Einblick in die Arbeit in einem polnischen Gemeindebüro

Aneta Ewa Labecka ist 42 Jahre alt und wohnt seit 2015 in Damme. Zuvor lebte sie 36 Jahre lang in einer polnischen Stadt namens Wieluń. Sie arbeitete in dem Gemeindebüro von Czarnożyły, einem Dorf neben Wieluń. Ihr Studium ist IT-Abteilung am Polytechnikum, Schwerpunkt: Finanzmanagement von Unternehmen.

Das Gemeindebüro war ihre erste Stelle. 2002 fing sie dort zunächst als Praktikantin an, danach bekam sie einen unbefristeten Vertrag als „Inspektorin“ und stellvertretende Leiterin des Standamtes. Die Arbeit in dem Gemeindebüro kam unerwartet: „Ich wollte am Anfang im Finanzamt oder in der Verwaltung arbeiten. Jedoch bekam ich ein Angebot in dem Gemeindebüro und dabei ist es auch geblieben.“ Ihre Arbeit bestand darin, Meldungen, z.B. Anmeldungen anzunehmen, Erlaubnisse für Veranstaltungen und große Feste/Partys autorisieren, Geburts-, Todes- und Heiratsurkunden erstellen, Militärsangelegenheiten erledigen, staatliche Heiraten geben oder den Leiter zu vertreten. Viele Fortbildungen gehörten auch zu ihrer Tätigkeit. Trotz der schweren Arbeit und Verantwortung machte es ihr Spaß: „Ich mochte meine Arbeit sehr, es machte mir viel Spaß, das Gefühl der Verantwortung war auch nicht so schlimm wie es manche sehen. Ich traf viele Menschen, reiche und arme, der Kontakt zu ihnen war auch schön.“ Aneta erinnert sich gern an ihre erste Stelle: „Mit der ersten Arbeit hat man meistens eine sentimentale Verbindung, das hatte ich auch hier. Es war schwer für mich das Büro und meine Freunde zu verlassen, aber ich habe es geschafft. Ich vermisse meine Arbeit, nach 15 Jahren dort hatte ich viele Freunde. Zudem gab sie mir auch das Gefühl der Verantwortung und das Gefühl, dass man Menschen hilft, die viele Probleme haben. Durch diese Arbeit habe ich mich auch weiterentwickelt. Zwar war es anstrengend, stressig und man konnte sich keine Fehler erlauben, aber ich würde gerne wieder dort arbeiten gehen.“

Aneta lebt jetzt seit 6 Jahren in Deutschland, sie hat ein Deutschkurs abgeschlossen mit B1, hat 4 Kinder und ist stolz auf alles, was sie bisher geschafft hat. Ihre Kinder bewundern sie für ihre Ausdauer, ihren Mut und sind auch sehr stolz auf ihre Mutter. Aneta lehrt ihre Kinder niemals aufzugeben, Geduld zu haben und immer seinen Träumen zu folgen.
von Julita Aneta Labecka

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.