Zoo Hannover (1966)

Kurzbeschreibung

Dieser Dokumentarfilm stellt den traditionsreichen Zoo Hannover vor. In den 50er- und 60er-Jahren wurde der Zoo weitgehend um- und ausgebaut. Charakteristisch für die modernen Anlagen ist die Mischhaltung, bei der verschiedene Tierarten gemeinsam ein Gehege bewohnen. Gezeigt wird die bedeutende Antilopensammlung, die neue Robbenanlage, das Pinguin-Becken und vieles mehr.

Filmographische Angaben:

Produzent: Graf von Bethusy-Huc
Regie: Horst Latzke
Kamera: Erhardt Meyer-Sewering
Länge: 29:05 Minuten
Format: 16mm, farbe

Sequenzprotokoll
Nr.
Inhalt
Länge
Gesamtlänge
0
Vorspann – Nah- und Großaufnahmen verschiedener Tiere des Zoo Hannover
0.38
0.00 – 0.38
1
Geschichte des Zoos, verschiedene Zeichnungen und Graphiken von Gehegen und Anlagen aus dem 19. Jahrhundert
0.36
0.38 – 1.14
2
Neue Anlagen und Gehege des Zoos; Mischgehege, in denen verschiedene Arten zusammen leben
3.15
1.14 – 4.29
3
Aufgaben des Zoos: Bildung und Erholung für Besucher
0.52
4.29 – 5.19
4
der Zoo Hannover verfügt über eine einzigartige Antilopensammlung
3.15
5.19 – 8.34
5
Wasservögel
1.21
8.34 – 9.55
6
Winter im Zoo Hannover – Zebras gewöhnen sich an die Kälte
0.16
9.55 – 10.11
7
Schauhäuser im Zoo – Affen werden gefüttert und gepflegt
4.47
10.11 – 14.58
8
Fütterung der Tiere, Aufnahmen aus dem Futtermagazin und der Küche
2.00
14.58 – 16.58
9
Medizinische Versorgung der Tiere, Raubtiere mit Nachwuchs in Schauhäusern
2.32
16.58 – 19.30
10
Versch. Tiere in ihren Anlagen und Gehegen
1.28
19.30 – 20.58
11
Frühling: Nachwuchs im Zoo
4.04
20.58 – 25:02
12
Neue Anlagen für Pinguine und Robben; Fütterung der Robben
2.42
25:02 – 27.44
13
Gibbon-Affen in ihrer Anlage beim Klettern
1.05
27.44 – 28.49
14
Abspann
0.15
28.49 – 29.04quenz

Zurück zur Filmübersicht