Die Weimarer Republik vor der Machtübernahme – Filme als Vorboten des Faschismus

Das Ende der demokratischen Gesellschaft  und das Aufkommen des Faschismus bis zur Machtübernahme offenbart sich in einigen zeitgenössischen Spielfilmen, die die Kontinuität antidemokratische Strukturen aus dem Kaiserreich und die Athmosphäre der Wirtschaftskrisenzeit zum Ausdruck bringen.

Im April 1932, ein Dreivierteljahr vor der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, wurde der KPD-nahe Arbeiterfilm Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt? (Regie: Slatan Dudow) der Berliner Filmprüfstelle vorgelegt und, nach kurzzeitigem Verbot, unter Schnittauflagen freigegeben. Ähnlich wie im Fall von Im Westen nichts Neues spiegelt auch der Streit, der sich an Kuhle Wampe entzündete, die gesellschaftlichen Verhältnisse der ausgehenden Weimarer Republik.

Zeitgenössische Spielfilme

Die Weimarer Republik
Filme als Vorboten des Faschismus

Nationale Epen: Kriegshelden und allmächtige Führer

Krieg – ein unabwendbares Schicksal

Parabeln für den Terror

Politische Filmzensur