Hausaufgaben

Hausaufgaben erwachsen grundsätzlich aus dem Unterricht und stellen für die Schüler einen erkennbaren Bezug dazu her. Sie sind wichtig, um den Lehrstoff einzuüben bzw. zu festigen, die Schüler zu eigenen Tätigkeiten anzuregen und nachhaltiges Lernen zu fördern. Im Unterricht werden Aufgaben verständlich erklärt, sodass jeder Schüler sie selbstständig anfertigen kann.

Hausaufgaben werden im Ermessen der Lehrkräfte täglich oder anlassbezogen von montags bis donnerstags erteilt; vom Freitag zum folgenden Montag werden keine Hausaufgaben gestellt, ebenso nicht über die Ferienzeiten.

In den Klassen 1 und 2 werden in den Lehrgängen Schreiben, Lesen und Mathematik Hausaufgaben angefertigt, in den Klassen 3 und 4 in den Fächern Deutsch und Mathematik. Hausaufgaben in den anderen Fächern können erteilt werden.

Hausaufgaben können differenziert gestellt werden, d. h. sowohl in der Art als auch im Umfang (nach Belastbarkeit, Konzentrationsfähigkeit, feinmotorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, Kognition).

Die Richtwerte für den maximalen Zeitaufwand für die Anfertigung von Hausaufgaben im Primarbereich liegen bei 30 Minuten täglich. Sollten die Hausaufgaben in dieser Zeit nicht zu bewältigen sein, beenden die Kinder diese entsprechend und es erfolgt eine kurze schriftliche Notiz der Eltern als Rückmeldung an die Lehrkraft.

Die Hausaufgaben werden im Klassenraum stichwortartig an der Tafel notiert. Die in der Klasse unterrichtenden Lehrkräfte können dadurch das Pensum aufeinander abstimmen.

In den Klassen 1 un2 werden Zeichen mit den Eltern vereinbart, die die Hausaufgaben kennzeichnen. In den Klassen 1 – 4 führen die Schüler ein Aufgabenheft zunehmend in Eigenverantwortung. In dem Aufgabenheft ist Raum für die Eltern, auf ggf. vorhandene Schwierigkeiten bei der Anfertigung der Hausaufgaben hinzuweisen. Vergessen Schüler häufiger ihre Hausaufgaben, werden sie dazu verpflichtet, ihr Aufgabenheft der Lehrkraft vorzulegen, die die korrekte Eintragung der Aufgaben zeitweise überprüft..

Eltern achten grundsätzlich darauf, dass am Nachmittag entsprechende Zeiten für die Erledigung von Hausaufgaben eingeplant sind. Konnte ein Schüler aus besonderen Gründen (Arzttermin o. ä.) seine Hausaufgaben nicht anfertigen, ist ein schriftlicher Hinweis durch die Eltern notwendig.

Ab Klasse 2 werden fehlende Hausaufgaben von der Lehrkraft schriftlich (Datum, Fach) notiert. Zeigt der Schüler am Folgetag die Hausaufgaben vor, erlischt der Eintrag. Liegen drei Eintragungen eines Schülers innerhalb des Zeitraum zwischen zwei Ferienblöcken vor, werden die Eltern durch die Lehrkraft informiert.

Wurden die Eltern mehr als zweimal im Halbjahr über fehlende Hausaufgaben informiert, erfolgt ein Hinweis unter „Arbeitsverhalten“ im Zeugnis.

Die Eltern werden an Elternabenden über die Grundsätze im Umgang mit Hausaufgaben informiert.