Home » Beitrag veröffentlicht von gsschoningen

Archiv des Autors: gsschoningen

Autofreie Bannzone um Grundschule Schoningen

Um die sichere und nachhaltige Mobilität der Kinder zu fördern, beteiligt sich die Grundschule Schoningen an dem Projekt „Die supergeheime Bannzone“ der Verkehrswachtstiftung Niedersachsen und dem Niedersächsischen Kultusministerium. So wurden gemeinsam mit den Schülern sichere Hol-und Bring-Haltestellen im Umkreis von ca. 300 Metern um das Schulgelände herum eingerichtet. In der Geschichte des Gemeinschaftsspiels heißt diese Zone „die supergeheime Bannzone“. Dort sollen keine Autos, d.h. keine „Elterntaxis“ mehr fahren, um allen Schülern einen sicheren Hin- und Rückweg zu Fuß zu ermöglichen. Initiiert wurde das Projekt durch Schulleiter Werner Drese, der täglich nach Unterrichtsschluss mit Sorge beobachtet, wie sich die Grundschüler ihren Weg durch die wartenden „Elterntaxis“ bahnen müssen. Als sicherer „Pendler-Parkplatz“ für die Grundschüler ist nun der Parkplatz an der Landstraße auf Höhe der ehemaligen Volksbank-Filiale ausgewiesen. Hier können die Kinder sicher ein- und aussteigen und nach einem kurzen Fußweg selbstständig die Schule bzw. den Parkplatz erreichen.

Um die Schüler zur selbstständigen Mobilität zu motivieren, ist das Projekt für die Schüler in ein Gemeinschaftsspiel eingebettet. Sie hören jeden Morgen eine neue Geschichte und lösen als Klasse gemeinsam Rätsel. Mit Unterstützung ihrer Eltern werden die Kinder es sicherlich schaffen, das „Bannometer“ in ihrer Klasse Stück für Stück in den positiven Bereich zu bewegen.

Sportabzeichen trotz Corona

65 Prozent der Schüler der Grundschule Schoningen haben im Jahr 2021 das Sportabzeichen absolviert und haben kurz nach den Osterferien ihre Urkunden erhalten.

Im Rahmen der Sportabzeichenabnahme werden die vier motorischen Grundfertigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination überprüft und nach einem dreistufigen Leistungssystem bewertet.

Trotz Lockdowns und Wechselunterrichts im vergangenen Kalenderjahr haben die Schüler der Klassen 2 bis 4 auf dem Außengelände des SC Schoningen 04 geübt und anschließend im Uslarer Hallenbad ihre Schwimmfähigkeit unter Beweis gestellt. Heraus kamen 55 Sportabzeichen bei einer Gesamtschülerzahl von 85. Damit sind nun zwei von drei Schülern der sportfreundlichen Grundschule stolze Besitzer des Sportabzeichens.

Während bisher nur wenige Viertklässler nach dreimaliger Verleihung das Sportabzeichen in Gold erreichen konnten, ist das goldene Sportabzeichen nun eine Auszeichnung für besondere sportliche Leistungen in den vier genannten Kategorien. Das Sportabzeichen in Gold erhielten Mick Gobrecht, Lil Mari Krause, Maxim Lehfeld (Schoningen), Anton Fraeter (Uslar) und Noah Lotze (Fürstenhagen) sowie bereits im Sommer die ehemaligen Viertklässler Mia Görke (Wiensen), Nora Höxter und Maximilian Herwig (Schoningen). Als Extralob gab es für sie neben dem Abzeichen in Gold einen Gutschein für ein Wunschspiel im Sportunterricht.

Ganze Grundschule Schoningen unterwegs

Die gesamte Grundschule Schoningen macht sich auf den Weg, um die gebastelten Osterdekorationen nach Uslar zu bringen. Die Kunstwerke sind jetzt rund um das Museum zu bestaunen.

Bevor es auf den Rückweg ging, gab es noch für jedes Kind eine Kugel Eis. Diese wurde von der Stadt Uslar spendiert. Alle Kinder hatten viel Spaß und einen schönen Wandertag!

Fasching in der Grundschule Schoningen

Viel Spaß hatten die Kinder der Klasse 2b bei der Faschingsfeier am Rosenmontag im Klassenraum. Auf dem Bild wurde eine Maskenpause gemacht, während der Lüftungsphase. Die Verkleidungen sorgen in den ersten beiden Stunden für eine größere Belastung, da damit in der Sporthalle „getobt“ wurde. Alle Kinder kamen richtig ins Schwitzen und waren froh, dass es danach im Klassenraum ein wenig „ruhiger“ zuging. Auch die Klassenlehrerin Frau Jenssen und die beiden Schulbegleitungen kamen verkleidet und feierten ordentlich mit.

Frohe Weihnachten!

 

                          

                           Die
                         Grund-
                    Schule Scho-
                  ningen wünscht
             allen ein frohes, fried-
          volles Weihnachtsfest und
    Gesundheit und einen guten Start
                         für das
                           Jahr
                          2022

Klasse 4 im Mittelalter

Am 4. November tauchte die 4.Klasse der Grundschule Schoningen ins Leben des Mittelalters ein. Im Mittelalterhaus in Nienover erlebten die Kinder einen interessanten, aufregenden und arbeitsreichen Tag. Nach einer Hausführung und vielen interessanten und teils lustigen Informationen zum Leben im Mittelalter ging es auch schon an die Arbeit. Die Kinder setzten den Hefeteig für ihren Apfelkuchen an, schnitten Gemüse für ihren Eintopf, sammelten Kräuter für den Tee und schichteten das Holz für ihr eigenes Lagerfeuer auf. Zum Schluss saßen alle gemeinsam am Lagerfeuer und schnitzten Speere und Pfeifen oder verarbeiteten Wolle im Haus.

Zirkusprojekt Oktober 2021

Die Kinder der Grundschule Schoningen hatten sehr viel Spaß bei den Proben und auch bei den beiden Aufführungen. Das Kollegium freute sich über die tollen Ergebnisse, die die Kinder in den einzelnen Gruppen präsentierten. Die Eltern , Verwandten und Freunde zeigten durch ihr Erscheinen bei den Vorstellungen und den Applaus, dass es auch ihnen viel Freude bereitet hat. Alle waren sich einig:

In 4 Jahren wird es wieder heißen: Vorhang auf für die Grundschule Schoningen.

Viertklässler „fliegen“ davon

Die Viertklässler der Grundschule Schoningen wurden an ihrem letzten Schultag mit bunten Luftballons von der Schule verabschiedet.

Zuvor wurden im Rahmen der hygienegerechten Verabschiedung die Sieger der schulischen Wettbewerbe der letzten zwei Monate geehrt. So haben die Dritt- und Viertklässler der sportfreundlichen Schule zunächst im Wechsel- und anschließend im Präsenzunterricht sowohl an verschiedenen Mathematik-Wettbewerben sowie am Fahrradturnier, den Bundesjugendspielen und der Sportabzeichenabnahme unter den jeweils geltenden Hygieneauflagen teilgenommen. Dabei erreichten die Viertklässler Luis Drinkmann (Ahlbershausen), Jonathan Splitt (Wiensen) und Philip Stingl (Schoningen) jeweils einen dritten Platz in der Endrunde der Mathematik-Olympiade sowie die Drittklässlerin Evangeline Kamp (Verliehausen) sogar einen zweiten Platz. Mit Luis Drinkmann und Jonathan Splitt erreichten zwei Viertklässler sogar einen bundesweit dritten und zweiten Platz beim Mathematik-Känguru-Wettbewerb. Für die meisten hintereinander richtig gelösten Aufgaben erhielt Jonathan Splitt zudem das begehrte Känguru-T-Shirt als Schulsieger. Die geschicktesten Radfahrer beim Fahrradturnier waren die Drittklässler Ferdinand Grimme (Schoningen), Melvin Leßner (Offensen) und Luis Drinkmann. Schulsiegerin hier wurde Ina Steinmann (Fürstenhagen). Bei den Bundesjugendspielen erreichten insgesamt 9 SchülerInnen eine Ehrenurkunde mit der Unterschrift des Bundespräsidenten. Schulsieger hier wurde Luis Drinkmann mit 969 Punkten vor Nora Sophie Höxter und Philip Stingl (Schoningen). Das Sportabzeichen in Gold mit einem Gutschein für ein Probetraining bei der LG Solling erreichten Mia Görke (Wiensen), Maximilian Herwig sowie Nora Sophie Höxter (Schoningen). Den neuen Sportpokal für die schnellste SchülerIn der Schule erhielt Isabella Hubbert (Fürstenhagen) mit einer Zeit von 8,2 s auf 50m.

Vor den erstaunten Augen aller anwesenden Schüler, Eltern und Lehrer zerrissen der Schulleiter Werner Drese sowie die abgebende Klassenlehrerin Sonja Kunze bei der Zeugnisübergabe auf dem Schulhof vier Zeugnisse und tauschten sie durch druckfrische Exemplare aus: Vier SchülerInnen hatten am Vortag in der letzten Schwimmstunde das Schwimmabzeichen in Bronze bzw. in Silber geschafft, so dass diese Zeugnisse noch am frühen Morgen um die erreichten Schwimmabzeichen ergänzt wurden. Damit verlassen nun 22 von 24 SchülerInnen sicher schwimmend die Schule, davon 7 mit dem Schwimmabzeichen in Bronze und sogar 10 mit dem Abzeichen in Silber und das, obwohl die SchülerInnen im Coronajahr nur 12 von 40 Schulwochen das Badeland nutzen konnten.

Stellvertretend für alle Eltern bedankte sich Frau Stollwerck-Bauer bei allen MitarbeiterInnen der Grundschule für die geleistete Arbeit und den besonderen Einsatz im vergangenen Schuljahr, bevor sie die Viertklässler auf der Gitarre bei ihrem Abschiedslied „Alte Schule, altes Haus“ von Rolf Zuckowski begleitete. Anschließend ertönte für die Viertklässler zum letzten Mal die Pausenglocke und sie nahmen von ihren LehrerInnen die heliumgefüllten Luftballons entgegen, mit denen sie der Schulleiter an die weiterführenden Schulen „fliegen“ ließ.

Besuch des Bücherwurms in Uslar

Trotz Wechselunterrichts organisierte die Grundschule Schoningen zwei Wandertage zum „Bücherwurm“ für die beiden Gruppen der vierten Klasse.

 

Mit einem Gutschein vom Welttag des Buches machten sich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen die beiden Gruppen der vierten Klasse zu Fuß auf den Weg zur Buchhandlung „Bücherwurm“ nach Uslar, um dort den Comicroman „Biber undercover“ von Rüdiger Bertram abzuholen. Zudem holten sie hygienegerecht in Dreiergruppen aus ihrer Sammelbestellung die Klassenlektüre „Eine Klasse im Fußballfieber“ von Manfred Mai sowie das Wiederholungs- und Übungsheft „Ferien-Stars 5“ ab, die Monika Volle und ihre MitarbeiterInnen liebevoll vorsortiert hatten.

 

Anschließend lösten die Kinder im Eiscafe „San Marco“ ihren Eisgutschein von der Realgemeinde Schoningen ein, den die kleinen Umweltaktivisten für ihre Pflanzaktion im Schoninger Wald im Frühjahr erhalten hatten.

 

Nach einem Fußballspiel im Forstgarten fuhren die Viertklässler mit dem Linienbus wieder zur Schule zurück und waren sich einig, dass dieser Ausflug zu den „Top ten“ der Klassenausflüge zählt.

 

Die Bilder zeigen die Schüler der beiden Gruppen mit ihrer „Buchausbeute“ vor der Buchhandlung „Bücherwurm“.

Erstklässler pflanzen begeistert Kartoffeln

Für die Erstklässler der Grundschule Schoningen fand an diesem Montag und Dienstag der Wechselunterricht in der Coronazeit bei strahlendem Wetter auf dem Acker statt.
In Zusammenarbeit mit dem Heimat- und Kulturverein beteiligten sich die Kinder mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Ahlers und Frau Jenssen in zwei Kleingruppen beim Einpflanzen der Kartoffeln. Es war eine gelungene Abwechslung zum derzeitigen Schulalltag. Ortsheimatpfleger Ernst Wieneke und der erste Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins, Günter Saloga, wiesen die Kinder ein. Danach pflanzten die Kinder mit viel Elan und Begeisterung die Kartoffelknollen ein – immer schön mit Abstand.
Im Herbst können die Kinder erleben, wie die Kartoffeln aus der Erde und auf den Tisch kommen. Der Heimat- und Kulturverein hofft, in diesem Jahr wieder ein Kartoffelfest durchführen zu können. Darüber entscheidet die dann herrschende Coronasituation.