Berufsorientierung unter besonderen Bedingungen – ein gelungenes Projekt an der Albert-Schweitzer Hauptschule

Irgendwann muss sich jeder Schüler die Frage stellen: was mache ich nach meiner Schulzeit? Schule bereitet auch auf das Berufsleben vor; Schulpraktika, Berufsberatung, Betriebsbesichtigungen und diverse Projekte sind nur einige Beispiele, Schüler auf ihren neuen Lebensabschnitt vorzubereiten.

In Zeiten von Corona mit Distanzlernen und Unterricht im Wechselmodel ist vieles anders. Die Schüler des 9. und 10. Jahrgangs an der Albert-Schweitzer Hauptschule haben das große Glück, aufgrund der kleinen Klassenstärken, täglich Unterricht in Präsenz zu haben. Für den 9. Jahrgang fand in diesem Jahr das Berufsorientierungsprogramm „BEREIT“ (Allianz für die Region des Landkreises Peine) in virtueller Form statt. Die berufsbezogenen Kompetenzen der Schüler und ihre Fähigkeiten werden in Form von Videokonferenzen, Einzel- und Gruppengesprächen, Tests, Präsentationen und Kombinationsübungen in Zusammenarbeit mit Fachleuten des Veranstalters und der Lehrkraft festgestellt. Ein Perspektivwechsel im Rollenspiel zum Thema Bewerber/Arbeitgeber zeigt die unterschiedliche Wahrnehmung im Bewerbungsverfahren. Zeitgleich trainieren die Schüler ihre Medienkompetenz und Arbeitsorganisation und überprüfen ihre Präsentations- Kommunikations- und Problemlösefähigkeit. Am Ende der drei Projekttage finden eine Beratung und ein Feedbackgespräch mit den Teilnehmern, den Erziehungsberechtigten und den Teamern über die Ergebnisse und die resultierenden Empfehlungen bezüglich der Berufswahl statt. Somit wurde ein weiterer Baustein in Richtung Berufswahl gelegt.

Text und Foto: Schule

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.