Aus dem Schulleben

  • Volksbank fördert Grundschule Rosenthal/Schwicheldt mit 3000 Euro

    Die Peiner Volksbank finanziert ein ganz besonderes Spielgerät für den neu gestalteten Schulhof an der Pechschwarte in Rosenthal.

    Rosenthal.

    Klettern, Toben, ausgelassen sein: Die Schüler der Grundschule Rosenthal/Schwicheldt können in den Pausen endlich wieder ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachkommen. Der Schulhof, der mithilfe des schuleigenen Fördervereins, vieler Sponsoren und tatkräftiger Eltern gestaltet wurde, steht bereit.

    Auch die Volksbank Brawo hat das Projekt mit 3000 Euro aus den Gewinnspar-Erträgen unterstützt. Bei einem Ortstermin machten sich Stefan Honrath, Leiter der Brawo-Direktion Peine, und Melanie Ernst, Filialleiterin in Schwicheldt, ein Bild von den neuen Möglichkeiten des Austobens, die von Schulleiter Dirk Osburg und Juliana Almeling vom Förderverein vorgestellt wurden. „Das, was hier entstanden ist, ist schon außergewöhnlich für einen Schulhof“, staunt Stefan Honrath beim Blick auf das neue Außengelände der Rosenthaler Grundschule an der Pechschwarte.

    Von links: Juliana Almeling (Förderverein), Dirk Osburg (Schulleiter), Melanie Ernst und Stefan Honrath (beide Volksbank Brawo) auf dem neu gestalteten Schulhof in Rosenthal. Quelle: Privat

    Baumstamm-Mikado angeschafft

    „Jahrelang hatten wir nur ein einziges Klettergerüst“, macht Schulleiter Dirk Osburg deutlich. „Nun aber gibt es eine Kletter- und Balancieranlage, eine Schaukel und ein Baumstamm-Mikado“, freut er sich. Das Baumstamm-Mikado ist genau der Teil, der durch die Gewinnsparerträge der Brawo-Gewinnsparer finanziert wurde. Doch es ist nicht nur die Begeisterung über die neuen Spielgeräte, die Osburg mit Stolz präsentiert. „Begeistert hat mich der Zusammenhalt, sei es zwischen den Eltern, die tatkräftig mit angepackt und gespendet haben, oder die vielen Vereine und Institutionen, die bei der Finanzierung geholfen haben.“

    Der neue Schulhof sei ein Paradebeispiel dafür, dass man gemeinsam viel erreichen könne. Komplett fertig ist der Schulhof aber noch nicht, verrät Juliana Almeling vom Förderverein. „Es sollen noch ein Gehölz-Labyrinth und ein Amphitheater entstehen.“ Am Ende sind sich alle einig: Gemeinsam könne man viel schaffen und dieser Schulhof sowie dessen Entstehung habe Vorbildcharakter – auch für die Kinder.

    Von der Redaktion

  • Besuch des Osterhasen…

    …allem Anschein nach haben die Schülerinnen und Schüler unserer Schule ein dickes, fettes Osterei geschenkt bekommen. Dort wo einstmals viele triste, graue Steine herumlagen, lädt nun ein riesengroßes Baumstamm-Mikado zum Sitzen, Klettern und Balancieren ein. Danke an alle Helfer*innen, die dem Osterhasen zur Hand gegangen sind…