Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen

  • Gemeinsam statt einsam!

    Gemeinsam statt einsam!

    Endlich durften wir wieder mal an einem Sportfest teilnehmen. Am Donnerstag den 16.09.2021 fuhren wir trotz widerer Umstände (Krankheiten, Quarantänen, Ausfällen) nach Buchholz an die Schule an Boerns Soll, um am Sportivationstag teilzunehmen. Wir gingen in den Disziplinen Laufen, Werfen und Springen an den Start um das Mehrkampfabzeichen zu machen.

    ES WAR KLASSE! Wir haben uns in unseren Leistungen gegenseitig übertroffen. Gemeinsam macht halt einfach mehr Spaß und spornt an!

    Guckt Euch die Fotos an und ihr wisst, was wir meinen:

  • Lauffest mal anders!

    Nicht alle zusammen eine Stunde, nein, jede Klasse für sich 5 Tage lang. Also eine ganze Woche, eine Laufwoche!

    Trotz räumlicher Entfernung sind alle zur gleichen Zeit mit den gleichen Dingen beschäftigt. Das verbindet.

    Und wofür? Jeder Kilometer zählt. Willst du mit deiner Klasse einen Ausflug nach Scharbeutz machen, brauchst du 128 km, in den Tierpark nach Niendorf sind es nur 30. Und das Beste daran ist, dass jeder Ausflug mit 40 € vom Förderverein unterstützt wird. Zusätzlich kann man sich Getränke und Snacks für überschüssige gelaufene Kilometer verdienen.

    Also hatten wir ab Montag dem 28.6. 5 Tage Zeit, um ein von uns ausgesuchtes Ausflugsziel zu erlaufen oder zu erwalken.

    Hm, wie wählt man sein Ziel? Schaffen wir es die benötigten Kilometer zu laufen, walken oder zu rollen und damit das Ausflugsziel zu erreichen? Und den Getränke- und Snackbonus hätten wir auch gerne!

    Ach, nicht lang nachdenken, einfach loslegen!

    Das dieses bombastisch geklappt hat, beweisen die 1427,69 km, die alle Knieberger zusammen geschafft haben. Da würden wir schon nach Rom (Italien), Barcelona (Spanien) oder nach Trondheim in Norwegen kommen.

    Die Kilometer, die jede Klasse erreicht hatte, konnten in einem Säulendiagramm mitverfolgt werden. Oh, andere Klassen haben schon höhere Säulen! Nun aber los! Spannend war es auch jeden Morgen die Lauffotos der anderen Schüler im Internet zu sehen. Wow, wer so alles mitläuft und wo überall!

    Bericht der Klasse 3 aus Ochtmissen:

    Kilometer sammelt man durch Laufen! Auch wenn wir eine dritte Klasse sind und der Weg zum Spielplatz manchmal schon lang wird.

    Herr Klemme hat rund um unsere Schule viele verschiedene kleine und große Runden ausgearbeitet. Hier mal einen, da mal 2 und auch mal 3 km. Bei 6 Schülern kommt da doch einiges zusammen.

    Wir trotzten Wind und Wetter, wenn die Motivation sank, jagte Herr Bunjes uns, eine Schülerin im Rollstuhl schiebend, weiter voran. Jeder vorher nicht berechnete Schritt wurde getrackt, Extrarunden in dem Wald gelaufen, kurz vor Schulschluss nochmal um die Schule gejagt. Das eigene und das Kilometerkonto der Klasse wuchs und wuchs. Am Ende des Tages haben wir unsere gelaufenen Kilometer immer auf einem Plakat sichtbar gemacht. Für jeden Kilometer durften wir ein Dreieck ausmalen.

    Und was glaubt ihr? Am ersten Tag hatten wir schon über die Hälfte der Strecke geschafft und am letzten Tag mussten wir nur noch zwei Runden im Lehrschwimmbecken in Oedeme laufen, damit wir uns auch auf unseren Bonus freuen konnten. Juchu!

    Und dann kam das Beste: Am 7.7. starteten wir mit unserer Partnerklasse aus Melbeck in den Tierpark Lüneburger Heide. Das Wetter war super, die Wiedersehensfreude groß und alles nach der langen Coronazeit noch an seinem Platz. Nur die Ziegen durften wir noch nicht füttern. 4 lange Stunden Tiere gucken, essen und spielen. Es hat sich gelohnt. Wirklich!

    Vielen Dank an den Förderverein, der den Ausflug erst möglich machte und den super Getränke- und Snackservice der Abschlussklasse.

    Bericht der Klasse 6 aus Bardowick:

    Wir starteten am Dienstag mit einem kleinen Lauffest gemeinsam mit der 8. Klasse im Bardowicker Wald. Großer Vorteil bei dieser Runde: Wir walken und laufen die 500m im Schatten und sind auch regengeschützt. Also, fast wie immer: Es gibt Getränkestationen und auch Musik motiviert uns – nur leider nicht so laut wie sonst auf dem Sportplatz. Anders ist, dass wir für jede Runde einen Stempel bekommen. Da kommt ganz schön was zusammen. Als uns nach einiger Zeit die Luft ausgeht, frühstücken wir erstmal zusammen und stärken uns mit Bananen und Müsliriegeln. Danach geht’s mit neuem Elan weiter. Und wir können unsere Runden noch mehr als verdoppeln. Irgendwann jagt der Regen uns dann aber wieder in die Schule.

    In der Schule wird gerechnet. 2 Stempel sind 1km und so sind wir an diesem Tag tatsächlich schon die ersten 40 km gelaufen. So kommen wir zwar schon zu dem See, zu dem wir gern möchten, aber für die Snacks und Getränke müssen wir noch was tun. Also werden Mittwoch und Donnerstag noch ordentliche Runden an der Ilmenau entlang und durch Bardowick gedreht, so dass wir uns den Ausflug und auch die Snacks richtig verdient haben.

    Der Ausflugs-Tag am See zusammen mit unseren Parallelklassen vom Knieberg war dann auch wirklich toll. Wir haben einen richtig heißen Tag erwischt und konnten stundenlang im Wasser sein. Besonders die SUPs von Frau Stolze und Frau Scott und auch die Wasserpistolen fanden wir großartig!

  • Tulpen für Brot

    Wir sind die Kooperationsklasse 8.4 aus Adendorf und wir haben bei dem Projekt „Tulpen für Brot“ (https://tulpenfuerbrot.de/) mitgemacht.

    Im Herbst haben wir Tulpen auf unserem Schulacker gepflanzt. Im Frühjahr sind die Tulpen gewachsen. Dann konnten wir sie abschneiden und verkaufen. Wir haben viele Blumen verkauft. Das Geld wird gespendet. Damit helfen wir Kindern in Afrika, Peru und Deutschland.  

  • Freitags kommt der Brezelwagen

    Da die Schüler*innen unseren Freitagskiosk wegen der Corona-Regeln nicht besuchen dürfen, kommt dieses Schuljahr der Kiosk einfach zu den Schülern*innen.

    Einzeln verpackt liefern wir eine Auswahl an Brezeln.

    Da die Schüler*innen unseren Freitagskiosk wegen der Corona-Regeln nicht besuchen dürfen, kommt dieses Schuljahr der Kiosk einfach zu den Schülern*innen.

    Einzeln verpackt liefern wir eine Auswahl an Brezeln.

    Hierfür fragen wir vorher schon die Wünsche ab und rechnen eure Bestellungen zusammen.

    Donnerstags bereiten wir schon mal alles vor. Wir schreiben den Einkaufszettel, gehen Einkaufen und schneiden auch schon die Tomaten für die Brezelfüllung.

    Freitags geht es dann auch gleich früh los. Sobald wir in der Schule sind, waschen wir uns schnell die Hände und belegen die Brezel nach den Wünschen unserer Kunden. Hierfür brauchen wir Schinken, Eier, Käse, Camembert, Salz, Caramel oder Sonnenblumenkerne.

    Nachdem Backen verpacken wir die Brezel in liebevoll angemalte Papiertüten.

    Um 8:30 Uhr geht schon erste Fahrt mit dem Brezelwagen los und wir beliefert die einzelnen Klassen.

     

     

    Guten Appetit, eure Klasse 9

  • Die Klasse 12 stellt sich vor…

    Die Klassen 12 sind Abschlussklassen. Die Schüler*innen ziehen nach der
    11. Klasse um – vom Knieberg an die BBS II (Berufsschule) Am Schwalbenberg.
    Ihre Lehrer-Teams nehmen sie mit.

    Was neu ist dort und besonders:

    Es gibt verschiedene Angebote, um in Berufe hineinzuschnuppern z.B.

    • KfZ-Werkstatt
    • Holzwerkstatt
    • Metallwerkstatt
    • Garten- und Landschaftsbau
    • Textil – Näherei
    • Körperpflege (Friseur und Kosmetik)

    Weil es das letzte Schuljahr ist, muss sich jede Schülerin und jeder Schüler entscheiden, welche Arbeit sie oder er danach anfangen möchte.

    Hier einige Kommentare von uns:

    Enrice: „Ich finde es gut, dass an der Berufsschule so viele normale Jugendliche sind. Man wird nicht geärgert oder dumm angesprochen. Ich traue mich sogar öffentlich mit dem Bus zur Schule zu fahren. Die Mädchen sind hier hübscher. KfZ mit Herrn Blume macht mir Spaß.“

     

    Vanessa: „Ich finde es gut, dass ich jetzt alleine zu Fuß zur Schule gehen kann. Beim Nähen gebe ich mit Frau Neuhaus immer Vollgas. Frau Neuhaus ruft dann: „Füßchen hoch!“ das ist wie bremsen. Nähen macht glücklich. Ich bin stolz auf die vielen Kissen.“

     

    Nick: „An der Berufsschule gibt es einen Kiosk der heißt Schwalbentreff, dort kann ich jeden Tag etwas kaufen und die Auswahl ist größer als am Knieberg. In KfZ bei Herrn Blume darf ich Autoreifen wechseln und ich wasche gerne Autos.“

     

    Melissa: „ Einmal in der Woche kochen wir als Klasse in der Lehrküche unser Mittagessen. Das macht Spaß und schmeckt lecker. Im Gartenbau haben wir viel Laub geharkt. Ich bin immer draußen das gefällt mir.“

     

    Marie: „Ich finde es toll, dass es einen Kiosk gibt und dass ich bei Frau Andres bei Textil bin. Ich arbeite auch im Garten und habe viel Laub geharkt. Ich bin stolz, dass ich nun alleine Bus fahren kann. Nach den Sommerferien gehen wir raus aus der Schule rein in die Lebenshilfe. Ich habe schon einen Platz reserviert.“

  • „Echte“ Chemie am Knieberg

    Es war Wunsch der Schüler der Klasse 6a mal echte Chemie zu machen….

    Guckt euch die folgenden Bilder an. Ist das echte Chemie? Na klar! Wer mit Reagenzgläsern, Farbumschlägen, Schutzbrillen und Säuren arbeitet, muss ein echter Chemiker sein…