Mit dem Shuttlebus zur Bundespolizei

Das gab es an unserer Schule noch nie: Ihr Betriebspraktikum konnten acht Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen zum ersten Mal bei der Bundespolizeiabteilung in Duderstadt absolvieren. Bislang war ein Praktikum in dieser Behörde aufgrund der großen Entfernung für Kalefelder Jugendliche nicht möglich.

Wie in jedem Schuljahr haben Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen ein zweiwöchiges Schülerbetriebspraktikum zur beruflichen Orientierung absolviert. Insgesamt 36 Schülerinnen und Schüler haben unterschiedliche Berufe aus Handwerk, Industrie oder Verwaltung kennengelernt.

Eine Besonderheit in diesem Schuljahr ist die Teilnahme von acht Schülerinnen und Schülern bei der Bundespolizeiabteilung in Duderstadt. Im Rahmen der beruflichen Orientierung konnten sechs Mädchen und zwei Jungen die unterschiedlichen Abteilungen wie zum Beispiel den polizei-ärztlichen Dienst oder die „leichte technische Einsatzeinheit“ kennen lernen.

„Die Schüler erhalten für den Zeitraum des Betriebspraktikums in der Bundespolizeiabteilung Duderstadt die grüne Uniform als Leihgabe zum Tragen innerhalb des Standortes“, erklärt Frau Schuldes, die bei der Bundespolizei für die Praktikanten zuständig ist. „Hiermit soll die Gruppendynamik und die Teamfähigkeit der Schülerinnen und Schüler gefördert werden. Bei Außenterminen und generell in der Öffentlichkeit ist es den Schülern untersagt die Uniform zu tragen.“

Möglich wurde dieses besondere Praktikum nur durch Teamwork. Koordiniert von unserer Schulsozialarbeiterin Kristin Klügel wurde extra ein Shuttlebus, ein Fahrer und finanzielle Unterstützung organisiert. Ein Dank geht an den Förderverein der Schule und ganz besonders an unseren Schulhausmeister Jörg Kamke. Durch seinen täglichen Einsatz als Fahrer des Busses konnten die Schülerinnen und Schüler ihren Arbeitsplatz im 50 Kilometer entfernten Duderstadt erreichen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.