Pfiffikus-Stiftung startet Programm „Lernen plus“

Bericht aus der Münsterländischen Tageszeitung vom 19.06.2021

Lastrup (la) – Einige Schüler hatten während des Homeschoolings nicht die nötige Unterstützung. Jetzt stellen die Schulen bei einigen Schülern besondere Lerndefizite fest. Auch fehlte ihnen zudem oft an der Struktur zum regelmäßigen Lernen. „Deshalb nehmen wir gern das Angebot der Pfiffikus-Stiftung an, unsere Schüler durch Paten begleiten zu lassen“, freut sich Oberschulrektor Dirk Zumdohme. Zunächst werden zwei Paten je zwei Schüler betreuen. „Wir haben die Zusage von zwei weiteren Paten, in der nächsten Zeit ehrenamtlich zur Verfügung stehen zu wollen, so dass die Zahl der Gruppen erweitert werden kann“, informiert der Cloppenburger Gründer der Pfiffikus-Idee, Herbert Feldkamp.

Das Bildungsprojekt „Pfiffikus“, initiiert durch den Cloppenburger Goldschmied Herbert Feldkamp im April 2019, möchte Jugendliche begeistern und motivieren. Denn Bildung sei der Schlüssel für ein selbstbestimmtes Leben

Das Programm „Lernen Plus“ ist eines von drei Säulen des Pfiffikus- Programms. Beim Baustein „Jobs für Jugendliche“ begleiten Paten Jugendliche ab Klasse acht bis zum ersten Ausbildungsjahr auf dem Weg in den Beruf. Jeder Jugendliche erhält dabei einen Paten. Dabei schließen Eltern, Jugendlicher und Pate einen Vertrag mit verbindlichen Zusagen und Abmachungen. Im „Bildungscampus“, in Lastrup demnächst in der Kirchstraße 7 mit eigenen Räumlichkeiten versehen, stehen Jugendlichen verschiedene Informationen zur Berufswahl zur Verfügung und hier können sie mit Firmenvertretern in Kontakt treten. Kurz vor den Sommerferien wird dazu die Kooperationsvereinbarung unterschrieben. „Die Pläne sind fertig. Wir warten auf die Fertigstellung des neuen Gebäudes“, so Feldkamp.

„Die Corona-Pandemie war wie ein Tsunami. Jetzt, wo der Tsunami abgezogen ist, werden die Schäden bei den Kindern sichtbar“, zieht Schulsozialarbeiter Daniel Obuch einen Vergleich. „Deshalb geht es bei den Paten auch nicht nur darum, dass sie Lerndefizite ausgleichen. Sie sollen ihren Schülern ein Vertrauensverhältnis anbieten, um persönliche Defizite abzubauen“, so Rektor Zumdohme. „In Kleingruppen von 1-3 Schülern können sie sich öffnen.“

Freiwillige, ehrenamtlich tätige Paten betreuen beim Baustein „Lernen plus“ am Nachmittag diese Kleingruppen, schließen Wissenslücken und sorgen für eine Rückkehr zum langen vermissten sozialen Miteinander.

Mit den Jugendlichen schloss Feldkamp einen „Vertrag“, auf den der Verein großen Wert legt. „Das hat eine hohe Symbolkraft“, unterstreicht Feldkamp: Die Schüler verpflichten sich per Unterschrift freiwillig zu Pünktlichkeit und zu korrektem Umgang miteinander. Der Pate verpflichtet sich im Gegenzug, bei allen schulischen und persönlichen Fragen als Ansprechpartner bereitzustehen, auf Wunsch auch vertraulich. In Lastrup stehen bisher Herr Ratte-Polle aus Dwergte und Herr Klimou aus Suhle als Paten bereit. „Wichtig ist, dass die Paten von außen kommen, nicht Lehrer der Schule oder die Eltern der Schüler sind. Da fällt es den Schülern leichter“, glaubt Feldkamp.

„Ihr seid die Motivierten. Toll, dass ihr das Angebot annehmt“, lobte Herbert Feldkamp die zunächst vier Jungen unterschiedlicher Jahrgänge.

Fotos (la)

Sie freuen sich auf den Start des Pfiffikus-Programms „Lernen plus“: Schulsozialarbeiter Daniel Obuch, Pfiffikus-Initiator Herbert Feldkamp, Oberschulrektor Dirk Zumdohme, Pate Kpazou Klimou und die vier Schüler, die nun motiviert sind.