Familie in Schule (“FiSch”)

Das Projekt „Familie in Schule“ (FiSch) ist ein inklusives Unterstützungsangebot für die Kinder, Eltern und Lehrkräfte der Grundschulen Artlenburg, Brietlingen, Hohnstorf und Scharnebeck. Es kann eine erfolgreiche Maßnahme sein, wenn die Lernentwicklung von Kindern aus verschiedenen Gründen beeinträchtigt ist und die Zusammenarbeit zwischen Schule, Eltern und Kindern einer besonders engen Kooperation bedarf.

Oberstes Ziel des Angebots „FiSch“ ist der erfolgreiche Verbleib des Kindes im Klassenverband der Heimatschule und die Entwicklung eines positiven Selbstkonzepts und somit einer erfolgreichen Schullaufbahn.

Der aktive und wertschätzende Einbezug der Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler in die schulische Entwicklung ist die Grundlage für einen gemeinsam verantworteten Schulerfolg. Eltern und Lehrkräfte schaffen mit Unterstützung eines multiprofessionellen Teams gemeinsam ein zielorientiertes Unterstützungsangebot für Schülerinnen und Schüler. So können die Kinder in einem klar strukturierten Rahmen das Lernen neu entdecken, erfahren wie es ist erfolgreich zu sein und schrittweise ihre Ich-Kompetenz stärken sowie ihr Lern- und Arbeitsverhalten und/oder Sozialverhalten positiv verändern.

Das Projekt „FiSch“ basiert auf dem angewendeten und kooperierenden Konzept der Tagesklinik Baumhaus Schleswig und der Schule Hesterberg Schleswig. Die Grundidee ist der Ansatz des Multifamiliencoachings, welches sich aus dem Bereich der Multifamilientherapie entwickelt hat.

Ausgehend von der Tagesklinik Baumhaus Schleswig und der Schule Hesterberg Schleswig wird das Projekt „FiSch“ mittlerweile deutschlandweit an verschiedenen Schulformen und anderen Institutionen angeboten. Die Grundschule Scharnebeck mit der Leitung Dagmar Hilmar war in Niedersachsen die erste Schule, die dieses Projekt auf Samtgemeindeebene angeboten hat und führt es seit dem Schuljahr 2012/2013 erfolgreich durch. Mit dem FiSch-Projekt Lüneburg, das seit 3/2017 in der Hansestadt Lüneburg umgesetzt wird, pflegen wir einen fachlichen Austausch und arbeiten konzeptionell zusammen.

Weitere Informationen: