Bibliothek

Im Schuljahr 2009/2010 haben wir einen Klassenraum für die Schulbibliothek frei geräumt. Damit haben wir viel Platz für großes Lesevergnügen geschaffen. Die Bücher in den Regalen kommen jetzt gut zur Geltung und die Schülerinnen und Schüler, die in den großen Pausen lesen und Bücher ausleihen möchten, haben endlich genügend Raum.

Die Bibliothek ist immer in den großen Pausen geöffnet. In der ersten großen Pause sind die Zweitklässler an der Reihe mit Lesen und Ausleihen. Nach einer Einführungsstunde mit Frau Hentschel, die jeweils nach den Herbstferien stattfindet, dürfen auch die Erstklässler dazukommen.

In jeder zweiten großen Pause gehört die Bibliothek den Dritt- und Viertklässlern. Drei Viertklässler übernehmen dabei den Bibliotheksdienst.

Seit dem Start im eigenen Raum unterstützen uns außerdem in fast jeder Pause engagierte Mütter, die den Bibliotheksdienst der 4. Klassen anleiten. Sie beraten die Kinder bei der Bücherauswahl, sorgen für Ordnung und reparieren beschädigte Bücher. Zwei Mütter mit Talent für Innenausstattung haben mit Hilfe der Bücherregale und gespendeten Sitzmöbeln aus einem gewöhnlichen Klassenzimmer einen Leseraum mit echtem Bibliotheksflair gezaubert.

Während der Unterrichtszeit wird die Bibliothek zudem häufig als Gruppenraum genutzt oder den Schülern zur eigenständigen Recherche, z.B. für Referate zur Verfügung gestellt.

Häufig gelesenen Büchern sieht man nach einer Weile leider auch an, dass sie durch viele Hände gegangen sind. Sie wollen dann ersetzt sein. Außerdem soll die Bibliothek auch aktuell gehalten werden. Schließlich kommen ständig neue lesenswerte Kinder- und Jugendbücher sowie Sachbücher zu wissenswerten Themen auf den Markt. Um dafür benötigte Mittel zu beschaffen, hat der Förderverein im Frühjahr und Herbst 2010 Flohmärkte veranstaltet. Die Einnahmen aus Standgebühren und Kuchenbuffet wurden für neue Bücher eingesetzt.

Darüber hinaus finden sich zum Glück immer wieder Spender, die Bücher ihrer inzwischen älteren Kinder der Bibliothek zur Verfügung stellen. Wenn das auch in Zukunft so bleibt, können wir auch in kommenden Jahren noch viele schöne Lesestunden mit den Kindern erleben.

Regine Hentschel