Gymnasium liefert schönes Weihnachtskonzert

Abwechslungsreiches Programm

Von Gerd Mecklenborg

Haren. Begeistert haben die Konzertbesucher in der voll besetzen Wesuweer Kirche nach einem beeindruckenden Weihnachtskonzert den Schülern des Harener Gymnasiums stehend zugejubelt. Die Musikklassen der Schule trugen Besinnliches und Flottes im Verlauf eines abwechslungsreichen Programms vor.

Mit einer feierlichen Kerzenprozession zum Altar der St.-Clemens-Kirche leiteten die jungen Sänger ihr traditionelles Weihnachtskonzert ein. Dabei erklang als Kanon die Weise „In dulci jubilo“ aus dem 14. Jahrhundert in einem 1991 von H. Renger modernisierten Arrangement. Großartig meisterte der Schulchor auch das anspruchsvolle „Machet die Tore weit“ von Andreas Hammerschmidt zum Konzertauftakt.

Höhepunkt des Jahres

„Für uns ist das jährliche Weihnachtskonzert, dem viele Stunden des Übens vorausgegangen sind, immer wieder ein festlicher Höhepunkt des Schuljahres“, sagte Dirigent Thomas Stegemann, der die Chöre und verschiedenen Musikgruppen durch das Konzert leitete und den festlichen Abend moderierte.

Danach kündigte Stegemann als erstes Instrumentalstück, „Nun kommt der Heiden Heiland“, dargeboten vom Querflötenensemble, an. Beschwingt und fröhlich klang es im Anschluss bei den „Young Voices“ des Harener Gymnasiums mit dem Lied „Weihnacht ist auch für mich“, und bei dem mit viel Bewegung fröhlich vorgetragenen Christmas-Song „One For The Little Bitty Baby“. Dafür gab es lauten Szenenapplaus von den Konzertbesuchern.

„Halleluja“

Den zweiten Instrumentalpart, „Conzana 2 in G“, meisterte Anna Büter virtuos auf der Sopranblockflöte. Gemeinsam trugen danach Schulchor und Ehemaligenchor als einen absoluten Höhepunkt des Weihnachtskonzerts das „Halleluja“ aus „Der Messias“ von Händel vor. Die Sängerinnen und Sänger des Harener Gymnasiums waren bei diesem Stück schon ein Chorbestandteil der Harener Klassiknacht. Ein ergreifender und klanglich wunderbarer Moment in der Wesuweer Kirche.

Clapton und Lennon

Die Mitglieder des Ehemaligenchors machten dann weihnachtlich und stimmsicher weiter mit „O Jesu Christ“ und „Ave Maria“ im neuzeitlicheren Arrangement von A. Eichhorn.

Den zweiten Teil des fast zweistündigen Konzerts leitete das Querflötenensemble mit Eric Claptons „Tears In Heaven“ ein, gefolgt von Billy Joels „Piano Man“ und „Imagine“ von John Lennon, toll vorgetragen von Schulband und Chor. Nachdem der Ehemaligenchor seinen letzten Block gesungen hatte, kam es zum großen Finale, eingeleitet mit „Freedom Is Coming“, einem Spiritual aus Afrika.

Die mit rhythmischem Beifall eingeforderte Zugabe widmeten alle Teilnehmer ihrem Musiklehrer Willi Schulte, der am Ende des Schuljahres „sich in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet“, wie Gesamtkonzertleiter Thomas Stegemann sagte. Zum Abschluss des Abends gab der Chor Schultes Lieblingslied „A Song Of Peace“ zum Besten und rundete damit den abwechslungsreichen Abend ab.

Den Instrumentalpart übernahm das Querflötenensemble.
Foto: Gerd Mecklenborg

aus: Meppener Tagespost, Ausgabe 20.12.2018, S. 17