Hermann-Gmeiner-Stiftung

Unsere Hilfe für SOS-Kinderdörfer

 

Hermann Gmeiner
Hermann Gmeiner, Quelle: SOS Kinderdörfer

1994 bekam die Grundschule ihren Namen „Hermann-Gmeiner-Schule“ Landwehrhagen. Benannt wurde die Schule nach dem Gründer der SOS-Kinderdörfer Hermann Gmeiner. Mit 600 Schilling gründete der damalige Medizinstudent 1949 den Verein mit dem 
1. Gebäude in Tirol. Bis zu seinem Tod 1986 wurden 233 SOS-Kinderdörfer in 85 Ländern der Welt gebaut. Bis heute sind mehr wie hundert Einrichtungen hinzu gekommen.

 
Viele Millionen Menschen haben mit ihren Spenden zu diesem Werk beigetragen, dem entwurzelten Kind jene Welt der familiären Geborgenheit zu schenken, die es braucht, um gedeihen zu können.

 
Diese Idee möchten auch wir in der Schule weiterleben und unterstützen das SOS-Kinderdorf „Tres Rios“ in Costa Rica. Zu dem Kinderdorf gehören u.a. 11 Familienhäusern und eine Jugendeinrichtung, ein Berufsbildungszentrum für Frauen und die „Casa Hogar Luz“ (=“Haus des Lichts“), die wir bis 2012 direkt unterstützt haben.

 
Hier leben geistig und körperlich schwer behinderte Kinder, die eine lebenslange intensive Behandlung und Pflege benötigen. Trotz ihrer schweren Krankheit lernen die Kinder dort ein Leben in Geborgenheit kennen. Zahlreiche Therapien helfen den Alltag zu meistern.