„Ich will da durch“ – Selbstbehauptungstraining für Mädchen und Jungen an der Grundschule Powe in Belm

Am 17. und 25.Februar 2017 war es wieder soweit. Deeskalationstrainerin Margarete Engelhardt-Peters und Sozialpädagoge und Karatetrainer Christoph Weiß kamen für den 4. Jahrgang in die Grundschule Powe, um die Schüler und Schülerinnen in ihrer Selbstwahrnehmung und ihrem Selbstwert zu stärken. Die Erarbeitung von gewaltfreien Konfliktlösungsstrategien stand dabei stets im Vordergrund. Es wurde an beiden Vormittagen ganz bewusst in geschlechtshomogenen Gruppen gearbeitet. Jede Klasse hatte somit einen Vormittag, an dem sich die Jungen und die Mädchen in einem geschützten Rahmen über ihre Erfahrungen austauschen konnten und vor allem aber neue Erfahrungen machen konnten.

Ein Highlight für die Mädchen war es sicherlich, aus eigenem Antrieb mit dem Motto „Ich will da durch“ ein 2cm dickes Holzbrett durchzutreten. Anschließend wurde das wertvolle Stück mit wichtigen Schlagworten beschriftet, um es mit nach Hause zu nehmen.
Die Jungen lernten sich in Freundschaftskämpfen in ihren Kräften zu messen, indem sie bspw. einem Partner im Kampf um die Hüfte geknoteten Karategürtel entfernen mussten. Im Vordergrund stand dabei stets den Partner und nicht den Gegner im Kampf zu sehen, was u.a. dadurch gefördert wurde, indem sich beide vor Kampfantritt freundlich in die Augen schauten und sich die Hände reichten. Im Anschluss an die Kämpfe gehörten u.a. auch Atemübungen zum Programm, um die Selbstwahrnehmung zu schulen.

Für die Grundschule Powe gehört dieses Programm seit Jahren zum festen Bestandteil des Lehrplans und kann auch in diesem Jahr als ein gelungener Beitrag zu einem friedlichen Miteinander bewertet werden. Ganz besonderer Dank gilt dem Förderverein der Grundschule Powe für die finanzielle Unterstützung dieses Projektes.

Elke Quadflieg-Käufler