… trotz einiger grundlegender Mängel im Ganzen noch den Anforderungen

… aufgrund zahlreicher grundlegender Mängel noch nicht den gestellten Anforderungen

1. Organisationsstruktur des Gesprächs
Das Gespräch über den Ausbildungsstand wird von der LiVD gemeinsam mit allen vier Ausbildenden geführt und folgt aufgrund der besonderen Konstellation (enger zeitlicher Rahmen von ca. 45 Minuten) einem grob festgelegten Ablaufplan:

  1. Vorgespräch der Ausbildenden (ohne LiVD, Dauer ca. 15`)
  2. Beginn des Gesprächs mit LiVD:
    LiVD legt fest, ob und wann von den Ausbildenden eine zusammenfassende wertende Aussage gemacht werden soll. Es wird geklärt, in welchen Bereich der Förderplan geschrieben wurde und ob er vorliegt.
  3. Stellungnahme LiVD und Kurzstellungnahme FSL (parallel Sammlung von Gesprächspunkten für das anschließende gemeinsame Gespräch)
  4. Gespräch über die genannten Schwerpunkte und gemeinsame Entwicklung konkreter Perspektiven für die Weiterarbeit
  5. Zusammenfassung durch eine/-n FSL bzw. durch die/den LiVD

Auf Wunsch der LiVd kann eine weitere LiVD aus dem Studienseminar bei dem Gespräch anwesend sein. Erfolgt die Ausbildung auch in einem vierten Fach (Neigungsfach), nimmt die bzw. der Ausbildende des entsprechenden fachdidaktischen Seminars nur auf ausdrücklichen Wunsch der LiVD an dem GüA teil. In der Regel führt sie bzw. er das Gespräch aber einzeln.

Ein erstes Gespräch über den Ausbildungsstand kann auf Wunsch der LiVD schon zu einem früheren Zeitpunkt in Einzelgesprächen mit den Ausbildenden stattfinden. Durch die 1:1-Situation ergibt sich ganz deutlich ein Gesprächscharakter. Der gegenseitige Austausch steht im Vordergrund und mündet in Absprachen über Schwerpunkte der weiteren Ausbildung. Ausgangspunkt für das Gespräch ist auch hier eine Rückschau und Selbstreflexion der LiVD.

2. Inhaltsstruktur und Charakter des Gesprächs
Für den Gedankenaustausch und das gemeinsame Gespräch ist eine kurze schriftliche Vorbereitung auf das Gespräch sinnvoll. Die eigene Entwicklung soll betrachtet und auf der Basis der bisherigen Beratungen reflektiert werden. Dabei nehmen die Beteiligten alle in der Anlage zur APVO-Lehr genannten Kompetenzbereiche in den Blick.

In den Gesprächen über den Ausbildungsstand werden sowohl von der LiVD als auch von den FSL Schwerpunkte für das gemeinsame Gespräch festgelegt. Dabei wird darauf geachtet, diese dem Ausbildungsstand der LiVD angemessen auszuwählen. Die LiVD erhält eine Rückmeldung über ihren individuellen Lernprozess und bestimmt für sich die nächsten Entwicklungsschritte in ihrer Ausbildung. Im Idealfall stellt das GüA somit eine Momentaufnahme zum Stand der Ausbildung dar. Dabei ist das Finden einer angemessenen Lehrerrolle ein vorrangiges Ausbildungsziel.

3. Vorbereitung auf das Gespräch über den Ausbildungsstand
Zur weiteren Orientierung und zur Vorbereitung des GüA sind folgende Materialien hilfreich:

4. Abkürzungen
GüA Gespräch(e) über den Ausbildungsstand
FSL Fachseminarleiterinnen und Fachseminarleiter
LiVD Lehrkraft im Vorbereitungsdienst
APVO-Lehr Ausbildungs- und Prüfungsverordnung

Dieser Beitrag wurde unter Informationen, Informationen zur Ausbildung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.