Unsere Skifreizeit in Natz 2019

Am Freitag, den 22. Februar 2010 haben wir uns alle an unserer Schule getroffen und sind so gegen 18:50 Uhr losgefahren. Wir haben noch Schüler des Pestalozzi – Schule in Goslar abgeholt und eine Klasse aus Kassel. Wir sind morgens gegen 7 Uhr in Natz angekommen; diesmal konnten wir schnell auf unsere Zimmer, aber nicht lange, weil wir auch gleich wieder zur Skiausleihe fahren mussten. Als wir wieder zurückkamen zum Hotel, hatten wir Freizeit, mussten die Zimmer einräumen und konnten die Gegend erforschen. Einige Schüler, die schon einmal in Natz waren, haben den neuen Schülern den Einkaufsmarkt gezeigt, der ungefähr 5 – 6 Minuten vom Hotel entfernt liegt. Dort wurden Chantal und Charleen verdächtigt, etwas mitgenommen zu haben aber zum Glück hatte sich das schnell wieder aufgeklärt Um 18 Uhr gab es immer Abendessen, was wir stets sehr lecker fanden.

Nach dem Abendessen haben wir dann immer den nächsten Tag geplant. Es gab eine Gruppe für diejenigen, die ganz neu waren, die Anfänger, und eine für die Fortgeschrittenen. Nach der abendlichen Besprechung hatten wir stets Freizeit bis 21:15 Uhr. Wenn wir abends wieder auf den Zimmern waren, war es immer sehr lustig: wir hatten viel Spaß, hörten Musik oder machten etwas mit den anderen, z.B. haben wir viele Fotos gemacht oder war waren auf dem Trampolin und haben mit der Beatbox Musik gehört.

Am nächsten Morgen standen wir immer um 7 Uhr auf, frühstückten um 8 Uhr und trafen uns anschließend draußen vor dem Hotel, um auf den Bus zu warten, der uns zur Piste gefahren hat. Im Bus war es immer sehr lustig. Als wir im Skigebiet ankamen, haben wir unsere Skischuhe angezogen und die Skier mit zur Piste genommen. Die neue Gruppe ging mit Frau Buchholz und die Fortgeschrittenen wurden Herrn Gene zugeteilt. Wir hatten alle viel Spaß. Manche mussten zwar noch das Skifahren lernen, aber sie haben es sehr schnell hingekriegt. Die Fortgeschrittenen durften auch schon schwarze Pisten fahren und drei von den Anfängern durften sogar schon am zweiten Tag mit auf die blaue Piste, sind noch häufig hingefallen aber immer wieder aufgestanden. Es war am Anfang ungewohnt, wieder auf Skiern zu stehen, aber man gewöhnte sich sehr schnell daran. Es ist einfach ein schönes Gefühl, die Pisten runterzufahren; man vergisst dann schnell alle kleinen Sorgen, weil man beim Skifahren hellwach sein muss.

Beim Skifahren ist Dilara einmal aus dem Sessellift gefallen; zum Glück ist aber nichts passiert. Immer haben wir Fotos/Videos gemacht, die wir uns abends angesehen haben. So konnten wir schnell lernen, was wir noch verbessern mussten. An jedem Abend gab es eine Besprechung über unser Verhalten am Tag. Manchmal war es ganz toll, manchmal aber auch weniger toll.

Die Skifreizeit war ein schönes Erlebnis, wir haben ganz viel gelacht; das war so schön. Alle waren traurig, als wir wieder nach Hause gefahren sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.