Heimkehr

Inhaltsangabe

Mit dem Melodram Heimkehr produzierte Erich Pommer eine stark kommerziell ausgerichtete Verfilmung von Leonhard Franks Kriegsheimkehrer-Erzählung „Karl und Anna“ aus dem Jahr 1926: Im Frühjahr 1917 versuchen die Kameraden Karl und Richard, aus der Kriegsgefangenschaft in Sibirien zu fliehen, doch nur Karl gelingt es zunächst, in die Heimat zu gelangen. Als er dort Richards Frau Anna besucht und sie ihn bei sich als Untermieter einquartiert, dauert es nicht lange, bis beide füreinander Gefühle entwickeln. Als auch Richard aus Russland zurückkehrt, kommt es zum Eklat.

Filmographie und Verleihinfos
Produktion: Universum-Film AG (Ufa)
Regie: Joe May
Buch: Fred Majo, Dr. Fritz Wendhausen (nach einer Vorlage von Leonhard Frank)
Produzent: Erich Pommer
Kamera: Günther Rittau, Konstantin Tschet
Bauten: Julius von Borsody
Schnitt: Joe May
Musik: Willy Schmidt-Gentner
Uraufführung: 29. August 1928, Berlin
Länge: 115 Minuten
Darsteller:  
Lars Hanson Richard
Dita Parlo Anna
Gustav Fröhlich Karl
Verleihinformation / Bezugsquelle

Heimkehr kann auf der Website Filmportal in ungekürzter Fassung (stumm) besichtigt werden.

Film in der Weimarer Republik 1919 bis 1933
Heimkehr
Keine Wege zum Ruhm – Das Grauen des Krieges
Materialien zum historischen Hintergrund

Der Erste Weltkrieg – industriell geführter Massenkrieg und Medienereignis

Bilder von Tod und Krieg

Über Sexualität, Prostitution und Ehe im Ersten Weltkrieg

Die Weimarer Gesellschaft und der Krieg: Umkämpfte Erinnerung
Materialien zum historischen Hintergrund