Voll daneben

An einem sonnigen Nachmittag im Park, spielte der kleine Thomas fröhlich mit seinem neuen Ball. Er übte gerade ein paar Rückzieher, als ein älterer Herr über den Weg spazierte. Aber Thomas sah ihn nicht. Und so schoss er den Ball direkt an den Kopf des Mannes. Dieser schaute sich verblüfft um und erblickte den Jungen. Sofort ging er auf ihn zu und schimpfte: „Du kleiner Bengel. Wirfst mir einfach einen Ball an den Kopf. Pah!“ Thomas war voller Schuldgefühle. Glücklicherweise kam gerade sein Vater vorbei und sah ihn und den Herren. Er fragte sich was da los war. Nun schritt er auf die beiden zu. Als er bei ihnen ankam gab es ein völliges Desaster. „Sie sind also für diesen frechen Burschen verantwortlich?“, fragte der Herr verärgert, „Dann sorgen sie gefälligst dafür, dass er eine gerechte Strafe bekommt!“ So erfuhr Thomas ´ Vater von der ganzen Geschichte und ermahnte seinen Sohn: „Wenn du schon so einen Unsinn treibst, dann entschuldige dich wenigstens, mein Junge.“ „Entschuldigung, das war keine Absicht.“, schluchzte dieser mit einem tränenverschmierten Gesicht. Aber der alte schimpfte einfach weiter: „Eine Entschuldigung? Mich bringen keine 100 Entschuldigungen dazu dir zu verzeihen!“ Das reichte Thomas´ Vater nun aber wirklich. Sein Sohn stand vor Tränen ja schon in einer Pfütze. Er schnappte sich den Ball und warf ihn dem Herrn mitten ins Gesicht. Der schaute nun ziemlich blöd aus. Aber das scherte niemanden. Vater und Sohn spazierten glücklich nach Hause.

Anna Wilke