Unser Schul-ABC đŸ«

Mit dem Schul-ABC der Elisabeth-Siegel-Schule möchten wir Ihnen und euch die wichtigsten Infos unserer Schule geben. Das Schul-ABC wird stÀndig aktualisiert und ergÀnzt.

A wie 🐒

AdressÀnderungen Sollten sich Ihre Anschrift und/oder Telefonnummer Àndern, teilen Sie dies bitte  im Sekretariat mit. Auch die Klassenleitung Ihres Kindes sollte informiert werden.

In der Adventszeit finden viele vorweihnachtliche Veranstaltungen statt, z.B. ein Adventsgottesdienst, Singen am Weihnachtsbaum, Adventsfeiern in den Klassen oder das Waffelbacken.

Aller Anfang ist schwer! Das gilt auch fĂŒr den Schulanfang. Machen Sie es Ihrem Kind leicht und geben Sie ihm Zeit, sich in Ruhe an diesen neuen Lebensabschnitt zu gewöhnen. Wir unterstĂŒtzen Ihr Kind dabei.

Anfangszeiten: Die Schule wird ab 7:30 Uhr geöffnet. Die Kinder können dann in ihre Klassen gehen. Eine FrĂŒhaufsicht gewĂ€hrleistet ab 7:45 Uhr die Beaufsichtigung. Um 8:00 Uhr klingelt es zum Unterrichtsbeginn. 

Ansprechpartner ist in erster Linie die Klassenlehrerin. Termine können telefonisch oder per Mail vereinbart werden. Die E-Mail-Adressen finden Sie auf der Homepage.

In der Anton-App können Ihre Kinder zusĂ€tzlich zum Unterricht ĂŒben, lernen oder auch mal spielen. Jedes Kind unserer Schule hat ein eigenes Anton-Profil. Die Zugangsdaten erhalten Sie von der Schule, wenn Sie das Anton-Profil nicht selbst eingerichtet haben.

Antolin ist ein Online-Portal zur Leseförderung von Klasse 1 bis 10. Es bietet Quizfragen zu Kinder- und JugendbĂŒchern, die die SchĂŒler/-innen online beantworten können und verbindet dadurch das Lernen in der Schule mit dem Lesen am Nachmittag. Alle Zweit-, Dritt- und ViertklĂ€ssler haben einen eigenen Antolin-Zugang.

 

B wie đŸ»

Sollte es vorkommen, dass Ihr Kind einmal aus einem wichtigen Grund vom Unterricht eine Beurlaubung benötigt, stellen Sie bitte rechtzeitig einen Antrag. Beurlaubungen bis zu zwei Tagen können schriftlich beim jeweiligen Klassenlehrer beantragt werden. Eine Beurlaubung darĂŒber hinaus muss in jedem Fall bei der Schulleitung beantragt werden. Unmittelbar vor und im Anschluss an Ferien darf eine SchĂŒlerin oder ein SchĂŒler nicht beurlaubt werden. Über Ausnahmen in nachweislich dringenden FĂ€llen entscheidet die Schulleitung. AntrĂ€ge (im Sekretariat erhĂ€ltlich) sind rechtzeitig schriftlich zu stellen.

Im Rahmen der VerlĂ€sslichen Grundschule (VGS) werden alle Kinder bis 13.00 Uhr in der Schule betreut. FĂŒr Kinder der Klassen 1 und 2 findet die Betreuung ab 12:00 Uhr in den entsprechenden BetreuungsrĂ€umen statt. Einmal in der Woche haben die 1. und 2. Klassen Unterricht.

Nach der Abschaffung der Schullaufbahnempfehlung bietet die Schule zwei BeratungsgesprĂ€che (im November/Dezember und im MĂ€rz/April) an, damit die Erziehungsberechtigten der ViertklĂ€ssler optimal vorbereitet ĂŒber den weiteren Bildungsweg ihres Kindes entscheiden können.

Unsere BĂŒcherei befindet sich direkt im Eingangsbereich unserer Schule. In den großen Pausen ist sie fĂŒr die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler geöffnet. Eine Ausleihe ist ĂŒber das IServ-Konto der Kinder möglich.

In der Bunten Pause bereitet eine Klasse ein gesundes FrĂŒhstĂŒck mit vielen leckeren Snacks aus Obst, GemĂŒse und Vollkornprodukten fĂŒr die anderen Klassen zu.

 

C wie đŸ€Ą

Erinnern Sie Ihr Kind regelmĂ€ĂŸig daran, den Tornister und das Etui zu kontrollieren, damit es sich durch Ordnung die Arbeit erleichtert und kein Chaos in der Schultasche gar nicht erst aufkommen kann.

In unserem Computerraum stehen den Kindern Computer mit Internetzugang zur VerfĂŒgung. Genutzt werden die GerĂ€te, um die Kinder an die Arbeit mit dem PC heranzufĂŒhren, durch gezielt eingesetzte Lernsoftware zu fördern und zu fordern, die Lesemotivation zu wecken – beispielsweise durch die Internetplattform Antolin – sowie erste Erfahrungen mit dem Internet zu machen. 

 

D wie 🐬

Wir legen Wert darauf, dass die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler von Beginn an zu kleinen Diensten fĂŒr die Klassen- oder Schulgemeinschaft herangezogen werden, z. B. Ordnungs- oder Hofdienst. So sollen sie VerlĂ€sslichkeit und Verantwortungsbewusstsein lernen.

Auf unserer Internetseite wird zeitnah ein Downloadbereich mit hilfreichen Vorlagen und Informationen eingerichtet. 

Ihr Kind lernt zunĂ€chst das Lesen und Schreiben mit Druckbuchstaben (Grundschrift). Die den Kindern aus der Umwelt bekannten Druckbuchstaben unterstĂŒtzen den Leselernvorgang. Alle Buchstaben, die die Kinder lesen können, können Sie auch gleich schreiben. Das Schreiben von Druckbuchstaben ist fĂŒr die ungeĂŒbte Kinderhand einfacher. SpĂ€ter lernen die Kinder natĂŒrlich auch eine verbundene Schrift.

 

E wie 🐘

Am ersten Samstag nach den Sommerferien findet in der Schule die Einschulungsfeier statt. Nach einer Feierstunde  gehen die „neuen“ SchĂŒlerinnen und SchĂŒler mit ihrer neuen Klassenlehrerin in ihr kĂŒnftiges Klassenzimmer. Dort nehmen sie an ihrer ersten Unterrichtsstunde teil. Die Eltern können die Wartezeit in der Cafeteria ĂŒberbrĂŒcken.

Eltern und Schule sind Partner im Erziehungsprozess sind und die Schule ist auf die UnterstĂŒtzung und Mitarbeit der Eltern angewiesen. Um ein erfolgreiches Arbeiten mit den Kindern zu ermöglichen, liegt es in der Verantwortung der Eltern fĂŒr die notwendigen Arbeitsmaterialien zu sorgen, pĂŒnktliches Erscheinen zum Unterricht zu gewĂ€hrleisten, Interesse fĂŒr die Hausaufgaben zu zeigen, Ihr Kind bei Krankheit oder Verhinderung rechtzeitig zu entschuldigen, dem Kind ein ausreichendes und gesundes FrĂŒhstĂŒck mitzugeben, einen sorgsamen Umgang mit schulischem Eigentum zu gewĂ€hrleisten und an schulischen Informationsveranstaltungen und Elternabenden teilzunehmen.

Elternmitarbeit in der Schule hat viele Facetten, einerseits die Mithilfe bei Klassen- und Schulfesten, bei SchulausflĂŒgen usw., andererseits die Elternmitwirkung in den Gremien der Schule. Die Eltern können und mĂŒssen bei wichtigen Entscheidungen mitwirken und haben die Chance, die Schule gemeinsam mit SchĂŒlern und Lehrern in den verschiedenen Schulgremien zu gestalten. Diese Chance sollten Sie nutzen. Die Gremien sind im Einzelnen: Klassenelternvertretung, Schulelternrat, Schulvorstand, Gesamtkonferenz, Klassenkonferenz, Fachkonferenzen.

Zweimal im Jahr finden an unserer Schule Elternsprechtage statt. Die Termine erfahren Sie rechtzeitig mittels eines Elternbriefes. Diese Elternsprechtage sind eine wichtige Möglichkeit, sich mit den Lehrern Ihres Kindes auszutauschen. SelbstverstĂ€ndlich haben Sie auch außerhalb der Sprechtage die Möglichkeit, mit den Lehrern Ihres Kindes zu sprechen. Hierzu sprechen Sie bitte individuelle Termine mit den einzelnen LehrkrĂ€ften ab.

Immer wieder kommt es vor, dass die Hose oder die StrĂŒmpfe in der Pause nass werden oder Kindern ein kleines Malheur passiert. Damit Ihr Kind nicht mit nasser Kleidung im Unterricht sitzen muss, halten wir fĂŒr den Notfall ErsatzwĂ€sche bereit. Bitte geben Sie diese wieder frisch gewaschen mit in die Schule. Gerade in der kalten Jahreszeit ist es darĂŒber hinaus sinnvoll, persönliche ErsatzwĂ€sche in der Schule zu deponieren. Nutzen Sie hierfĂŒr einen Jutebeutel (mit dem Namen Ihres Kindes beschriftet), der an den Garderobenhaken gehĂ€ngt werden kann.

 

F wie 🐟

Fahrradhelme fĂŒr Schulkinder, die mit dem Fahrrad zur Schule kommen, sind nicht verpflichtend vorgeschrieben. Da sie die Sicherheit der Jungen und MĂ€dchen auf dem Schulweg deutlich erhöhen, raten wir dringend zum Kauf eines solchen Helmes. Jeder noch so teure Helm ist jedoch nutzlos, wenn er nicht sachgerecht getragen wird. Üben Sie daher mit Ihrem Kind, den Helm richtig aufzusetzen und ihn durch festes Spannen der Gurte der Kopfform anzupassen.

Die FahrradprĂŒfung findet in der 4. Klasse statt. Neben der ÜberprĂŒfung der FahrrĂ€der auf die Verkehrssicherheit wird auch das sichere Fahrradfahren und Verhalten im Straßenverkehr geĂŒbt und ĂŒberprĂŒft.

Die aktuellen Ferientermine entnehmen Sie bitte unserer Homepage bzw. der Übersicht zum Schuljahresanfang.

Feste und Feiern gehören zum festen Bestandteil unseres Schullebens im Jahreskreis. Sie stĂ€rken das GemeinschaftsgefĂŒhl und machen Schule lebendig. Diese Feste feiern wir regelmĂ€ĂŸig: Gottesdienste, Karneval, Sportfest. Daneben veranstaltet jede Klasse eigene Feiern, wie Weihnachtsfeiern, gemeinsames Grillen oder den Abschluss des Schuljahres.

Der Förderverein unserer Schule unterstĂŒtzt uns mit neuen Materialien, ZuschĂŒssen zu SchulausflĂŒgen, BĂŒchern, Spielzeug, außerplanmĂ€ĂŸigen Projekten und Aktionen und, und, und
 . Flyer mit nĂ€heren Informationen und BeitritterklĂ€rungen finden Sie im Schulplaner, auf unserer Homepage oder erhalten Sie auf Nachfrage im Sekretariat. Wir freuen uns ĂŒber jede neue Mitgliedschaft, denn sie kommt Ihren Kindern zugute!

Nach der zweiten Stunde frĂŒhstĂŒcken die Kinder gemeinsam in ihrem Klassenzimmer. Bitte geben Sie Ihrem Kind ein gesundes FrĂŒhstĂŒck (Vollkornbrot, Obst, GemĂŒse) sowie ein gesundes GetrĂ€nk (Wasser, Fruchtschorle) mit in die Schule. SĂŒĂŸigkeiten dĂŒrfen und sollen nicht mitgebracht werden.

Im Eingangsbereich der Schule befinden sich große Fundkisten, in denen „herrenlose Sachen“ gesammelt werden. Bitte schauen Sie dort nach, wenn Ihr Kind etwas vermisst. RegelmĂ€ĂŸig nach den Elternsprechtagen werden die Kisten geleert und die enthaltene Kleidung einer karitativen Einrichtung gespendet.

 

G wie 🩒

Falls Ihr Kind an seinem Geburtstag etwas mitbringen möchte, bitten wir um festen Kuchen, geschnitten mit Servietten, oder um einzeln eingepackte SĂŒĂŸigkeiten. Auch ein Spiel oder ein Buch fĂŒr die Klasse ist sehr beliebt.

Gelegentlich sammeln wir fĂŒr Anschaffungen (z.B. Hefte) oder AusflĂŒge Geld ein. Bitte geben Sie Ihrem Kind den  abgezĂ€hlten Geldbetrag umgehend zum genannten Termin mit in die Schule. Geld zu wechseln ist nicht möglich und erfordert zu viel Unterrichtszeit.

Informieren Sie bitte die Klassenleitung ĂŒber gesundheitliche EinschrĂ€nkungen (Allergien, Asthma usw.) und evtl. medikamentöse Behandlung. 

In Zusammenarbeit mit der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde finden mehrmals im Schuljahr ökumenische Gottesdienste statt. Die muslimischen und konfessionslosen SchĂŒlerinnen und SchĂŒler können wĂ€hrend dieser Zeit in der Schule betreut werden, dĂŒrfen aber natĂŒrlich auch gerne am Gottesdienst teilnehmen.

 

H wie 🐇

Das Mitbringen und Benutzen von Handys oder Smartphones ist grundsÀtzlich nicht erlaubt. Wenn ein Kind sich nicht an dieses Verbot hÀlt, wird das Handy eingesammelt und muss von den Eltern bei der Schulleitung abgeholt werden. Einzelabsprachen sind in AusnahmefÀllen möglich.

Hausaufgaben ergĂ€nzen die schulische Arbeit und fĂŒhren diese sinnvoll weiter. In der Regel sollte Ihr Kind die Hausaufgaben nicht lĂ€nger als 30 bis 45 Minuten bearbeiten. Wenn bis dahin die aufgegebenen Arbeiten nicht erledigt sind, schreiben Sie bitte eine kurze Nachricht in das Mitteilungsheft. Vergessene Aufgaben mĂŒssen nachgearbeitet werden. Durch Krankheit versĂ€umte Hausaufgaben sollen nach Möglichkeit nachgearbeitet werden, damit keine grĂ¶ĂŸeren LĂŒcken entstehen. Freitags erteilen wir grundsĂ€tzlich keine Hausaufgaben.

Hausaufgabenhilfe wird fĂŒr Kinder des 3. und 4. Schuljahres zweimal in der Woche angeboten. Bei Interesse fĂŒr dieses Angebot melden Sie sich bitte im Sekretariat.

Unser stets hilfsbereiter Hausmeister Herr Brans sorgt fĂŒr das SchulgebĂ€ude und den Schulhof. Er ist auch immer zur Stelle, wenn Kinder und Kollegen Hilfe benötigen.

Hausschuheziehen die Kinder unserer Klassen an, damit die Klassen sauber bleiben. Zudem ist es gerade in der kalten Jahreszeit sehr viel angenehmer, die Schuhe zu wechseln, wenn man die warmen RĂ€ume betritt. Vor jedem Klassenraum stehen Schuhregale bereit.

Unsere Homepage finden Sie unter www.elisabeth-siegel-schule.de.

 

I wie 🩔

Um den Infektionsschutz zu gewĂ€hrleisten, dĂŒrfen SchĂŒler mit schweren Infektionskrankheiten oder Verdacht darauf die Schule nicht besuchen oder betreten, bis nach Ă€rztlichem Attest eine Weiterverbreitung der Krankheit nicht mehr zu befĂŒrchten ist. Weitere Informationen zu den Krankheiten bzw. zu den erforderlichen Vorgehensweisen erhalten Sie beim Arzt oder dem Gesundheitsdienst von Stadt und Landkreis OsnabrĂŒck.

Wichtige Informationen erhalten Sie stets schriftlich per E-Mail, in AusnahmefĂ€llen auch mal per Elternbrief ĂŒber die Postmappe Ihres Kindes.

Insbesondere fĂŒr unsere zukĂŒnftigen ErstklĂ€ssler sowie fĂŒr die Eltern unserer ViertklĂ€ssler finden im Laufe des Schuljahres wichtige Informationsabende statt. Die entsprechenden Eltern werden selbstverstĂ€ndlich schriftlich hierzu eingeladen.

Gegenseitige RĂŒcksichtnahme, VerstĂ€ndnis, Anerkennung und Respekt gegenĂŒber allen Menschen zu vermitteln ist uns wichtig. Daher werden selbstverstĂ€ndlich auch Kinder mit sonderpĂ€dagogischem UnterstĂŒtzungsbedarf an unserer Schule inklusiv unterrichtet. ZusĂ€tzliche Hilfe und UnterstĂŒtzung erhalten sie durch LehrkrĂ€fte der entsprechenden Förderschulen bzw. unsere Förderschullehrkraft Frau Werler.

Wir nutzen auch IPads im Unterricht. Aktuell haben wir zwei KlassensÀtze IPads, die beim Lernen, Fördern und Fordern oder in den AG`s eingesetzt werden.

Wir nutzen die Schulplattform IServ fĂŒr die Kommunikation mit Eltern und SchĂŒlern. NĂ€here Informationen hierzu finden Sie in der Einschulungsmappe. Sollten Sie einmal das Passwort Ihres Kindes verloren haben, erhalten Sie ein neues Passwort ĂŒber das Sekretariat.

 

J wie đŸ§„

WĂ€hrend der Unterrichtszeit hĂ€ngen die Jacken der Kinder an den Haken vor den KlassenrĂ€umen. Um Verwechslungen Ă€hnlich aussehender KleidungsstĂŒcke zu vermeiden, ist es sinnvoll, die Jacken Ihres Kindes zu beschriften. Mit Namen versehene KleidungsstĂŒcke lassen sich rasch und problemlos wieder zuordnen und zurĂŒckgeben.

 

K wie 🐈‍⬛

Karneval, ein Highlight fĂŒr unsere Schulkinder. Die Kinder feiern traditionsgemĂ€ĂŸ am Rosenmontag mit ihren LehrkrĂ€ften Karneval in der Klassengemeinschaft. Die Schultaschen bleiben an diesem Tag zu Hause und die Jungen und MĂ€dchen kommen verkleidet zur Schule, denn heute stehen Spiel, Spaß und Spannung auf dem Programm. Der Schulvormittag endet fĂŒr Ihr Kind am Rosenmontag gemĂ€ĂŸ Stundenplan.

Zur Anschaffung von Schreib-, Mal- und Bastelmaterial fĂŒr die Klasse wird ĂŒblicherweise eine Klassenkasse eingerichtet. Wer die Kasse verwalten soll und wie viel Geld pro Kind eingesammelt wird, ist Gegenstand eines Elternabends.

Wo viele Menschen zusammenleben, kommt es immer wieder zu Ansteckungen. Dies hat nichts mit mangelnder Sauberkeit oder Körperhygiene zu tun! Sollten Sie feststellen, dass Ihr Kind von KopflĂ€usen befallen ist, dann verstĂ€ndigen Sie bitte sofort die Schule! Nach der Behandlung mit einem entsprechenden LĂ€usemittel darf ihr Kind die Schule wieder besuchen. Beim Auftreten von LĂ€usen wird die Schulgemeinschaft per Elternbrief informiert. Die Eltern der Kinder der betroffenen Klasse mĂŒssen schriftlich bestĂ€tigen, dass sie den Kopf ihres Kindes untersucht und bei positivem Befund behandelt haben (je nach LĂ€usemittel auch mehrmals!). Nur wenn sich alle an diese Regeln halten, haben wir gute Chancen, den LĂ€usebefall in den Griff zu bekommen.

Wenn Ihr Kind krank ist und nicht zur Schule kommen kann, mĂŒssen Sie es entschuldigen. Bitte rufen Sie bereits am ersten Fehltag morgens in der Schule an (0541-323-81500) oder schicken Sie uns eine E-Mail (info@elisabeth-siegel-schule.de). Die Meldung gleich am ersten Tag ist so wichtig, damit wir wissen, dass Ihrem Kind auf dem Schulweg nichts geschehen ist. Wenn Ihr Kind wieder gesund ist, geben Sie ihm bitte eine schriftliche Entschuldigung mit in die Schule (z.B. im Schulplaner), aus der die Dauer der Erkrankung sowie  der Krankheitsgrund (freiwillig!) ersichtlich wird. Bei lĂ€ngeren Erkrankungen oder in EinzelfĂ€llen ist das Einreichen eines Ă€rztlichen Attests erforderlich. Bitte beachten Sie, dass es Ihre Aufgabe als Eltern ist, den versĂ€umten Schulstoff zu besorgen und diesen mit Ihrem Kind nachzuarbeiten! Soll ein anderes Kind die Materialien und Hausaufgaben mitbringen, so informieren Sie bitte die Klassenleitung.

 

L wie 🩁

Auch Laptops sind bei uns im Einsatz. Aktuell haben wir zwei KlassensÀtze, die beim Lernen, Fördern und Fordern oder in den AG`s eingesetzt werden.

Wir wĂŒnschen uns, dass die Kinder an unserer Schule in einer verstĂ€ndnisvollen und freundlichen AtmosphĂ€re Wissen erwerben und lernen. Wir ĂŒben mit Kopf und Herz und allen Sinnen und wollen erreichen, dass unsere Kinder mit Freude lernen und stolz auf ihre Leistung sein können. Wir möchten unsere SchĂŒler ermutigen, gewinnen zu wollen und verlieren zu können. Unser Bestreben ist es, jedes Kind bestmöglich zu fördern und ihm die erforderliche UnterstĂŒtzung und Hilfe zur VerfĂŒgung zu stellen. So wollen wir den Weg bereiten zu Eigenverantwortlichkeit und SelbstĂ€ndigkeit und einen verstĂ€ndnisvollen Umgang miteinander vermitteln.

Zur Beschaffung von Lernmitteln bietet das Land Niedersachsen den Eltern der öffentlichen Schulen an, benötigte SchulbĂŒcher gegen Zahlung eines bestimmten Betrags auszuleihen. Dies geschieht auf freiwilliger Basis. Die Höhe dieser LeihgebĂŒhr betrĂ€gt 40 % des Anschaffungspreises. FĂŒr Familien mit drei oder mehr schulpflichtigen Kindern werden fĂŒr jedes Kind 80 Prozent des von der jeweiligen Schule festgesetzten Betrages fĂŒr die Ausleihe erhoben. Nach Ablauf des Schuljahres werden alle BĂŒcher auf BeschĂ€digungen ĂŒberprĂŒft. Bei BeschĂ€digung (z.B. Seiten defekt) sowie starker Verschmutzung (z.B. ein GetrĂ€nk ist ausgelaufen) muss das Buch ersetzt werden. Aktuell findet an der ESS keine Schulbuchausleihe statt, da wir nur mit Verbrauchsmaterialien arbeiten. Alle anderen Lernmittel mĂŒssen Sie selbst kaufen. Rechtzeitig vor Beginn der Ferien erhĂ€lt Ihr Kind die aktuelle Materialliste, mit der Sie sich an den örtlichen Buchhandel wenden können.

Ihr Kind wird in der Schule das Lesen lernen. Bitte seien Sie geduldig! Nicht alle Kinder schaffen das im selben Tempo. Erst am Ende des zweiten Schuljahres sollten alle Kinder flĂŒssig lesen können. Bei Problemen sprechen Sie bitte mit den LehrkrĂ€ften geeignete Fördermaßnahmen ab.

 

M wie 🐁

Um Ihren Kindern differenzierte und interessante Arbeitsmaterialien anbieten zu können, erheben wir pro Schuljahr einen gewissen Unkostenbeitrag fĂŒr Materialkosten pro Kind. Hierin sind auch Unkosten fĂŒr Tonpapier, Heftstreifen usw. enthalten.

 

N wie 🩛

An einer Schule mit ĂŒber 200 Kindern ist es notwendig, dass Sie das Eigentum Ihres Kindes mit dessen Namen kennzeichnen. Nicht immer erkennen die Kinder ihre eigenen Sachen wieder und im GetĂŒmmel geht schnell mal etwas verloren. Kennzeichnen Sie daher bitte Jacken, MĂŒtzen, Handschuhe, Turnzeug und alle privaten Materialien mit dem Namen Ihres Kindes. Es muss nicht jeder einzelne Stift markiert sein, aber der Tornister, Hefte und Etui in jedem Fall.

In den Newslettern der Schulleitung erhalten Sie regelmĂ€ĂŸig  aktuelle Hinweise, Infos und Neuigkeiten aus der ESS.

In der 3. und 4. Klasse werden die Leistungen der SchĂŒlerInnen mit Noten bewertet. Hier eine kurze Übersicht der Noten (kindgerecht erklĂ€rt):

1 Sehr gut Das hast du ganz toll gemacht! Hervorragend! Einfach spitzenmĂ€ĂŸig!

2 Gut Prima! Du hast alles verstanden, dich nur an einigen wenigen Stellen vertan.

3 Befriedigend GrĂ¶ĂŸtenteils hast du es verstanden, aber es haben sich doch noch ein paar Fehler eingeschlichen.

4 Ausreichend Du bist noch zu unsicher und so entstehen viele Fehler.

5 Mangelhaft Du hast noch nicht richtig verstanden, um was es geht. Du musst gut aufpassen und viel ĂŒben.

6 UngenĂŒgend Deine vielen Fehler zeigen, dass du nicht verstanden hast, worum und wie es geht. Du musst tĂ€glich und gezielt ĂŒben.

 

Es kann vorkommen, dass Ihrem Kind wĂ€hrend des Unterrichts ĂŒbel wird, es in der Pause stĂŒrzt oder sich anderweitig verletzt. In diesem Notfall mĂŒssen wir sichergehen können, dass wir Sie, die Großeltern oder eine andere Betreuungsperson schnell und problemlos erreichen können. Bitte hinterlegen Sie daher Notfalltelefonnummern bei uns (Schulplaner oder Postmappe)! Sollte sich Ihre Telefonnummer einmal geĂ€ndert haben, teilen Sie uns dies bitte umgehend mit.

 

O wie đŸ§“đŸ»

Ordnung Ordnung muss sein! Ihr Kind soll lernen, fĂŒr seine Ordnung selbst zu sorgen. Dazu gehört, dass sich Ihr Kind zunehmend selbststĂ€ndig um seine Schultasche und alles, was hineingehört, kĂŒmmert. Helfen Sie Ihrem Kind, einfach nur daran zu denken.

 

P wie 🍄

Traditionell ĂŒbernehmen die SchĂŒler der 4. Klassen die Patenschaft fĂŒr die neuen ErstklĂ€ssler. Am Einschulungstag heißen die Paten „ihre“ ErstklĂ€ssler willkommen. In den ersten Schulwochen sind sie, neben den Lehrerinnen, wichtige Ansprechpartner bei Fragen und Problemen. Sie geben Spielanregungen in den Pausen, vermitteln bei Konflikten, sprechen Mut zu usw.. Letztlich profitieren sowohl Paten als auch SchulanfĂ€nger von diesem UnterstĂŒtzersystem.

Im Laufe des Schulvormittages sorgen regelmĂ€ĂŸige Pausen dafĂŒr, dass die Kinder ihrem Bewegungsdrang nachkommen können. Zwei LehrkrĂ€fte sorgen fĂŒr die Pausenaufsicht. Die Kinder sollen, wann immer möglich, die Pausen an der frischen Luft verbringen, also auch bei Nieselregen! FĂŒr ausreichend Bewegung stehen KlettergerĂŒste, Turnstangen, Tischtennisplatten sowie Fußballtore zum Spielen zur VerfĂŒgung. Sollte es einmal witterungsbedingt nicht möglich sein, dass die Kinder die Pause draußen verbringen, bleiben sie im SchulgebĂ€ude. WĂ€hrend der „Regenpause“ spielen die Kinder – ebenfalls unter Aufsicht zweier LehrkrĂ€fte – im Klassenzimmer. Den Kindern ist es nicht erlaubt, wĂ€hrend der Pausenzeiten das SchulgelĂ€nde zu verlassen!

In der Postmappe finden Sie die aktuellen Elternbriefe und weitere wichtige Informationen. Bitte schauen Sie tĂ€glich gemeinsam mit Ihrem Kind in die Mappe und leeren Sie diese. Wichtig: Bitte tragen Sie hier auch Notfalltelefonnummern ein, ĂŒber die wir Sie bei Bedarf zuverlĂ€ssig erreichen können (Bitte möglichst ohne Anrufbeantworter!).

 

R wie đŸ›Œ

Eltern entscheiden, ob Sie es verantworten können, Ihr Kind mit dem Rad oder Roller zur Schule kommen zu lassen. FĂŒr SchĂ€den, die Ihr Kind auf dem Schulweg durch unachtsames Verhalten anrichtet und SchĂ€den, die auf dem SchulgelĂ€nde am Fahrrad entstehen, sind Sie selbst haftbar. Wir empfehlen, Ihr Kind erst nach bestandener FahrradprĂŒfung alleine mit dem Fahrrad zur Schule kommen zu lassen.

Das Rauchen ist auf dem gesamten SchulgelÀnde und im SchulgebÀude verboten, auch bei Schulveranstaltungen! Insbesondere Erwachsene haben hier Vorbildfunktion.

Ohne Regeln und Rituale geht es nicht, auch nicht an unserer Schule. Das Zusammenleben und -arbeiten bedingt, dass sich jeder an abgesprochene Regeln halten muss. Regeln und Rituale erleichtern das gemeinsame Arbeiten und Spielen. Jede Klasse hat ihre Vereinbarungen, an deren Entstehung die Kinder beteiligt sind. Auf diese Weise fĂŒhlen sie sich verantwortlich fĂŒr ein harmonisches Miteinander. Den ĂŒbergeordneten Rahmen bildet die Schulordnung.

Unsere Schule ist eine Schule fĂŒr SchĂŒlerInnen aller Bekenntnisse. Die Achtung und die Annahme aller Kinder ist uns wichtig. Auf dieser Grundlage basiert auch unser Religionsunterricht. In allen Klassenstufen erteilen wir im Klassenverband konfessionell-kooperativen Religionsunterricht. FĂŒr unsere muslimischen SchĂŒlerinnen und SchĂŒler wird islamischer Religionsunterricht angeboten.

 

S wie đŸ«

Um den kĂŒnftigen ErstklĂ€sslern und ErstklĂ€sslerinnen den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule zu erleichtern, bieten wir den Jungen und MĂ€dchen im letzten Kindergartenjahr die Möglichkeit an, ihre Schule bereits vor der Einschulung ein wenig kennen zu lernen. Im Rahmen dieses Schnupperangebotes haben die Kinder z.B. die Möglichkeit, am Unterricht einer Klasse 1 teilzunehmen (meistens Sport und Musik), eine Pause auf dem SchulgelĂ€nde zu erleben, das SchulgebĂ€ude und ihre zukĂŒnftigen Paten kennenzulernen und vieles mehr.

Schulleiter ist Herr Schlaack. Sollten Sie einen GesprĂ€chstermin wĂŒnschen, vereinbaren Sie ihn bitte mit dem Sekretariat. Stellvertretende Schulleitung ist Frau KnĂ€uper.

In regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden findet eine Schulversammlung fĂŒr die ganze Schulgemeinschaft statt. Alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, LehrerkrĂ€fte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versammeln sich in der Pausenhalle und stellen der Schulgemeinschaft vor, was sie in der letzten Zeit im Unterricht gelernt und erarbeitet haben. Auch Ehrungen, Auftritte oder Ă€hnliches finden dann statt.

Jeden Montag bekommt jede Klasse leckeres Schulobst und -gemĂŒse, dass dann in der Woche gegessen werden kann und uns Vitamine und Kraft zum Lernen gibt.

Der Schwimmunterricht findet bei uns im dritten Jahrgang statt. Die Kinder fahren mit dem Bus in das Moskaubad, wo sie von zwei LehrkrÀften unterrichtet werden. Ziel ist das Erreichen bzw. Verbessern der SchwimmfÀhigkeit. Die Kinder können im Schwimmunterricht verschiedene Schwimmabzeichen erwerben.

Wenn Sie im Sekretariat anrufen, hören Sie die Stimme unserer SchulsekretÀrin, Frau Klostermann. Erreichbar ist das Sekretariat immer montags bis donnerstags in der Zeit von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr (0541-323-81500; Email: iinfo@elisabeth-siegel-schule.de).

Spielzeug darf nur in AusnahmefÀllen nach Absprache mit den LehrkrÀften mitgebracht werden. Elektronische GerÀte (z.B. Gameboys und Handys) sind nicht erlaubt.

Der Sportunterricht findet in der Sporthalle statt, im Sommer auch mal draußen. Bitte bedenken Sie, dass sich Ihr Kind ohne fremde Hilfe an- und ausziehen muss! Sportschuhe mit KlettverschlĂŒssen lassen sich problemlos an- und ausziehen.

 

T wie 🐅

Über anstehende Termine werden Sie regelmĂ€ĂŸig per E-Mail in den Newslettern oder auf unserer Homepage informiert.

Damit jedes Kind die Toiletten gerne nutzt, ist Sauberkeit wichtig. Jedes Kind sollte die Toiletten so verlassen, wie es sie vorfinden möchte. Da es immer mal wieder zu absichtlichen Verunreinigungen sowie zu weiterem Vandalismus (Verstopfen der WCÂŽs mit Toilettenpapierrollen u.a.) kommt, sprechen Sie bitte mit Ihrem Kind ĂŒber das richtige Verhalten auf den Toiletten. Auch das HĂ€ndewaschen nach jedem Toilettengang sollten selbstverstĂ€ndlich sein.

 

U wie đŸ•°ïž

Ihr Kind ist in der Schule und auf dem Schulweg unfallversichert. Bitte melden Sie der Schule sofort, wenn Ihr Kind auf dem Schulweg verunglĂŒckt ist oder einen Unfall hatte. Sollte sich Ihr Kind in der Schule verletzt haben und Ă€rztlicher Behandlung bedĂŒrfen, melden Sie sich bitte umgehend im Sekretariat, damit eine Unfallmeldung ausgefĂŒllt werden kann.

Kommt es einmal zu Unterrichtsausfall, wird ihr Kind niemals ohne vorherige AnkĂŒndigung frĂŒher nach Hause geschickt. Im Rahmen der verlĂ€sslichen Grundschule ist die Betreuung bis 13:00 Uhr gewĂ€hrleistet.

Unterricht findet bei uns nicht nur in der Schule statt. Wir besuchen bei UnterrichtsgĂ€ngen eine Vielzahl von außerschulischen Lernorten, z.B. Zoo, verschiedene Museen, die Feuerwehr usw.

 

V wie 🐩

Wir haben das Ziel, Ihren Kindern verantwortungsvolles Verhalten beizubringen. Dazu gehört auch, dass die Kinder lernen, bei Fehlverhalten Verantwortung fĂŒr das eigene Handeln zu ĂŒbernehmen. Eine Entschuldigung, ein HĂ€ndedruck, aber auch die Beseitigung von selbst verursachter Verschmutzung oder von Schmierereien sind selbstverstĂ€ndlich.

Ihr Kind sollte möglichst selbststĂ€ndig zur Schule kommen. Üben Sie immer wieder das richtige Verhalten an schwierigen Stellen. Im Rahmen des Sachunterrichts bzw. der Verkehrserziehung wird das Thema Verkehr intensiv in den ersten Schulwochen besprochen. Alle SchulanfĂ€nger sollten in der dunklen Jahreszeit die leuchtende Westen tragen.

Die Elisabeth-Siegel-Schule ist eine VerlĂ€ssliche Grundschule. Das bedeutet, dass fĂŒr Eltern und Kinder verlĂ€ssliche Unterrichtszeiten im Rahmen von 5 Zeitstunden angeboten werden. Um auch fĂŒr die Klassen 1 und 2 einen entsprechenden Zeitrahmen einhalten zu können, wird an der Schule ein Betreuungsangebot vorgehalten, welches von allen Erst- und ZweitklĂ€sslern genutzt werden kann. Bei Abwesenheit einer Lehrkraft wird eine pĂ€dagogische Mitarbeiterin bzw. ein pĂ€dagogischer Mitarbeiter eingesetzt, der die Lehrkraft vertritt, sodass kein Unterricht ausfĂ€llt und die Kinder in der Schule bleiben.

Viel Kinder werden (leider) immer noch mit dem Auto zur Schule gebracht. Insbesondere zu den Bring- und Abholzeiten kommt es immer wieder zu gefĂ€hrlichen Situationen bzw. einem kleinen Verkehrschaos. Leidtragende sind Ihre Kinder, die mit der entstehenden UnĂŒbersichtlichkeit deutlich ĂŒberfordert und dadurch völlig unnötig einer besonderen GefĂ€hrdung ausgesetzt sind. Sollte sich die Fahrt mit dem Auto nicht vermeiden lassen, fahren Sie bitte in die Straße “Am KalkhĂŒgel” und lassen ihr Kind an der Sporthalle aussteigen.  Ihr Kind kann dann ĂŒber den Schulhof gefahrlos in die Schule gelangen. Bitte helfen Sie uns durch Einhaltung der obigen VorschlĂ€ge, die Verkehrssituation vor der Schule in den Griff zu bekommen. 

In der Grundschule werden die Kinder am Ende des zweiten und dritten Schuljahres versetzt, wenn eine erfolgreiche Mitarbeit im nĂ€chsten Schuljahr zu erwarten ist. Eine Versetzung in das nĂ€chste Schuljahr erfolgt in der Regel nicht, wenn die Leistungen in zwei der drei HauptfĂ€cher (Deutsch, Mathematik, Sachunterricht) nicht ausreichend sind. Am Ende der Klasse 1 wird keine Versetzungsentscheidung getroffen. Die Kinder rĂŒcken ohne Versetzungsbeschluss in den 2. Schuljahrgang auf, wenn die Eltern keinen Antrag auf freiwilliges ZurĂŒcktreten stellen.

 

W wie 🐳

Laut Waffenerlass dĂŒrfen Ihre Kinder keine Waffen mit in die Schule bringen. Hierzu zĂ€hlen auch Kindertaschenmesser und Spielzeugwaffen! Ein Verstoß gegen das Verbot kann eine Erziehungsoder Ordnungsmaßnahme zur Folge haben.

Waveboards, Inliner, Hackenroller oder Àhnliche GerÀtschaften bleiben bitte zuhause und sind in der Schule aufgrund der Unfall- und Diebstahlgefahr verboten. SÀmtliche mitgebrachten Fahrzeuge sind nicht versichert.

Schere, Anspitzer, Lineal, Klebstoff, Stifte usw. sind Werkzeuge, die jeden Tag griffbereit sein sollten. UnterstĂŒtzen Sie Ihre Kinder bitte dabei, Verantwortung fĂŒr das eigene Material zu ĂŒbernehmen.

Manchmal wird das Wetter zum Problem. Wenn die Sicherheit des Schulweges und der SchĂŒlerbeförderung nicht mehr gewĂ€hrleistet ist, kann es zu kurzfristigen SchulausfĂ€llen kommen. Damit soll verhindert werden, dass SchĂŒlerinnen und SchĂŒler trotz vorliegender Gefahrensituationen selbststĂ€ndig oder mit den Eltern versuchen, die Schule zu erreichen. Die Entscheidung, ob Unterricht stattfindet oder nicht, trifft die Stadt OsnabrĂŒck in der Regel erst am frĂŒhen Morgen des jeweiligen Schultages. Informationen ĂŒber mögliche SchulausfĂ€lle erhalten Sie ĂŒber Rundfunksender (NDR, FFN usw. zusammen mit den Verkehrshinweisen nach den Nachrichten) oder ĂŒber die Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen (www.vmz- niedersachsen.de, klicken Sie auf „SchulausfĂ€lle Niedersachsen“) GrundsĂ€tzlich gilt, dass Eltern, die eine unzumutbare GefĂ€hrdung ihrer Kinder auf dem Schulweg durch extreme WitterungsverhĂ€ltnisse befĂŒrchten, ihre Kinder auch dann zu Hause behalten oder vorzeitig vom Unterricht abholen können, wenn kein genereller Unterrichtsausfall angeordnet worden ist. Die Schulen gewĂ€hrleisten fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, die trotz des angeordneten Unterrichtsausfalls zur Schule kommen, die Betreuung.

 

X wie

 

Y wie

 

Z wie 🩓

Am Ende des ersten Schuljahres erhĂ€lt Ihr Kind das erste Zeugnis. Auf diesem Zeugnis stehen, wie auch im zweiten Schuljahr, noch keine Zensuren. Es handelt sich um eine Verbalbeurteilung, in der StĂ€rken und SchwĂ€chen Ihres Kindes aufgefĂŒhrt werden. Im dritten und vierten Schuljahr erhalten die Kinder dann Notenzeugnisse. Sollten einmal die Leistungen Ihres Kindes nicht Ihren Erwartungen entsprechen, schimpfen Sie nicht, sondern machen Sie Ihrem Kind Mut und loben seine StĂ€rken, damit ihr Kind sein SelbstwertgefĂŒhl nicht allein von den Schulnoten abhĂ€ngig macht.

Wir freuen uns, wenn Sie Zeit fĂŒr eine Zusammenarbeit finden, an unserem Schulleben teilzunehmen und uns zu unterstĂŒtzen. Es gibt zahlreiche Gelegenheiten sich einzubringen, z.B. in den Schulgremien, als Begleitung bei SchulausflĂŒgen, Klassen- und Schulfesten usw. Wir wĂŒnschen uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule, in der auch manchmal schwierige Dinge offen angesprochen und gemeinsam angegangen werden. Vertrauensvolle Zusammenarbeit ist die Grundlage fĂŒr ein erfolgreiches Lernen!