Maskenpflicht in der Schule Krankheit in der Schule

Maskenpflicht in der Schule:

Alle Personen von außerhalb melden sich am Fenster des Sekretariats vor der roten Eingangstür.

 

Es herrscht überall Maskenpflicht, außer im eigenen Klassenraum, im Raum der Lernzeit, beim Mittagessen am Tisch und in den Pausen, ggf. Betreuung und Ganztag auf dem Schulhof.

Sobald die Kinder diese Räume verlassen und sich im Gebäude bewegen, müssen sie die Maske aufsetzen! Ob zum Gang zur Toilette, in einen anderen Raum, auf den Weg in die Pause …

Wenn die Kinder zur Schule kommen, sollen sie die Maske mit Betreten des Schulgeländes aufsetzen. Damit können wir sicher sein, dass bei eventueller Wartezeit am Eingang (Kinder der Klassen 1a, 1b, 2a, 4b an der roten Tür am Sekretariat und die Kinder der Klassen 2b, 3a, 4a an der weißen Tür bei den Toiletten) die Sicherheit gewährleistet ist.

 

Krankheit in der Schule – Szenario „A“ – eingeschränkter Regelbetrieb:

In der Coronavirus-Pandemie ist es ganz besonders wichtig, die allgemein gültige Regel zu beachten: Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen unabhängig von der Ursache die Schule nicht besuchen oder dort tätig sein.
Abhängig von der Symptomschwere können folgende Fälle unterschieden werden:
– Bei einem banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens (z. B. nur Schnupfen, leichter Husten) kann die Schule besucht werden. Dies gilt auch bei Vorerkrankungen (z. B. Heuschnupfen, Pollenallergie).
– Bei Infekten mit einem ausgeprägtem Krankheitswert (z. B. Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur) muss die Genesung abgewartet werden. Nach 48 Stunden Symptomfreiheit kann die Schule ohne weitere Auflagen (d. h. ohne ärztliches Attest, ohne Testung) wieder besucht werden, wenn kein wissentlicher Kontakt zu einer bestätigten Covid-19 Erkrankung bekannt ist.
– Bei schwererer Symptomatik, zum Beispiel mit Fieber ab 38,5°C oder akutem, unerwartet aufgetretenem Infekt (insb. der Atemwege) mit deutlicher Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder  anhaltendem starken Husten, der nicht durch Vorerkrankung erklärbar ist,
sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.
Die Ärztin oder der Arzt wird dann entscheiden, ob ggf. auch eine Testung auf SARSCoV-2 durchgeführt werden soll und welche Aspekte für die Wiederzulassung zum Schulbesuch zu beachten sind.

Bei Auftreten von Fieber und/oder ernsthaften Krankheitssymptomen in der Unterrichts-/Betreuungszeit wird das Kind in einem separaten Raum isoliert. Über die Notfallnummern werden die Eltern informiert und müssen das Kind sofort abholen. Für diesen Fall kann auch eine Vertrauensperson der Schule angegeben werden.

Im „Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan Corona Schule“ werden auch die Szenarien „B“ und „C“ beschrieben.