Frühlingsanfang

Was machen wir in der Schule zum Frühlingsanfang?

Viele Klassen begrüßen den Frühling mit passenden Liedern und Gedichten.
Das tun wir jetzt auch!

Singt zu Hause Frühlingslieder, zum Beispiel
– Alle Vögel sind schon da
– Es tönen die Lieder
– Jetzt fängt das schöne Frühjahr an
– Hört ihr die Regenwürmer husten

Lernt ein Frühlingsgedicht auswendig.
Schreibt es in eurer schönsten Schönschrift ab und malt ein passendes Bild dazu.

Für jede Jahrgangsstufe gibt es hier einen Vorschlag für ein klassisches Frühlingsgedicht. Ihr könnt euch aber auch ein eigenes Gedicht aussuchen. Vielleicht kennen eure Eltern noch andere, schönere Gedichte.

Klasse 1

April (von Heinrich Seidel (1842-1906))

April! April!
Der weiß nicht, was er will.
Bald lacht der Himmel blau und rein,
bald schauen die Wolken düster drein,
bald Regen und bald Sonnenschein!
Was sind mir das für Sachen,
mit Weinen und mit Lachen
ein solch Gesaus zu machen!
April! April!
Der weiß nicht, was er will.

———————————————————————————————————————————————

Klasse 2

Frühlingsbotschaft (von Heinrich Heine (1797-1856))

Leise zieht durch mein Gemüt
liebliches Geläute,
klinge, kleines Frühlingslied,
kling hinaus ins Weite.

Zieh hinaus bis an das Haus,
wo die Veilchen sprießen.
Wenn du eine Rose schaust,
sag, ich lass sie grüßen.

———————————————————————————————————————————————

Klasse 3

Er ist’s (von Eduard Mörike (1804-1875))

Frühling lässt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte.
Süße, wohlbekannte Düfte
streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,
wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen.

———————————————————————————————————————————————

Klasse 4

Der Frühling ist ein Maler (von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874))

Der Frühling ist ein Maler,
er malet alles an.
Die Berge mit den Wäldern,
die Täler mit den Feldern:
Was der doch malen kann!

Auch meine lieben Blumen
schmückt er mit Farbenpracht:
Wie sie so herrlich strahlen!
So schön kann keiner malen,
so schön, wie er es macht.

Oh, könnt‘ ich doch so malen,
ich malt ihm einen Strauß.
Und spräch in frohem Mute
für alles Lieb und Gute
So meinen Dank ihm aus!