Holocaust im Film

„Der Holocaust lässt sich nicht verfilmen“ – ein Diktum, dem wir zustimmen, wenn man damit meint, den mit dem Holocaust verbundenen Massenmord filmisch nicht angemessen darstellen zu können.

Es stimmt aber auch, dass in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Dokumentar- und Spielfilme – fast immer in aufklärerischer Absicht – hergestellt worden sind, die mit verschiedenen Techniken des Dokumentierens oder auch Inszenierens ein Bild des Holocaust zeichnen. Diese Filme wurden und werden vielfältig in der Bildungsarbeit eingesetzt oder finden ein Millionenpublikum im Kino oder Fernsehen. Sie prägen so die Vorstellung vom Holocaust nachhaltig. Einige dieser Dokumentarfilme und populären Spielfilme sollen hier dargestellt und untersucht werden. Die Auswahl ergibt sich einerseits aus einer Einschätzung der jeweiligen Relevanz, andererseits aus der Verfügbarkeit für die nichtkommerzielle Bildungsarbeit. Zu den Filmen gibt es jeweils eine Filmografie und eine Kurzbeschreibung der Filme, ein ausführliches Protokoll, Kritiken, Materialien sowie Hinweise zu besonderen Merkmalen und zum Einsatz in der Bildungsarbeit.

Dokumentarfilme/Dokumentationen

Deutsche Dokumentarfilme
Internationale Dokumentarfilme

Populäre Spielfilme

Mittlerweile sind Dutzende von Spielfilmen recherchiert, die sich zumindest im weiteren Sinne mit dem Holocaust beschäftigen. Die umfangreichste Datenbank zum Thema bietet das Projekt Cinematographie des Holocaust. Dagegen sollen an dieser Stelle nur einige ausgewählte Beispiele thematisiert werden, die einen bestimmten historischen Stand der Auseinandersetzung oder auch eine markante Gestaltung aufweisen. Neben Informationen und Materialien zu diesen Filmen finden Sie auch Arbeitshinweise zur Thematik. Es sei an dieser Stelle auf die Magisterarbeit von Michael Aschenbach zum Thema „Holocaust und Film“ hingewiesen, aus der wir einige Passagen in diese Bearbeitung einzelner Filme einbeziehen und die hier vollständig als PDF-Download zur Verfügung steht.“

Deutsche Spielfilme

Internationale Spielfilme

Literatur und Quellen:

  • Aschenbach, Michael: Holocaust und Film. Die Rezeption populärer Spielfilme über die Shoah in der Bundesrepublik Deutschland und ihr Einfluss auf die Erinnerungskultur (Magisterarbeit am Historischen Seminar der Universität Hannover 2004). Hier auch weitere Literaturhinweise. PDF-Download
  • Corell, Catrin: Der Holocaust als Herausforderung für den Film. Formen des filmischen Umgangs mit der Shoah seit 1945. Eine Wirkungstypologie, Bielefeld 2009
  • Doneson, Judith E.: The Holocaust In American Film. New York 2002
  • Elm, Michael: Zeugenschaft im Film. Eine erinnerungskulturelle Analyse filmischer Erzählungen des Holocaust, Berlin: Metropol Verlag 2008
  • Frölich, Margrit u.a. (Hgg.): Lachen über Hitler – Auschwitz-Gelächter? Edition text+kritik 2003.
  • Frölich, Margrit u.a. (Hgg.): Das Böse im Blick – Die Gegenwart des Nationalsozialismus im Film. München : edition text + kritik 2010
  • Kramer, Sven: Die Shoah im Bild. Edition text+kritik 2003
  • Schultz, Sonja M.: Der Nationalsozialismus im Film. Von Triumph des Willens bis Inglourious Basterds (= Deep Focus 13). Berlin: Bertz + Fischer Verlag 2012. ISBN 978-3-86505-314-5; 560 S.; EUR 29,00
  • Vatter, Christoph: Gedächtnismedium Film. Holocaust und Kollaboration in deutschen und Französischen Spielfilmen seit 1945. Würzburg : Königshausen & Neumann Verlag 2009
  •  Cinematographie des Holocaust
Faschismus in Deutschland
Holocaust im Film

Dokumentarfilme/Dokumentationen

Internationale Dokumentarfilme

Deutsche Spielfilme der Nachkriegsjahre

Spielfilme aus der DDR

  • Sterne (1959)
  • Professor Mamlock(1961)
  • Nackt unter Wölfen (1963)

Spielfilme aus der BRD

Internationale Spielfilme

Dokumente und Beiträge zur Geschichte des Holocaust
 
Fortbildungen für niedersächsische Lehrkräfte in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem

Die Fahrten niedersächsischer Lehrkräfte nach Israel sollen einen Austausch über pädagogische und didaktisch-methodische Fragen in Zusammenhang mit der Vermittlung der Geschichte der Shoah und anderer NS-Verbrechen und ihrer Folgen ermöglichen. Der Besuch des Landes, das Gespräch mit den Menschen vor Ort, die unmittelbare Wahrnehmung von Gesellschaft, Kultur, Politik und Religion dienen darüber hinaus dazu, Wissen und Verständnis für die politischen Herausforderungen in einer Region mit weltpolitischer Bedeutung zu entwickeln. Die Fahrten werden auf der Grundlage der Kooperation des Landes Niedersachsen mit der Gedenkstätte Yad Vashem organisiert und einmal im Jahr durchgeführt.