Elternvertretungen

Schulelternrat der Grundschule Grasleben

                         (Stand 04.11.2018)

  1. Vorsitzende: Claudia Jacobs
  2. Vorsitzender: Sven Heinz

Mitglieder im Schulvorstand

Claudia Jacobs

Sven Heinz

Katharina Thieme- Hohe

Stephanie Herzel- Werner

Mitglieder in der Gesamtkonferenz

Claudia Jacobs

Sven Heinz

Katharina Thieme- Hohe

Stephanie Herzel- Werner

Delegierte für den Kreiselternrat

Peter Nimz

Janine Decker

Mitglied des Schulausschusses der Samtgemeinde Grasleben

Claudia Jacobs

Klassenelternvertreter

Elternvertreter im Schuljahr 2018/19

Klasse1. Vorsitzende(r)2. Vorsitzende(r)
1aLea OstendorpMaret Kluge
1bStephanie Herzel- WernerSvenja Mittendorf
2aConstance GuhlPeter Nimz
2bAndrea MurschSina Liebs
3aClaudia JacobsJanine Decker
3bSven HeinzKatharina Thiem- Hohe
4aNicole- Maureen KoechFranziska Wesse
4bSaskia NimzMelanie Hosse

Fachkonferenzen

Fachkonferenzen

FachVertreter
DeutschHerr Nimz
MathematikFrau Thieme- Hohe
SachunterrichtFrau Herzel- Werner
EnglischFrau Hosse
MusikFrau Hosse
ReligionFrau Guhl
SportFrau Mursch
Kunst/ Textil/ WerkenFrau Köch

 

Mitwirkung der Elternvertretungen in der Schule

Die Erziehungsberechtigten wirken in der Schule mit in Klassenelternschaften, dem Schulelternrat, im Schulvorstand sowie in Konferenzen und Ausschüssen.

Die Mitwirkungsrechte der Erziehungsberechtigten werden auf Klassenebene durch die Klassenelternschaft (§ 89 NSchG) und auf Schulebene durch den Schulelternrat (§ 90 NSchG) wahrgenommen.

Von den Elternvertretungen können alle schulischen Fragen erörtert werden. Sie sind zudem von der Schulleitung, dem Schulvorstand oder der zuständigen Konferenz vor grundsätzlichen Entscheidungen, vor allem über die Organisation der Schule und die Leistungsbewertung, zu hören. Schulleitungen und Lehrkräfte haben den Elternvertretungen die für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben erforderlichen Auskünfte zu erteilen (§ 96 NSchG).

Die Mitwirkung der Elternvertretungen begründet allerdings kein Recht auf Mitbestimmung, sondern beschränkt sich auf die Wahrnehmung von Erörterungs-, Anhörungs- und Informationsrechten. In die Entscheidungsprozesse der Schule sind die die Erziehungs­berechtigten durch ihre für den Schul­vorstand und die Konferenzen gewählten Vertreterinnen und Vertreter eingebunden.

Die Elternvertretungen sind in ihrer Arbeit unabhängig. Schulleitungen und Schulbehörden haben die Elternvertretungen bei der Wahrnehmung ihrer gesetzlichen Aufgaben zu unterstützen. Sie haben jedoch keine Aufsichtsbefugnisse und kein Weisungsrecht. Eingriffe in die Arbeit der Elternvertretungen sind daher unzulässig. Insbesondere sind Schulleitungen nicht berechtigt, offenkundig an den Schulelternrat gerichtete Briefe zu öffnen, Post nicht rechtzeitig auszuhändigen oder herausgehende Schreiben zu kontrollieren.

Quelle: Niedersächsische Landesschulbehörde