Familienmutter und Teilzeit Referendarin

Für ihre Familie hat die Referendarin Frau Tietenberg-Scharrenbach seit Ostern hier nur noch einen Teilzeitjob, zuvor hat man sie viel öfter mit Deutsch- oder Geschichtslehrstoff rumlaufen sehen.

Name: Anne Kristin Tietenberg-Scharrenbach

Geburtsdatum: 31. Mai

Geschwister: zwei ältere Schwestern

Das kann ich gut (auf die Schule bezogen): Während der eigenen Schulzeit? Diskutieren und Texte schreiben. (Als Lehrerin kann ich das immer noch ganz gut.)

Das kann ich nicht so gut (auf die Schule bezogen): Ich könnte vielleicht noch ein bisschen Nachhilfe in Bezug auf die technische Ausstattung hier an der Schule gebrauchen…

Fach, welches ich unterrichte: Deutsch und Geschichte. Studiert habe ich auch Philosophie, allerdings nicht als Unterrichtsfach.

Das macht meinen Unterricht aus: Mir ist ein wertschätzender und freundlicher Umgang mit meinen Schülerinnen und Schülern wichtig. Außerdem probiere methodisch so viel wie möglich aus und erstelle gerne eigene Unterrichtsmaterialien. Sofern die äußeren Vorgaben es zulassen, versuche ich auch inhaltlich an die Interessen Schüler anzuknüpfen.

Das mache ich am liebsten in meiner Freizeit: Ausflüge, lesen, Video- und Gesellschaftsspiele spielen, in der Natur joggen gehen

Das esse ich am liebsten: Sushi

Lieblingsfach in der Schulzeit: Deutsch, Englisch

Das sollte man nicht in meinem Unterricht tun: Mitschüler/innen oder mich respektlos behandeln

Was hat Sie dazu gebracht, Lehrerin werden zu wollen?: Auf die Idee kam ich erst relativ spät. Ich habe ein Semester lang an der Uni gelehrt und daraus hat sich der Berufswunsch dann entwickelt.

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, einen anderen Beruf auszuüben?: Ja, und das habe ich auch schon ausprobiert. Vor dem Referendariat habe ich als Literaturwissenschaftlerin und in der Hochschulverwaltung gearbeitet. Meine Zukunft sehe ich aber definitiv im Bereich Schule!

Was wollten Sie als Kind werden? Und warum?: Trickfilm- oder Comiczeichnerin, weil ich mich sehr für Zeichentrickfilme und Comics begeistern konnte. Die künstlerische Begabung hat dann allerdings nicht ausgereicht… 😉

Wie gefällt ihnen die KGS und z.B. das Kollegium?: Ich finde, ich habe großes Glück, an der KGS Pattensen gelandet zu sein! Hier herrscht viel Offenheit und ein schönes Arbeitsklima – das gilt natürlich auch für das Kollegium. Bislang bin ich nur auf freundliche und hilfsbereite Kollegen und Kolleginnen getroffen, die bei Fragen immer ein offenes Ohr haben.

Wie viele Klassen unterrichten Sie momentan, ist es zu viel oder genau das richtige Maß, oder fühlen Sie sich vielleicht unterfordert?: Bis zu den Osterferien habe ich in vier Klassen bzw. Kursen unterrichtet. Nach den Ferien werde ich mein Referendariat allerdings voraussichtlich in Teilzeit weiterführen, um mehr Zeit für meine kleine Familie zu haben.

Text: A.Hei