Berge in Flammen (1931)

Inhaltsangabe

„Berge in Flammen“ ist ein alpines Kriegsdrama, das im Jahr 1917 an der Südfront des Ersten Weltkrieges angesiedelt ist. Erzählt wird von zwei Bergfreunden, dem Tiroler Florian Dimai (Luis Trenker) und dem Italiener Artur Franchini (Luigi Serventi), die durch die italienische Kriegserklärung im Jahr 1915 zu Feinden werden und sich, ohne es zunächst zu wissen, als Gegner am Coll’alto gegenüberstehen – einer österreichischen Dolomitenstellung, die von Dimais Kaiserjägern gehalten wird. Als die Italiener die Stellung unterminieren, um sie in die Luft zu sprengen, spitzt sich die Lage der Verteidiger zu. Dimai, der als Späher ausgeschickt wird, muss sich entscheiden, ob er sich zu Frau und Kind in sein Heimatdorf absetzen oder aber das Leben seiner Kameraden retten will.

Filmographie und Verleihinfos
Produktion: Marc Vandal & Charles Delac, Paris / Berlin
Drehzeit: Frühjahr 1931
Regie: Karl Hartl, Luis Trenker
Buch: Karl Hartl (nach einem Manuskript von Luis Trenker)
Kamera: Sepp Allgeier, Albert Benitz, Giovanni Vitrotti, Siegfried Weinmann
Musik: Guiseppe Becce
Ton: Hermann Birkhofer, Hans Grimm, Hans Bittmann
Bauten: Leopold Blonder
Uraufführung: 28. September 1931, Berlin
Länge: 109 Minuten (DVD: 94 Min)
Darsteller:  
Luis Trenker Florian Dimai
Claus Clausen Leutnant Kall
Luigi Serventi Artur Franchini
Lissy Arma Pia Dimai

Verleihinformation

Berge in Flammen wird von der Firma Film101, München, als DVD vertrieben. Diese Fassung entspricht der gegenüber der Originalfassung wesentlich verkürzten Nachkriegsversion, die im Atlas-Filmverleih erschienen ist.

Film in der Weimarer Republik 1919 bis 1933
Berge in Flammen
Keine Wege zum Ruhm – Das Grauen des Krieges
Materialien zum historischen Hintergrund

Der Erste Weltkrieg – industriell geführter Massenkrieg und Medienereignis

Bilder von Tod und Krieg

Über Sexualität, Prostitution und Ehe im Ersten Weltkrieg

Die Weimarer Gesellschaft und der Krieg: Umkämpfte Erinnerung
Materialien zum historischen Hintergrund