Gibsy – Die Geschichte des Boxers Johann Rukeli Trollmann (2013)

Inhalt

Das Dokudrama zeigt das Leben von Johann „Rukeli“ Trollmann, der in den 1920er und Anfang der 1930er Jahre eines der großen Talente des deutschen Boxsports war. Er hatte 1933 die Deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht gewonnen. Jedoch wurde ihm kurze Zeit darauf der Titel aberkannt, weil die nationalsozialistische Führung keinen „Zigeuner“ als Meister duldete. Aus Protest trat Trollmann beim nächsten großen Kampf als „Arier“ mit weiß gepudertem Haar und hell gefärbten Haaren auf. Der Auftritt war eine Provokation. Seine Karriere war damit beendet. 1942 wurde er verhaftet und in einem KZ ermordet.

Filmographische Angaben

Titel: Gibsy – Die Geschichte des Boxers Johann Rukeli Trollmann
Regie: Eike Besuden
Drehbuch: Eike Besuden
Produzent: Eike Besuden
Kamera: André Krüger
Schnitt: Fabian Teichmann
Ton: Jan Schmiedt, Michael Henn
Musik: Fabian Teichmann
Spielzeit: 89 min
Format: 16:9
Aufführung: Kinostart (DE): 17.01.2013

Darsteller:

  • Hannes Wegener: Johann Rukeli Trollmann
  • Hannelore Elsner: Friederike Trollmann
  • Frank Auerbach: Ernst Zirzow
  • Erik Rossbander: Karl Leyendecker
  • Ramin Yazdani: Schnipplo Trollmann
  • Nora Wahls: Olga Trollman
     
  • Tim Dominick Lee: Radamm
  • Gunnar Haberland: Gefangener
  • Thomas C. Zinke: Cornelius
  • Alexander Swoboda
Gibsy

Sequenzprotokoll

Filmanalyse

Zeitgenössische Filmkritiken

Interaktives Bildungspaket