Im Kino kam es mir spanisch vor

Vor kurzer Zeit fand ein Ausflug der Spanischkurse aus dem siebten und achten Jahrgang statt, der diese inklusive mir zum Kino am Raschplatz führte. Die Anreise mit der Bahn verlief ohne weitere Vorkommnisse und so standen wir kurz darauf vor diesem und ließen uns den kalten Wind um die Ohren peitschen. Als wir schließlich in dem Vorführungsraum saßen und uns bequem in den purpurnen Sesseln zurück lehnten, begann der Film, der den Namen „Campeones“ trug mit einer fröhlichen Melodie und dessen erster Schauplatz stellte ein Parkplatz dar, auf dem eine Diskussion wegen eines Strafzettels am Auto, entbrannte. Im Nachhinein lässt sich sagen, dass es sich um einen Film über Zusammenhalt, Freundschaft und Akzeptanz, sowie das Anderssein handelte, in dem ein gefeuerter Basketball Trainer namens Marco durch das betrunkene Autofahren und die Beleidigung einiger Polizisten, zu einer speziellen Sozialstunden-Arbeit kommt. Eben diese beschert ihm die Aufgabe eine Basketballmannschaft geistig Behinderter zu trainieren, deren Spieler insbesondere Fürsorge und das Gefühl von Zusammenhalt benötigen. Ihr neuer Trainer jedoch ist zunächst wenig begeistert und versucht sogar bei der Richterin, die seinen Gerichtsprozess leitete, sein Veto einzulegen. Als diese sich jedoch nicht umstimmen lässt, ist Marco gezwungen sich mit seinem neuen Team auseinanderzusetzen und erkennt dessen wahre Stärken und Potenzial. Letztendlich gewinnt dieser zunächst unwillige Mann vielmehr als nur eine fantastische Basketballmannschaft – nämlich Freunde fürs Leben und seine große Liebe zurück, da dieses neue Team seiner fast aussichtslosen Ehe neues Leben einhaucht. Auf jeden Fall handelt es sich um einen emotionalen, aber auch lustigen Film mit vielen Szenen zum Lachen oder Mitfühlen. Ihr ward mit im Kino? Schreibt mir unbedingt über IServ wie euch der Film gefallen hat (viktoria. henniges@kurtschwitters-gym.de)