Zusatzqualifikationen

Im Studienseminar Lüneburg für das Lehramt für Sonderpädagogik werden mehrere Zusatzqualifikationen angeboten.

Zusatzqualifikationen ergänzen die Seminarveranstaltungen. Sie dienen der Vermittlung von Kompetenzen, die für die Schul- und Unterrichtspraxis bedeutsam sind.

Der Umfang einer Zusatzqualifikation beträgt zusätzlich zu den sonstigen Ausbildungsverpflichtungen mindestens 20 Stunden Seminarveranstaltung pro Schulhalbjahr. Zum Abschluss findet ein Kolloquium von mindestens 20 Minuten Dauer statt.

LIVD müssen ihre Teilnahme bei der Seminarleitung beantragen. Die Anmeldung zur Teilnahme ist verbindlich.
Mindestens 6 LIVD sollen an einer Zusatzqualifikation teilnehmen. Ein Wechsel der Zusatzqualifikation während der Qualifizierung ist nicht möglich.

Die Erprobung der Inhalte ist nur im betreuten Unterricht vorgesehen. Dabei beträgt der Umfang maximal 2 Wochenstunden. Die Ausbildungsschule muss sicherstellen, dass die für den Unterricht verantwortliche Lehrkraft ständig anwesend ist. Die Erprobung im Unterricht ist Teil des Ausbildungsunterrichts von 12 Wochenstunden. Diese Zeiten fallen aber nicht in die Mindestanforderung des Umfangs von 20 Stunden Seminarveranstaltung für eine Zusatzqualifikation.

Die im Studienseminar Lüneburg für das Lehramt für Sonderpädagogik angebotenen Zusatzqualifikationen beziehen sich erlassgemäß auf eine Dauer von 2 Ausbildungshalbjahren. Ihre Konzepte sind so angelegt, dass ein Einstieg mit jedem neuen Schulhalbjahr möglich ist. Die erfolgreiche Teilnahme wird durch eine abschließende Bescheinigung bestätigt.

Die Teilnahme an einer Zusatzqualifikation wird empfohlen. Sie ist insbesondere für LiVD sinnvoll, die aufgrund eines Master-Abschlusses in nur einem Unterrichtsfach nicht die Ausbildung in einem zweiten Unterrichtsfach beantragen können.

Rechtliche Grundlagen:

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Zusatzqualifikation abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.