Erasmus

Der Wahlpflichtkurs-Technik im Jahrgang 8 der Haupt- und Realschule Ritterhude führt im Rahmen des EU-Programms Erasmus + ein Schulpartnerschaftsprojekt mit weiteren Schulen aus Polen, Litauen und Italien durch. Das Projekt mit dem Titel


„Schaffe deine eigene Revolution durch die Nutzung natürlicher Ressourcen, am Beispiel: Effizienzsteigerung durch eine dem Sonnenstand nachgeführte Solaranlagen/PVA“
Create your own Revolution through the use of natural resources,
on the example of: „Raising Efficiency by Solar Tracking“ (REST)


findet von Dezember 2020 bis Januar 2023 statt und umfasst sowohl Aktivitäten an unserer Schule als auch bei den Partnerschulen im Ausland – auf die wir uns schon sehr freuen. Mit unserem Projekt
möchten wir vor allem einen Beitrag zur Stärkung der Leistung und des Interesses im STEM-Bereich erbringen. Wir wollen innovative Praktiken im digitalen Bereich mit Aspekten des Umwelt- und Klimaschutzes verknüpfen und schauen, wie gerade die erneuerbaren Energietechnologien helfen können, die entscheidende Herausforderung von heute anzugehen. Denn spätestens seit den Fridays for Future-Demonstrationen möchten auch unsere Schüler/innen den Herausforderungen des Klimawandels mit Entschiedenheit begegnen.
Unsere Schüler/innen haben die Möglichkeit, sich mit der modernen Energieversorgung zu beschäftigen und einen interessanten Leistungsvergleich zwischen herkömmlichen/stationären und
nachgeführten Photovoltaikanlagen vorzunehmen. Im Rahmen des Projekts befassen sich die Schüler/innen dann u. a. mit 3 D-Planung, Konstruktion, Programmierung und gehen der Forschungsfrage nach: „Inwieweit ist ein zweiachsig nachgeführtes Photovoltaik-System, bzw. ein PVTracker (engl. tracking = nachführen), effizienter als eine fest orientierte Aufständerung/stationäre Anlage?“

Unser Projekt überzeugte die Jury durch seine hohe Relevanz und Kongruenz, sowie den starken Fokus auf das schüler- und praxiszentrierte Arbeiten. Wir erzielten eine Punktzahl von 90,8 von maximal 100 Punkten.
Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation startet das Projekt virtuell über die europäische Onlineplattform eTwinning. Die realen Begegnungen, bzw. Programm- und Austauschfahrten, werden
vorerst auf das nächste Schuljahr 2021/2023 verschoben.