Leihbedingungen & Rechte

Seitenende: Infos zum Urheberrecht und Einsatz vom Medien im Unterricht.

Leihbedingungen der Kreisbildstelle Uelzen – Kreismedienzentrum – Ausgabe 1999


1.0 Nutzungsbedingungen für Medien und technische Geräte

Medien und technische Geräte zur Vorführung von audiovisuellen Medien dürfen grundsätzlich nur für Zwecke der Bildung und Erziehung in der Schule, der Erwachsenenbildung, der Jugendpflege, der Altenpflege, den gemeinnützigen Vereinen und ähnlichen Einrichtungen im Bereich des Landkreises Uelzen eingesetzt werden. Eine gewerbliche Nutzung der Geräte und Medien ist ausgeschlossen. Außerschulische Entleiher müssen bei der Abholung eine Auftragsbestätigung ihrer Organisation vorlegen und bei 16-mm-Filmen die Vorführung durch einen ausgebildeten Vorführer mit Berechtigungsschein (Filmvorführschein) durch Unterschrift bestätigen (siehe Versicherungsbedingungen).

1.1 Kosten

Der Verleih der Kreisbildstelle Uelzen erfolgt an öffentliche Bildungseinrichtungen und anerkannte Einrichtungen der Jugend- und Erwachsenenbildung kostenlos.

1.2 Kommerzielle Nutzung

Der Verleih zur kommerziellen Nutzung ist ausgeschlossen.

1.3 Eintrittspreise, Vorführgebühren, sonstige Entgelte

Entleiher dürfen für den Einsatz der ausgeliehenen audiovisuellen Medien keine Gebühren erheben.

1.4 Urheberrecht, Gema-Gebühren, öffentliche Vorführung

Grundsätzlich hat der Entleiher die Bestimmungen des Urheberrechtschutzgesetzes einzuhalten. Zur Klärung der Gema-Gebührenpflicht für eine Veranstaltung ist im Einzelfall der Entleiher verpflichtet. Gema-Gebührenpflichtig sind AV-Medien bei der Vorführung auf öffentlichen Veranstaltungen. Sie sind in der Regel besonders gekennzeichnet, bzw. sind das alle Medien, die Musik enthalten. Der angegebene Benutzerkreis kann alle Medien für eigene geschlossene Veranstaltungen nutzen. Dafür hat der Landkreis Uelzen alle Rechte erworben. Das Recht zur öffentlichen Vorführung ist für fast alle VHS-Videokassetten abgegolten, nicht aber für die 16-mm-Filme. Fragen Sie bei Bedarf die Mitarbeiter der Kreisbildstelle. (Erläuterungen)

1.5 Ausleihfrist

Die allgemeine Ausleihfrist beträgt eine Woche. Nur in Ausnahmefällen kann die Entleihfrist telefonisch verlängert werden und nur, wenn dieses Medium nicht vorbestellt ist.

1.6 Geräteverleih

VHS-Videoprojektoren, Super-VHS-Kamcorder, VHS-Videorecorder, Diaprojektoren, Episkop, Tageslichtprojektor, Tonbandgeräte, Mikrofone und Leinwände werden vorwiegend für die außerschulische Bildungsarbeit mit den Medien zu gleichen Bedingungen ausgeliehen. Jeder unbekannte Abholer hat sich auszuweisen. Name, Anschrift, Ausweisnummer und KFZ-Kennzeichen werden notiert.

1.7 Bestellungen

Alle Medien- und Gerätebestellungen sind rechtzeitig auf dem Bestellformular der Kreisbildstelle vorzunehmen und ihr zuzuleiten.

2.0 Rückgabe, Haftung bei Verzug

Die entliehenen Medien und Geräte sind o rechtzeitig zurückzugeben, daß der angegebene Rückgabetermin bereits der Tag des Eintreffens bei der Kreisbildstelle Uelzen ist. Bei wiederholten Terminüberschreitungen muß mit dem Ausschluß aus dem Verleih gerechnet werden. In begründeten Fällen kann die Bildstelle das Leihgut durch einen Beauftragten des Landkreises bei dem Entleiher einfordern. Die Kosten werden lt. Kostensatzung des Landkreises in Rechnung gestellt. Sollte die überlassene Sache nach erfolgter Abmahnung nicht rechtzeitig zurückgegeben werden, hat der Entleiher den Wert zu ersetzen.

Ausgeliehene Medien und Geräte dürfen vom Entleiher nicht an andere Nutzer weitergegeben werden.

16-mm-Filme sollen bei der Rücklieferung nicht zurückgespult sein, um die Überprüfung zu erleichtern und das Material zu schonen. Bitte verwenden Sie die richtige Spulengröße, damit das Spulenaustauschverfahren nicht gestört wird. Die Rückgabe der ausgeliehenen Medien ist Tag und Nacht durch Einwurf in unseren Rückgabekasten rechts neben dem Bildstelleneingang möglich.

3.0 Haftung bei Schäden, Versicherung, Schadensmeldung

Für alle Schäden, die während der Ausleihzeit entstehen, haftet der Besteller in Höhe der Wiederbeschaffungs- bzw. Wiederherstellungskosten. Wenn im Schadenfall nachgewiesen werden kann, daß die beschädigten Medien auf einem einwandfreien Vorführgerät und durch eine vorführberechtigte Person vorgeführt wurden, tritt die Versicherung nach der unverzüglich der Kreisbildstelle zuzuleitenden schriftlichen vollständig ausgefüllten Schadensmeldung ein.

(Hinweis: Für alle ordnungsgemäß entsprechend diesen Leihbedingungen ausgeliehenen uns sorgfältig eingesetzten und gewarteten Medien und Geräte hat der Landkreis eine Transportversicherung für die Geräte und eine Kopienversicherung für die Film- und Videokopien abgeschlossen. Durchgebrannte Lampen und Sicherungen sind keine Schäden, sondern werden nach Rückgabe in der Kreisbildstelle kostenlos ersetzt. Versicherungsbedingung ist bei 16-mm-Filmen der Nachweis der Vorführberechtigung durch Vorlage eines in Deutschland bei einer Stadt-, Kreis- oder Landesbildstelle erworbenen Ausbildungsnachweises an 16-mm-Filmgeräten, dem sogen. Filmvorführschein. Sollte der Entleiher aus einem selbst zu vertretenden Grund die Bedingungen nicht erfüllen wollen, so empfehlen wir dringend, eine eigene Versicherung abzuschließen, da er immer schadenersatzpflichtig bleibt.)

4.0 Technische und inhaltliche Beanstandungen

Beanstandungen an den gelieferten Medien und Geräten sind sofort unter Rückgabe der Lieferung zu erheben. Eventuell festgestellte technische und inhaltliche Mängel bitte schriftlich der Kreisbildstelle mitzuteilen. Vorschläge für Anschaffungen nehmen wir gerne entgegen.

5.0 Bestellungen bei anderen Verleihern wie NLI, Landesfilmdienst etc.

Bestellungen von Medien, die nicht in unserem Archiv sind, leiten wir gerne an andere Verleiher weiter wie z.B. an das NLI in Hildesheim, den Landesfilmdienst Hannover oder andere Verleihinstitute oder -firmen zu deren Entleihbedingungen. Die Kopien sind dann auch auf dem Versandwege durch den Landkreis versichert. Versandspesen und Leihgebühren trägt der Besteller.

Uelzen, den 12.01.1999

Nachtrag: Verleih via NLQ (vormals NLI) und Landesfilmdienst sind nicht mehr möglich.



Urheberrecht

Das Urheberrecht unterliegt in seiner Interpretation einem ständigen Wandel. Leider gibt es gerade für den Begriff der „Öffentlichkeit“ in der Schule widersprüchliche Aussagen. Sicher ist, daß z.B. jede Veranstaltung außerhalb des festen Klassenverbandes schon öffentlich ist. Im Zweifelsfall informieren Sie sich an entsprechender Stelle.

In den Schulen darf folgendes an Medien eingesetzt werden:

1. Alle selbsterstellten Medien (Arbeitstransparente, Dias, Filme, Programme usw.), wenn keine Fremdanteile enthalten sind.

2. Alle von Verlagen käuflich erworbenen Medien, wenn sie mit dem Recht zur nichtgewerblichen öffentlichen Vorführung erworben wurden.

3. Alle Medien, die von der Bildstelle beschafft werden und an Schulen und andere Bildungseinrichtungen ausgeliehen werden. Das Kreismedienzentrum hat beim Kauf von Medien die Vorführrechte zur nichtgewerblichen öffentlichen Vorführung (VÖ) der Medien für den Bereich des Landkreises Uelzen abgelöst. Selbstverständlich dürfen die von der Bildstelle ausgeliehenen Medien nicht kopiert werden. Dieses Recht wurde nicht abgelöst.

4. Schulfunk- und Schulfernsehsendungen dürfen von allen Schulen und Bildstellen mitgeschnitten werden. Ihr Einsatz ist zeitlich befristet, die Aufzeichnungen müssen am Ende des auf die Ausstrahlung folgenden Schuljahres wieder gelöscht werden. Genaueres ist im Urheberrechtsgesetz geregelt.

5. Fernsehsendungen zu aktuellen tagespolitischen Fragen dürfen zur privaten Nutzung aufgezeichnet und im Unterricht eingesetzt werden. Dieser aktuelle und tagespolitische Bezug wird sehr eng ausgelegt.

6. Alle anderen Medien dürfen nicht im Unterricht eingesetzt werden. Dies gilt auch für Software und im Fernsehen, Rundfunk sowie im Internet zur Verfügung gestellte Inhalte.

Verstöße können zivil-, straf- und dienstrechtlich verfolgt werden. Der Versuch ist ebenfalls strafbar.


Einige Links zum Thema Urheberrecht

Bundesregierung, Staatsministerin für Kultur und Medien, Urheberrecht

Urheberrecht.de

Institut für Urheber- und Medienrecht