50 Jahre GS Rautheim

Grundschule Rautheim – unser Schulgebäude wird 50!

In 50 Jahren ist viel geschehen. Am 25.10.1963 wurde die neue Schule in der Schulstraße 7 eingeweiht. Bereits am 23.06.1960 erfolgte die Grundsteinlegung.

Altes SchulgebäudeDie Geschichte der Rautheimer Schule geht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Seit 1749 wurde von der Schule in dem Haus „Zum Ackerberg 9“ berichtet. Auch die zweite Schule wurde hier 1869 eingerichtet. Seit 1906 befand sich die Schule für 120 Kinder mit 2 Klassen und 2 Lehrerdienstwohnungen in der Braunschweiger Straße.

Flucht und Vertreibung nach dem 2. Weltkrieg sowie eine neue Siedlung am Rand des Dorfes im Jahr 1958 machten es erforderlich, ein größeres Schulgebäude in Rautheim mit mehr Platz für die damalige Volksschule zu errichten. Durch ein weiteres Bauprogramm für Bundesbedienstete wuchs die Einwohnerzahl Rautheims auf ca. 4000 Einwohner. Die Ausstattung und die Räumlichkeiten der Schule waren nicht mehr ausreichend. 1960 gab es teilweise Schichtunterricht für die im Jahr 1960 auf 180 angewachsene Schülerzahl. Die Kinder der Familien aus der Roselies-Kaserne mussten vorübergehend die Volksschule Lindenbergsiedlung besuchen. Die neue, moderne Schule in Rautheim sollte 12 Klassenräume, Funktionsräume und eine Turnhalle erhalten. Architekt war Herr Dipl.-Ing. Hinze aus Braunschweig.

p025_1_001963/1964 wurden 460 Schülerinnen und Schüler von 14 Lehrkräften unterrichtet. Im Schuljahr 1967/68 stieg die Schülerzahl in der damaligen Grund- und Hauptschule Rautheim (1. bis 9. Klasse) auf 493, die Schülerinnen und Schüler wurden von 17 Lehrkräften in 14 Klassen unterrichtet. Das neue Schulgebäude verfügte nun über 12 Klassenräume, eine große Aula, eine Turnhalle und Funktionsräume wie einen Werkraum, einen Musikraum, eine Schulküche und einen Handarbeitsraum.
Seit 1973 fand der Schwimmunterricht im Schwimmbad der Bundeswehr im Gebiet der Roselies-Kaserne statt, bis das Schwimmbad 2001 geschlossen wurde. Heute fahren die Kinder zum Heidbergbad.
Tradition hat auch das Theaterspielen an der Rautheimer Schule. Durch die gute Bühnenausstattung war es möglich, dass eine Schülergruppe am „Laienspielwettbewerb der Braunschweiger Schulen“ teilnehmen konnte. Die Besuche des Weihnachtsmärchens im Staatstheater Braunschweig fanden damals schon statt.
1974 erfolgte die Eingemeindung Rautheims in die Stadt Braunschweig.
Seit dem Schuljahr 1975/76 ist die Rautheimer Schule eine reine Grundschule, in der Kinder vom 1. bis 4. Schuljahr unterrichtet werden. Im Schuljahr 1980/81 erteilten 7 Lehrkräfte den Unterricht für 109 Schülerinnen und Schüler. 1994 wurde die Lernwerkstatt in Zusammenarbeit mit der TU Braunschweig eingerichtet. Sie ist ein Ort für offenen Unterricht und Projektunterricht. Die Klassen der IGS Querum wurden 1993/94 vorübergehend im Gebäude der GS Rautheim untergebracht.
Viele Schulleiter und Schulleiterinnen waren in den vergangenen 50 Jahren für die Schule verantwortlich: Herr Lanquillon, Herr Schuster, Herr Laubner, Herr Küster und Frau Krämer.

Seit 2000 stieg die Schülerzahl in Rautheim durch die neuen Baugebiete Rautheim-West und Rautheim-Südwest enorm an. Im Schuljahr 2005/2006 wurden 231 Kinder von 17 Lehrkräften unterrichtet. Die GS Rautheim wurde im Jahr 2000 als eine der ersten vier Grundschulen in Braunschweig eine verlässliche Grundschule, in der die Kinder bis 13:00 Uhr unterrichtet und betreut werden konnten. Die Beteiligung an der Aktion Faustlos und die Teilnahme am Regionalen Integrationskonzept kamen hinzu. Seitdem können Kinder mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf in vielen Fällen in der wohnortnahen Grundschule verbleiben.

Seit 2009 ist die Schule eine sportfreundliche Schule. Aus dem Hort wurde 2010 die Schulkindbetreuung des DRK. Heute werden ca. 30 Kinder nach 13:00 Uhr betreut. Neben der Schulkindbetreuung ist auch eine Gruppe des ZHB, des Zentrums für Hauswirtschaft und Bildung mit Sitz in Kralenriede, in der Schule untergebracht. Durch das Projekt Brückenjahr von 2009 bis 2011 konnten wir die Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten Rautheim und Lindenbergsiedlung intensivieren. Projekte wie „Klasse! Wir singen.“ und „Theater.Fieber“ in Zusammenarbeit mit dem Staatstheater Braunschweig kamen hinzu. Auf dem Schulgelände, das idyllisch im Grünen liegt, wurden zahlreiche Spielgeräte und das grüne Klassenzimmer errichtet. Mehrere Schulfeste wurden gefeiert, und es gab auch Spendenläufe rund um das Schulgebäude. Jede Runde war 500 m lang!
Einen Raum haben wir inzwischen als Computerraum eingerichtet. Auch die an die Klassen angrenzenden Gruppenräume sind mit jeweils zwei Computern ausgestattet. Die Nettogeschossfläche beträgt insgesamt 3200,22 m².
Seit 2010 ist die Schülerzahl in Rautheim wieder stark rückläufig. Aktuell werden 114 Schülerinnen und Schüler von 12 Lehrkräften unterrichtet.

2013DSC_0160_1083Zaun 32013DSC_0158_1081DSC_0106

im August 2013
Regina Lange
(Schulleiterin von 2003 bis 2014)

zurück

Quellen:
Laubner, Erwin (1980): Zur Chronik der Schule in Rautheim. In: Arbeitskreis 950-Jahr-Feier Rautheim (Hrsg.): Braunschweig
– Stadt Braunschweig