„Wir sind stark“ – Ein Projekt für Zivilcourage und gegen Gewalt

„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun“ (Johann Wolfgang von Goethe).

In diesem Sinne nehmen wir jährlich mit dem 7. Jahrgang am Gewaltpräventionsprojekt „Wir sind stark“ teil.

In diesem Schuljahr waren die beiden Klassen des 7. Jahrgangs mit Begeisterung an jeweils zwei Tagen (18./19.02.2019 + 25./26.02.2019) in der Begu Lemwerder dabei.

Zu „Wir sind stark“:

Angeboten und durchgeführt wird es vom Präventionsbeauftragten der Polizeidirektion Brake, Jürgen Zimmer. Als zweite Moderatorin holt er sich dann meist unterstützend die Schulsozialarbeiterinnen der Eschhofschule hinzu. Auch die Klassenlehrkräfte nehmen am Projekt teil und nutzen diese Gelegenheit, um bei ihren einzelnen Schüler*innen Belastungen, Empfindlichkeiten und Stärken zu beobachten, die evtl. im normalen Unterricht in der Schule nicht zum Vorschein kommen.

Eine wichtige Aufgabe besteht in der Nachbereitung des Programms und in der Anwendung der vermittelten Strategien in künftigen Konfliktsituationen. In jeweils 2 Tagen wird durch die Verbesserung der Kommunikation, Integration und Toleranz die Gemeinschaft gefördert. Durch gemeinsame emotionale Erkenntnisse und Erfahrungen in (gespielten) Grenzsituationen wird das Vertrauen der Gruppe gefördert. Zivilcourage wird durch die Sensibilisierung von Notsituationen, dem Erkennen der Notwendigkeit und dem Erlernen des richtigen Helferverhaltens verdeutlicht. Durch z.B. das Sensibilisieren von Opferempfinden oder das Erkennen eskalierender Faktoren in Auseinandersetzungen werden Anti-Gewalt-Strategien entwickelt.

Das könnte Dich auch interessieren …