Die St.-Martinus-Schule feiert den Martinstag

Mit einem Gottesdienst haben wir unseren Martinstag eingeleitet.
Die Grundschule Himmelsthür war wie jedes Jahr dabei. Die Kollekte unter dem Motto „Zähneputzen für Indien“erbrachte die astronomische Summe von 591,60€. Jetzt kann Hannes in Indien für jeden Schüler eine Zahnbürste und Zahnpasta kaufen. Auch Bettlaken für viele Schüler können noch gekauft werden. Für die Schüler der Grundschule Himmelsthür gab es wieder gebackene Martinsgänse. Unsere Mütter sind einfach Backkünstler! In der Schule haben die Patenklassen zusammen gefrühstückt.
Viele Mütter und ein Vater haben dann in Gruppen mit uns tolle Sachen gemacht. Hier einige Beispiele:

Zähneputzen für Indien
Martinsspiel in der Kirche
Gänse für die Grundschule Himmelsthür
Frühstück mit den Patenklassen 1 und 3
Frühstück mit den Patenklassen 1 und 3
Frühstück mit den Patenklassen 2a und 4
Eine starke Truppe, unsere Mütter beim Frühstück vor ihrem Einsatz

Kekse backen
Märchen mit Dias und Instrumenten
Farbige Flaschen
Karten mit Köpfen
Karten mit Köpfen
Tischlaternen Schwäne
Tischlaternen mit Federn und Ketten
Kerzen gestalten
Kekshäuser
Biblische Geschichten mit Erzählfiguren
Papierflieger falten
Weihnachtssterne basteln
Schlussrunde

St.-Martinus-Schule beim 24 Std.-Schwimmen in Drispenstedt stark vertreten

alt24 Std. – Schwimmen

alt

Auch in diesem Jahr war die St.-Martinus-Schule beim 24 Std.-Schwimmen in Drispenstedt wieder stark vertreten.

altalt

alt42 Teilnehmer starteten für unsere Schule!

altalt

Auch ehemalige und zukünfige Martinusschüler waren schon dabei:

Kinder und Eltern zeigten beachtliche Leistungen und so verließ auch kaum einer ohne Medaille das Schwimmbad.

alt

Zähneputzen für Indien

Die Kollekte in unserem Martinsgottesdienst steht unter dem Motto: „Zähneputzen für Indien“.
Was damit gemeint ist, könnt Ihr dem Brief von Hannes entnehmen.
Und so kann das ablaufen:

Wir alle putzen uns ab Donnerstag, 4.11.04, unter diesem Motto täglich nach jeder Mahlzeit die Zähne ( also mindestens 3X );
für jedes Zähneputzen spenden wir (vom Taschengeld, vielleicht helfen die Eltern mit) 50 Cent;
zu unserem Martinsgottesdienst am 11.11. haben wir pro Schüler 21 X 50 Cent = 10,50 € erzahnputzt.
Für dieses Geld kauft Hannes für 1.200 Schüler in Indien Zahnbürsten und Zahncreme.

Ich finde die Idee großartig und fange schon heute an, Zähne zu putzen.

„Zähneputzen für Indien“

indischerJungeLiebe Kinder, Eltern und Lehrer der Martinusschule!

Zähneputzen für Indien? Was soll das denn bedeuten?

Ich befinde mich zur Zeit als Zivildienstleistender (und ehemaliger Martinusschüler) in einem ländlichen Gebiet in Südindien. Hier lebe ich zusammen mit den Menschen, die sehr arm sind. Die meisten von ihnen sind Tagelöhner und verdienen – mit ein bisschen Glück – pro Tag umgerechnet 1€.

Meine Einsatzstelle ist eine Schule für Kinder der
Jahrgänge 1 – 12. Durch das kürzlich neu eingeweihte Schulgebäude, welches größtenteils mit Spendengeldern vom Giesener Verein „Aktion Indien e.V.“ (
www.aktion-indien.de) finanziert wurde, ist es nun mehr als 1.200 Kindern aus der Umgebung möglich, zur Schule zu gehen. Für alle ist dies etwas Besonderes und sie freuen sich jeden Tag aufs Neue darauf. Als Zugehörige der untersten Gesellschaftsschicht, d.h. der „Unberührbaren“, sind sie in der langen Geschichte Indiens die ersten, denen eine Schulbildung überhaupt ermöglicht wird.

Hier „auf dem Dorfe“ leben wir fernab von Großstadt, Technisierung und besonders gesundheitlicher Aufklärung.

Insbesondere gibt es noch nicht ausreichend Bewusstsein dafür, sich die Zähne zu putzen. Daraus resultiert, dass viele Kinder Zahnschmerzen oder gar schon faulende Zähne haben. Von Haus aus gehört ausreichend Mundhygiene noch nicht zur Erziehung, und obwohl es schon lange im Unterricht gelehrt wird, fehlt es ganz einfach am „Instrument“: eine Zahnbürste schafft mehr, als der Zeigefinger, besonders mit Zahnpasta.

Aus diesem Grunde möchte ich Euch und Sie bitten, uns zu helfen. Wie?
Putzt euch eine Woche lang dreimal täglich die Zähne und legt jedes Mal, wenn ihr dies tut, einen kleinen Geldbetrag beiseite. Am Ende der Woche werdet ihr sehen, dass ihr neben weißen Zähnen
nun auch ein bisschen Geld übrig habt, was ihr für die Kinder in Indien spenden könnt. Egal, wie viel Geld auch zusammen kommt – bewegen können wir allemal etwas. Und nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt.

Also: putzt euch gut die Zähne und sammelt den einen oder anderen Euro. So könnt ihr helfen, jeden der 1.200 Schüler mit einer Zahnbürste und Zahnpasta auszustatten und das Bewusstsein zu schaffen, wie wichtig die tägliche Hygiene ist. Wenn dann noch etwas Geld übrig bleibt, werden wir dies für andere wichtige Anschaffungen verwenden. So gibt es zum Beispiel keine Bettlaken, mit denen sich die Kinder zudecken können und in den kalten Monaten von Oktober bis Januar frieren viele Kinder in der Nacht und erkälten sich dabei. Auch möchten wir eine Schülerbibliothek einrichten, für die noch finanzielle Mittel fehlen.

Durch Eure und Ihre Spende wird es uns gelingen, das Leben der Menschen menschenwürdiger zu gestalten und ihnen auf lange Sicht zu ermöglichen, sich von ihrer Armut zu befreien.

Danke und ganz viele Grüße aus Indien nach Himmelsthür!

Hannes Datta

Klasse 4a -2007-: Herbstfest

Rätsel:
Es geht doch komisch zu in dieser Welt:
Im Frühjahr versteckt mich der Bauer im Feld,
im Herbst zieht er aus mit Frau und Kind
und sucht, bis er mich wieder find’t,
aber dann bin ich nicht mehr allein,
ich hab“ne Menge Kinderlein !


_ _ _ _ _ f f _ _

Im Frühling haben wir Kartoffeln gepflanzt.

KartoffelnpflanzenimSchulgarten
KartoffelnpflanzenimSchulgarten

Im September haben wir die neuen Kartoffeln geerntet. Es waren 3 kg!

Heute wollen wir die Kartoffeln in der Schule essen.

Zuerst waschen wir sie und füllen sie in einen großen Topf mit Wasser und Salz. Die Kartoffeln kochen 20 Minuten.
Nun pellen wir die Schale ab und legen die Kartoffeln auf ein Backblech.
Wir reiben noch Käse über die Kartoffeln.
Im Backofen wird alles gebacken.
Jetzt können wir essen.

Hmmm, das ist lecker!

Klasse 4 -2005-: Olympia in der St.-Martinus-Schule

Ein Hauch von Athen in der St.-Martinus-Schule in Himmelsthür

In Athen waren die Olympischen Spiele bereits zu Ende, als sie in der St.-Martinus-Schule begannen. Ganz wie bei den großen Sportlern kämpften die Schüler hier ebenfalls um Gold-, Silber- und Bronzemedaillen. In Sportarten wie Hochsprung, Hula Hoop und Zielwerfen haben die Schüler ihre Leistungen gemessen. Auch wenn es bei den Wettkämpfen der Klasse 4, die am 31.08.2004 mit der Lehrerin Frau Hunold durchgeführt wurden, in erster Linie ums Mitmachen ging, wollte jeder auch gewinnen. Hier nun die Medaillengewinner:

1. Hochsprung der Mädchen:
Gold: Verena
Silber: Sabrina
Bronze: Saskia, Johanna,R. und Liena

2. Hochsprung der Jungen:
Gold: Florian
Silber: Marcel D.
Bronze: Yannick Sch. und Ole

3. Hula Hoop Mädchen:
Gold: Saskia, Laura und Verena

4.Hula Hoop Jungen:
Gold: Florian
Silber: Ole
Bronze: Yannick Sch

5. Zielwerfen Mädchen:
Gold: Annabelle
Silber: Johanna
Bronze: R. und Sabrina

6. Zielwerfen der Jungen:
Gold: Dominik
Silber: Florian und Leonard
Bronze: Cedric und Lennard

Die olympischen Spiele werden in der nächsten Sportstunde fortgesetzt.

(von Verena und Sabrina)

SCHÜLER HELFEN LEBEN

Unsere Kinder haben sich am 22.Juni an dem sozialen Tag zugunsten von Gleichaltrigen in Südosteuropa beteiligt. Sie haben an diesem Tage einen Arbeitseinsatz bei ihren Eltern oder Bekannten durchgeführt. Den dafür erzielten Arbeitslohn haben sie für die Aktion „SCHÜLER, HELFEN, LEBEN“ gespendet.
Stolze 339,92 € haben unsere Schüler am 22. Juni erarbeitet!

BeschreibungenderArbeiten

Die Kinder haben ihren Arbeitseinsatz beschrieben und aufgezeichnet. Den Arbeitslohn werfen sie in das Glasgefäß.

Fahrradüberprüfung

Fahrradüberprüfung

FahrradüberprüfungBild:1FahrradüberprüfungBild:2

Heute hatten alle Kinder die Möglichkeit, ihre Fahrräder durch die Verkehrspolizei überprüfen zu lassen. Fast alle kamen deshalb mit dem Rad zur Schule und waren sehr gespannt, ob ihr Drahtesel diese Prüfung wohl bestehen würde.

FahrradüberprüfungBild:3FahrradüberprüfungBild:4

Herr Adolf schaute jedes Rad genau an, überprüfte Licht und Bremsen.

Auch die Reifen wurden mit Kennerblick begutachtet

und der Sitz der Fahrradhelme überprüft.

FahrradüberprüfungBild:5

Viele Räder bekamen die begehrte Prüfplakette!

Klasse 4 -2004- : Ausflug in den Freizeitpark Sottrum

Unsere Grundschulzeit wollten wir mit einem Ausflug in den Freizeitpark Sottrum abschließen. Die Mütter von Marie, Vanessa, Tobias und der Vater von Nikolay übernahmen den Transport.

Die meisten Kinder fanden die Tretboote am besten. Dass die Boote wirklich toll aussahen, könnt Ihr auf den Bildern erkennen.

Aber auch der Hüpfberg war „super-spitze“! Man konnte sich immer neue Spiele einfallen lassen.

Im Streichelzoo hatte Vanessa ein besonderes Erlebnis. Sie fütterte gerade ein kleines Zicklein, als eine dicke Ziege auf ihren Rücken sprang. Das war ein Schreck!!!

StreichelzooimFreizeitparkSottrum

In einem Zirkuszelt erlebten wir eine Zaubervorstellung. Zwei Kinder von uns durften dem Zauberer helfen.

Anschließend hat Herr Hübner auf dem Grill gezaubert. Toll, wie knackig und gut die Würste und Steaks schmeckten.

Ein toller Ausflug!

Klasse 4b -2007-: Sonnenblumen

Sonnenblume

Sonnenblume, Sonnenblume

SonnenblumemitTuschemalenSonnenblumemitTuschemalen

In Kunst haben wir ein Gedicht von der Sonnenblume gehört. Dann sollten wir eine große Sonnenblumenblüte mit Tusche auf ein Papier malen.

SonnenblumemitTuschemalenSonnenblumemitTuschemalen

Zuerst tupften wir einen braungelben Kreis in die Mitte. Dann haben wir orange und gelbe Blätter gemalt. Zum Schluss füllten wir alle weißen Flächen mit Dunkelgrün aus, damit die anderen Farben schön leuchteten.

SonnenblumemitTuschemalen

Sonnenblume(von Lennart und Julian)Sonnenblume

Hier kommt das Gedicht:

SonnenblumeSonnenblumeSonnenblumeSonnenblumeSonnenblumeSonnenblume

Sonnenblume

Sonnenblume

Sonnenblume, Sonnenblume

stehst an unserm Gartenzaun,

außen hast du gelbe Blätter,

innen bist du braun.

Sonnenblume

Kommt ein Vöglein angeflogen,

ist gar hungrig sehr,

„Sonnenblume, Sonnenblume,

schenk mir ein paar Körner her!“

Sonnenblume

Und die Sonnenblume schenkt

dem Vöglein Körner ohne Zahl.

„Danke“, sagt das Vöglein,

„danke, bis zum nächsten Mal !“

SonnenblumeSonnenblumeSonnenblumeSonnenblumeSonnenblume

(eingetippt von Fabian, Miles, Chantal und Patricia)